Nüsse

Erdnüsse: China erwartet deutliche Produktionssteigerung

30. Juni 2021 11:22, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

PEKING/NEU-DELHI. Während China dank seiner erweiterten Anbaufläche mit einer höheren Ernte rechnet als im Vorjahr, stehen die Vorzeichen in Indien ganz anders. Hier liegt die Hoffnung auf den Erdnussölexporten.

Ernterückgang in Indien

Sowohl in der laufenden als auch in der kommenden Saison bleibt China das wichtigste Produktionsland für Erdnüsse. Das USDA schätzt die Erntemenge in der Saison 2020/21 auf 17,5 Mio. mt, für 2021/22 wird sogar eine Steigerung auf bis zu 18,2 Mio. mt erwartet. Zwar kam es durch starke Regenfälle und daraus resultierende Überschwemmungen zu Ernteschäden, die jedoch durch die vergrößerte Anbaufläche wettgemacht wurden (Saison 2020/21: 4,6 Mio. ha; 2021/22: 4,75 Mio. ha). In Indien, das nach

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
14.10.2021
SACRAMENTO. US-Schälbetriebe kämpfen mit kleinen Nüssen, dennoch liegt das bisherige Produktionsergebnis 2% über dem Vorjahr. Nach einem exportstarken August ging das Ausfuhrvolumen im September 2021 deutlich zurück.
Nüsse
14.10.2021
PEKING/SACRAMENTO. Obwohl sich die Frühjahrsfröste in Xinjiang negativ auf die Ernte ausgewirkt haben, können andere chinesische Provinzen die Verluste abfangen. In den USA ist die neue Exportsaison gut angelaufen.
Ölsaaten
13.10.2021
CHRUDIM. Nach langen Verzögerungen steht endlich der Großteil der tschechischen Mohnernte im Markt zur Verfügung. Die Nachfrage ist allerdings hoch, weshalb die Preise vorerst stabil sind. Die August-Exporte vielen deutlich höher aus als im Vorjahr.
Ölsaaten
13.10.2021
SOFIA. Bulgarische Sonnenblumenkernhändler betrachten die aktuellen Entwicklungen im Bakery-Markt mit wachsender Verzweiflung. Dass die Preise zeitnah wieder ein annährend ähnliches Niveau wie in den letzten Jahren erreichen hält derzeit kaum jemand für möglich.