Nüsse

Erdnüsse: Angriffe im Roten Meer bremsen Exporte aus

15. Januar 2024 um 11:01 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI/BUENOS AIRES. Die Attacken der Huthi-Rebellen auf Frachtschiffe im Roten Meer erschweren und verteuern die Lieferungen derzeit erheblich; das macht sich bei den Exporten verschiedener Länder bemerkbar. In Argentinien wurde ein neuer Exportzoll für Erdnüsse angekündigt.

Exporte erheblich gestört

Zwar konnten die indischen Erdnusspreise im Vergleich zu letzter Woche leicht um 10 USD/mt zulegen, von einer richtigen Erholung kann allerdings noch nicht gesprochen werden. Die Exporte sind derzeit geprägt von den geopolitischen Spannungen, vor allem die Angriffe der Huthi-Rebellen auf Frachtschiffe im Roten Meer tragen dazu bei, dass die Frachtkosten sowie die Preise für Versicherungen in die Höhe geschossen sind. Die Frachter, die die Ware von Indien nach Europa, in die USA sowie in den Nahen Osten bringen, müss

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
23.02.2024
TEHERAN/FRESNO. Die kalifornische Rekordjagd bei Pistazien könnte bald zu einer Angebotsschwemme führen. Bei der diesjährigen Ernte überwiegt die Vorsicht. Die iranischen Exporte in die EU haben wieder zugenommen.
Ölsaaten
22.02.2024
SOFIA/KYIV. Die Bauernproteste in Polen behindern weiterhin den Warenfluss ukrainischer Agrargüter. Alle Beteiligten plädieren für eine Lösung, die sowohl die polnischen Erzeuger schützt, aber auch das Handelsgeschäft aufrechthält.
Ölsaaten
22.02.2024
NEU-DELHI. Die aktuelle Ausschreibung aus Südkorea ist zum Abschluss gekommen. Indische Exporteure mussten sich damit abfinden, dass sie trotz hoher Erwartungen keine Chance gegen die Konkurrenz hatten.
Ölsaaten
21.02.2024
CHRUDIM. Die finalen Erntedaten sollen in der kommenden Woche bekanntgegeben werden, Marktteilnehmer rechnen mit Korrekturen gegenüber den bisherigen Schätzungen.