Nüsse

Erdnüsse: Markt in Wartehaltung

2. Juni 2021 10:00, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ATLANTA/BUENOS AIRES. Viele Käufer, vor allem in der EU, halten sich derzeit mit neuen Käufen zurück. Grund dafür sind hohe Lagerbestände und das Warten auf die Ernten aus Argentinien und Brasilien.

Wenig Kaufinteresse

Die Marktteilnehmer des Erdnussmarktes haben derzeit eine Wartehaltung eingenommen. Vor allem aus der EU kommen verhältnismäßig wenig Kaufanfragen, was vorrangig daran liegt, dass noch ausreichend Lagerbestände vorhanden sind. Im vergangenen Jahr hatten sich viele Händler mit überdurchschnittlich hohen Vorräten eingedeckt in der Sorge, die Pandemie könnte zu neuen Einschränkungen führen und die Versorgung dadurch unterbrochen werden. Da dieser schlimmste Fall nicht eingetreten ist, sind in Europa

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
21.10.2021
CHRUDIM. Nach den Problemen zu Saisonbeginn ist auf dem Blaumohnmarkt vorerst Normalität eingekehrt. Die von den Käufern erhofften Preissenkungen sind allerdings nicht eingetreten, da viele Farmer ihre Rohware noch zurückhalten.
Ölsaaten
20.10.2021
CHISINAU/SOFIA. Getrieben von den allgemein steigenden Preisen in den Ölsaatenmärkten legen die Preise für osteuropäische Sonnenblumenkerne stetig zu. Händler aus Moldawien berichten trotz der hohen Preise von anhaltend hoher Nachfrage für Bakery-Kerne, nach der letzten Saison war der Markt ausgezehrt.
Ölsaaten
20.10.2021
NEU-DELHI. Indische Exporteure decken sich für die Erfüllung der Sesamlieferungen nach Südkorea ein, das stützt die Preise im Ursprung. Gleichzeitig sorgen Regenfälle nun auch in anderen Anbauregionen für sorgenvolle Blicke auf die Qualität der Ernte. Derweil hat Deutschland seine Sesamimporte aus Indien der Saison 2020/2021 mehr als halbiert.
Nüsse
20.10.2021
ATLANTA. Wie der American Pecan Council in seinem Jahresabschlussbericht schreibt, können sich sowohl die Erzeuger als auch die Exporteure mit der abgeschlossenen Pekannuss-Saison 2020/21 zufrieden zeigen. Dazu hat China maßgeblich beigetragen.