Nüsse

Erdnüsse: Deutliche Preissteigerungen

3. Februar 2021 08:05, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ATLANTA. Die US-Ernte ist wetterbedingt geringer ausgefallen als erwartet. Da auch andere Anbauländer nur noch wenig Ware in den Lagern haben, steigen die Preise merklich an.

Die Konkurrenz ist groß

Die Experten von peanutgrower.com berichten, dass es auf dem US-Erdnussmarkt aufgrund der Corona-Pandemie weiterhin zu relativ wenig Aktivität kommt. Die meisten Käufer sind noch gut eingedeckt und die Schälbetriebe haben es in der Hoffnung auf steigende Preise zurzeit nicht eilig, ihre Ware an den Mann zu bringen. Diese Hoffnungen könnten begründet sein, denn die Preise für Mais und Baumwolle sind deutlich gestiegen, sodass der Anbau hier wesentlich attraktiver geworden ist. Das bedeutet, dass Lan

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
25.11.2021
NUR-SULTAN. Vergangene Woche fand die Asia Grains&Oils Conference in Kasachstan statt. Marktexperte Evgeny Karabanov von der Kazakh Grain Union (KGU) präsentierte hier unter anderem die aktuellen Schätzungen für die kasachische Leinsaaternte 2021.
Ölsaaten
24.11.2021
CHRUDIM. Der tschechische Blaumohnmarkt ist ruhig, mit vergleichbaren Preiskorrekturen wie in den letzten Wochen des Vorjahres ist aktuell allerdings nicht zu rechnen. Genug Rohware dürfte im Markt verfügbar sein, wobei die teilweise geringe Qualität immer wieder betont wird.
Ölsaaten
24.11.2021
SOFIA/KIEW. Ohne die Rohwarenlieferungen aus Russland ist Moldawien derzeit der mit Abstand wichtigste Drittland-Sonnenblumenkernlieferant für die EU. Dabei konnten sowohl Russland, als auch die Ukraine in diesem Jahr sehr gute Ernten erzielen. In Bulgarien sorgen die hohen Preise für einen ruhigen Markt.
Nüsse
24.11.2021
REUS/YAMOUSSOUKRO. Laut der aktuellen INC-Produktionsschätzungen hat die Elfenbeinküste in dieser Saison die Produktionsmarke von 1 Mio. mt geknackt. Durch geringere Lieferkosten können afrikanische Ursprünge bei europäischen Käufern punkten.