Nüsse

Erdnüsse: Gute Ernteaussichten drücken Preise

13. Mai 2024 um 10:50 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI/ATLANTA. Da in Indien mit einer sehr großen Ernte gerechnet wird, sind Preissteigerungen in den nächsten Wochen eher unwahrscheinlich. In den USA bereitet das Wetterphänomen La Niña den Landwirten Sorge.

Indische Preise verfolgen Abwärtstrend

Der indische Erdnusshandel befindet sich aktuell in Wartehaltung, da in der dritten Maiwoche mit größeren Ankünften der neuen Ernte gerechnet wird. Die Käufer tätigen bis dahin keine Geschäfte, sodass die Erdnusspreise erneut leicht gesunken sind. Aktuellen Schätzungen zufolge dürfte die indische Ernte in diesem Jahr sehr groß ausfallen – so rechnen Uttar Pradesh mit 300.000 mt, Westbengalen mit 150.000 mt und Gujarat mit 100.000 mt. Lagerhalter und Landwirte müssen

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
20.06.2024
NEU-DELHI/ISLAMABAD. Gute Ernten in Ländern wie Pakistan setzen den indischen Markt unter Druck. Südkorea ist dank erfolgreicher Ausschreibungen der wichtigste Abnehmer für Sesamlieferungen aus Indien.
Nüsse
20.06.2024
FOLSOM. Obwohl die Exporte im Mai weiterhin stark waren, konnten sie den Rückgang der Inlandslieferungen nicht ausgleichen, wie der jüngste Positionsbericht des California Walnut Board zeigt.
Ölsaaten
19.06.2024
SOFIA/KYIV. Der Fokus der Marktteilnehmer liegt auf der neuen Ernte. In der Hoffnung auf Preissenkungen bleibt der Handel allerdings zurückhaltend.
Nüsse
19.06.2024
NAIROBI/KAPSTADT. Nachdem die Macadamiapreise 2023 ein historisches Rekordtief erreicht hatten, zeigen sich die Marktteilnehmer für die kommende Saison optimistischer. Die globale Nachfrage steigt stetig, was auch die Preise stabilisieren sollte.