Nüsse

Erdnüsse: Anlieferungen üben Druck aus

13. Februar 2023 um 12:35 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI. Immer mehr Erdnusslieferungen, vor allem aus den südindischen Bundesstaaten, erreichen die Märkte und setzen die Preise unter Druck. Die Lage auf dem Erdnussölmarkt bleibt weiterhin angespannt.

Ramadan-Käufe stützen Preise

Die indischen Erdnusspreise sind in den vergangenen zwei Monaten um knapp 8% gestiegen, zeigen sich im Vergleich zu letzter Woche allerdings unverändert bei 1.390 USD/mt FOB Indien für Erdnüsse, Bold, 40-50 in nicht-EU-Qualität. Die Inlandsnachfrage lässt nach wie vor stark zu wünschen übrig, das Kaufinteresse aus dem Ausland schafft es allerdings, die Preise zu stützen. Vor allem die Golfstaaten decken sich in Vorbereitung auf den Ramadan fleißig ein, und auch aus Vietnam wurden gr

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
26.02.2024
NEU-DELHI/ATLANTA. In Indien setzen sich die Preisrückgänge fort, und die Nachfrage nach Erdnussöl und Saatgut ist extrem gering. In den USA sind die Aussichten schon besser, während es in Nicaragua zu Ernteverzögerungen kam.
Nüsse
23.02.2024
TEHERAN/FRESNO. Die kalifornische Rekordjagd bei Pistazien könnte bald zu einer Angebotsschwemme führen. Bei der diesjährigen Ernte überwiegt die Vorsicht. Die iranischen Exporte in die EU haben wieder zugenommen.
Ölsaaten
22.02.2024
SOFIA/KYIV. Die Bauernproteste in Polen behindern weiterhin den Warenfluss ukrainischer Agrargüter. Alle Beteiligten plädieren für eine Lösung, die sowohl die polnischen Erzeuger schützt, aber auch das Handelsgeschäft aufrechthält.
Ölsaaten
22.02.2024
NEU-DELHI. Die aktuelle Ausschreibung aus Südkorea ist zum Abschluss gekommen. Indische Exporteure mussten sich damit abfinden, dass sie trotz hoher Erwartungen keine Chance gegen die Konkurrenz hatten.