Nüsse

Erdnüsse: Hohe Palmölpreise beleben den Erdnussmarkt

22. Januar 2024 um 16:06 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI. Da die Kosten für Palmöl vor allem in Malaysia und Indonesien hoch sind, rücken indische Erdnüsse verstärkt in den Fokus der Käufer. Die Ramadan-Nachfrage hat eingesetzt, wird aber durch die hohen Frachtkosten gedämpft.

Des einen Freud, des anderen Leid

Wie schon in der Vorwoche schaffen es die indischen Erdnusspreise auch diesmal, leicht um 10 USD/mt nach oben zu klettern. Ein Grund dafür sind die stark gesunkenen Palmölimporte nach Indien, da es hier zu erheblichen Preiserhöhungen gekommen war; das treibt die Erdnusspreise ebenfalls nach oben. Insbesondere in Indonesien und Malaysia liegen die Preise nun deutlich höher, sodass die indischen Importeure die neu eingeführte Ware auch teurer verkaufen als das Palmöl, das sich bereits im Land befindet. D

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
12.06.2024
SOFIA/KYIV. In der Ukraine kommt die Anbaufläche den vorläufigen Schätzungen des Agrarministeriums nicht an die geplante Fläche heran und auch in Russland sollen die Anbaufläche geringer ausgefallen sein als im Vorjahr. Derweil hat auch Coceral die EU-Ernteprognose angepasst.
Nüsse
11.06.2024
YAMOUSSOUKRO/NEU-DELHI. Das weltweit führende Erzeugerland Elfenbeinküste hat das Ausfuhrverbot für rohe Cashewnüsse teilweise aufgehoben. Kambodscha hat seine Ausfuhren nach Vietnam erhöht. Indien steht eine gemischte Saison bevor.
Nüsse
10.06.2024
BRÜSSEL/MANILA. Frachtratenspekulationen sind nach wie vor ein heißes Thema auf dem Kokosmarkt, doch diese Preisblase könnte platzen. Die Nachfrage in Europa ist rückläufig.
Nüsse
10.06.2024
NEU-DELHI/PEKING. Alles an der aktuellen Situation in China deutet derzeit daraufhin, dass das Land die Nachfrage nach Erdnüssen so weit wie möglich aus eigenem Anbau decken will. Das macht sich auch auf dem indischen Markt bemerkbar.