Nüsse

Erdnüsse: Angriffe im Roten Meer bremsen Exporte aus

15. Januar 2024 um 11:01 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI/BUENOS AIRES. Die Attacken der Huthi-Rebellen auf Frachtschiffe im Roten Meer erschweren und verteuern die Lieferungen derzeit erheblich; das macht sich bei den Exporten verschiedener Länder bemerkbar. In Argentinien wurde ein neuer Exportzoll für Erdnüsse angekündigt.

Exporte erheblich gestört

Zwar konnten die indischen Erdnusspreise im Vergleich zu letzter Woche leicht um 10 USD/mt zulegen, von einer richtigen Erholung kann allerdings noch nicht gesprochen werden. Die Exporte sind derzeit geprägt von den geopolitischen Spannungen, vor allem die Angriffe der Huthi-Rebellen auf Frachtschiffe im Roten Meer tragen dazu bei, dass die Frachtkosten sowie die Preise für Versicherungen in die Höhe geschossen sind. Die Frachter, die die Ware von Indien nach Europa, in die USA sowie in den Nahen Osten bringen, müss

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
20.06.2024
NEU-DELHI/ISLAMABAD. Gute Ernten in Ländern wie Pakistan setzen den indischen Markt unter Druck. Südkorea ist dank erfolgreicher Ausschreibungen der wichtigste Abnehmer für Sesamlieferungen aus Indien.
Nüsse
20.06.2024
FOLSOM. Obwohl die Exporte im Mai weiterhin stark waren, konnten sie den Rückgang der Inlandslieferungen nicht ausgleichen, wie der jüngste Positionsbericht des California Walnut Board zeigt.
Ölsaaten
19.06.2024
SOFIA/KYIV. Der Fokus der Marktteilnehmer liegt auf der neuen Ernte. In der Hoffnung auf Preissenkungen bleibt der Handel allerdings zurückhaltend.
Nüsse
19.06.2024
NAIROBI/KAPSTADT. Nachdem die Macadamiapreise 2023 ein historisches Rekordtief erreicht hatten, zeigen sich die Marktteilnehmer für die kommende Saison optimistischer. Die globale Nachfrage steigt stetig, was auch die Preise stabilisieren sollte.