Nüsse

Erdnüsse: Die Meinungen gehen auseinander

18. Juli 2022 12:52, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI. Obwohl die Monsunregenfälle in Gujarat zugenommen haben, sind sich Händler und Landwirte uneins über die Aussichten für die Erdnussernte in diesem Bundesstaat. Die vorübergehende Abschaffung der Ausfuhrabgabe für Palmöl in Indonesien wird sich auch auf den Erdnussmarkt auswirken.

Widersprüchliche Aussagen zur neuen Ernte

Nach Angaben der Landwirtschaftsorganisation in Gujarat verläuft die Aussaat deutlich langsamer als im letzten Jahr, so dass die Erträge um fast 34% geringer ausfallen dürften. Die Händler hingegen rechnen mit steigenden Erträgen und behaupten, dass Gujarat keine Importe aus anderen Bundesstaaten wie Uttar Pradesh benötigen wird. Die Wahrheit ist jedoch, dass Marktanalysten derzeit keine klaren Vorhersagen treffen können. Obwohl letzte Woche gute Niederschläge gemeldet wurden, hatten die Landwirte mit früheren Regenfällen gerechnet. Je nach Wetterlage könnte die Aussaat in den nächsten ein bis zwei Wochen in Schwung kommen.

Palmöl hat nur begrenzte Auswirkungen

Die Entscheidung Indonesiens, die Exportabgabe für Palmöl zwischen dem 15. Juli und dem 31. August aufzuheben, verbunden mit der Voraussetzung, 40% des Biodiesels aus Palmöl herzustellen, wird sich auch auf den Erdnussmarkt auswirken. Das Problem ist, dass das Land aufgrund des vorübergehenden Exportverbots für Palmöl seine Lagerbestände aufgestockt hat und nun verzweifelt versucht, diese zu verkaufen. Die jüngsten Entscheidungen zeigen jedoch, dass sich das Angebot noch immer nicht in dem gewünschten Maße bewegt.

Obwohl die Palmölimporte den Erdnussmarkt bis zu einem gewissen Grad stören können, rechnen Analysten damit, dass die Preise kurz- und langfristig steigen werden. Der inländische Erdnussölverbrauch ist hoch und die Nachfrage nach Erdnüssen auf dem indischen Spotmarkt durch die Öl produzierenden Unternehmen steigt langsam. Die Preise sind jedoch bisher stabil geblieben, und die wöchentlichen Anlieferungen belaufen sich derzeit auf 13.991 mt, die hauptsächlich aus Uttar Pradesh geliefert werden.

Erdnusspreise

Sorte

USD/mt

Bold, 40-50

1.295

Bold, 50-60

1.260

Bold, 60-70

1.245

Java, 50-60

1.380

Java, 60-70

1.310

Java, 70-80

1.300

FOB Indien, nicht-EU-Qualität

Weitere Informationen:
Preischart Erdnüsse, mit Haut, 40/50, Bold, Indien
Preischart Erdnüsse, mit Haut, 50/60, Java, Indien
- weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
10.08.2022
BUDAPEST/CHRUDIM. Während die Ernteschätzungen in Tschechien sich gegenüber früheren Prognosen leicht verbessert haben, hat die Stimmung auf dem ungarischen Blaumohnmarkt den Nullpunkt erreicht. Die neue EU-Verordnung bereitet indes den Marktteilnehmern in allen Anbauländern Sorge.
Nüsse
10.08.2022
HANOI. Der ursprüngliche Plan der vietnamesischen Cashew-Industrie war es, 2022 Cashewkerne im Wert von 3,8 Mrd. USD zu exportieren. Diverse Schwierigkeiten sorgen allerdings dafür, dass dieses Exportziel nun nach unten korrigiert werden soll.
Nüsse
10.08.2022
KERMAN. Nach Frost und Dürre haben die iranischen Pistazienfarmer nun mit den Auswirkungen starker Regenfälle zu kämpfen, die ersten Schätzungen nach zu erheblichen Schäden geführt haben könnten. Auch die Bewässerung ist dadurch gefährdet.
Ölsaaten
08.08.2022
DALIAN. In den chinesischen Anbaugebieten wird die Kürbiskernernte in den kommenden Tagen starten und die Farmer stecken mitten in den Vorbereitungen. Vor allem die Shine-Skin-Erzeuger haben allerdings mit diversen Schwierigkeiten zu kämpfen.