Nüsse

Erdnüsse: Erzeuger wechseln zu Rapsanbau

3. April 2023 um 12:10 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI. Aufgrund des in den Anbaugebieten herrschenden Wassermangels wechseln immer mehr indische Erdnussfarmer zu genügsameren Agrarrohstoffen wie Raps. Dies dürfte sich merklich auf die Produktion 2023 auswirken.

Gute Geschäfte für Landwirte

Die indischen Erdnusspreise halten sich schon seit mehreren Wochen in einer stabilen Spanne und weisen im Vergleich zu letzter Woche einen leichten Aufwärtstrend von 10 USD/mt auf. Die Nachfrage ist bis hinunter in den Einzelhandel schwach und das Geschäftsjahr ist gerade zum Abschluss gekommen, sodass vor allem die geringen Ankünfte die Preise stützen. Die Ölmühlen kaufen ihre Ware mittlerweile vermehrt direkt bei den Erzeugern ein; diese verfügen noch über etwa ein Viertel der alterntig

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
16.05.2024
SACRAMENTO/ISFAHAN. Die US-Mandellieferungen überstiegen im April 2 Mrd. lbs. Die subjektive Ernteprognose des USDA gibt Anlass zu beunruhigenden Spekulationen. Mandeln sind im Iran unter Beschuss geraten.
Ölsaaten
16.05.2024
ASTANA. Kasachische Bauern sind mit der Aussaat der diesjährigen Leinsaaternte beschäftigt. Geplant ist eine Erweiterung der Fläche gegenüber 2023. Kasachstans Exporte sind aufgrund der enttäuschenden Ernte 2023 deutlich zurückgegangen.
Ölsaaten
16.05.2024
NEU-DELHI/BRASILIA. Die ersten Säcke aus der Sommerernte treffen auf den indischen Handelsmärkten ein. In Brasilien sind die Bauern derweil mit der Aussaat beschäftigt und hoffen auf eine gute Ernte.
Nüsse
15.05.2024
REUS/ORDU. Die Erwartung, dass die weltweite Haselnussproduktion in den Jahren 2024/2025 um 20% steigt, hat die Hoffnung auf sinkende Preise genährt. Doch die Türkei sieht sich derzeit mit anderen Herausforderungen konfrontiert, so dass die TMO in Aktion treten könnte.