Nüsse

Erdnüsse: China erwartet deutliche Produktionssteigerung

30. Juni 2021 11:22, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

PEKING/NEU-DELHI. Während China dank seiner erweiterten Anbaufläche mit einer höheren Ernte rechnet als im Vorjahr, stehen die Vorzeichen in Indien ganz anders. Hier liegt die Hoffnung auf den Erdnussölexporten.

Ernterückgang in Indien

Sowohl in der laufenden als auch in der kommenden Saison bleibt China das wichtigste Produktionsland für Erdnüsse. Das USDA schätzt die Erntemenge in der Saison 2020/21 auf 17,5 Mio. mt, für 2021/22 wird sogar eine Steigerung auf bis zu 18,2 Mio. mt erwartet. Zwar kam es durch starke Regenfälle und daraus resultierende Überschwemmungen zu Ernteschäden, die jedoch durch die vergrößerte Anbaufläche wettgemacht wurden (Saison 2020/21: 4,6 Mio. ha; 2021/22: 4,75 Mio. ha). In Indien, das nach

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
12.08.2022
NEU-DELHI. Einige indische Erzeuger berichten von einem Schädlingsbefall auf den Feldern und haben mithilfe der Regierung und der Universitäten umgehend Maßnahmen ergriffen. Eine interessante Entwicklung gibt es zudem auf dem Markt für Erdnussöl.
Nüsse
11.08.2022
ORDU. Das türkische Ministerium für Land- und Forstwirtschaft hat die von den Marktteilnehmern mit Spannung erwarteten Produktionsschätzungen für die neue Saison bekanntgegeben. Diese sind, ebenso wie die Qualität der Nüsse, vielversprechend.
Ölsaaten
11.08.2022
NEU-DELHI/ISLAMABAD. Indische Händler sehen Pakistan in dieser Saison als größten Konkurrenten an, da die dortige Ernte um 40% höher als im Vorjahr ausfallen soll. Der Palmölmarkt übt weiterhin Druck auf die Preise aus.
Ölsaaten
10.08.2022
BUDAPEST/CHRUDIM. Während die Ernteschätzungen in Tschechien sich gegenüber früheren Prognosen leicht verbessert haben, hat die Stimmung auf dem ungarischen Blaumohnmarkt den Nullpunkt erreicht. Die neue EU-Verordnung bereitet indes den Marktteilnehmern in allen Anbauländern Sorge.