Nüsse

Erdnüsse: Anbieter verpassen den richtigen Zeitpunkt

29. Januar 2024 um 11:16 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI/BRASÍLIA. In der Hoffnung auf weitere Preissteigerungen hatten indische Lagerhalter ihre Ware nicht zum richtigen Zeitpunkt zum Verkauf freigegeben – jetzt sind die Preise niedrig, die Nachfrage ist gering und die Anbieter sitzen auf ihrer Ware. In den USA, Brasilien und dem Sudan soll es indes zu Ernteausfällen kommen.

Viel Ware und wenig Kaufinteresse

Der indische Erdnussmarkt sieht sich mit diversen Herausforderungen konfrontiert. Zum einen sind die verbleibenden Bestände ungünstig aufgeteilt; jeweils 35% davon befinden sich derzeit in den Händen von Landwirten und Großhändlern, und diese sind nicht bereit, zu den aktuellen Preisen zu verkaufen. Im Vergleich zu letzter Woche kam es erneut zu Preisrückgängen von 10 USD/mt. Wie Marktexperten angeben, haben die Lagerhalter den richtigen Zeitpunkt verpasst, um ihre alterntigen Bestände zu liq

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
29.02.2024
SOFIA/DALIAN. Chinesische Händler decken die aufkommende Inlandsnachfrage mit günstigeren Importen aus europäischen Anbaugebieten. Im bulgarischen Sonnenblumenkernmarkt ist es derweil vergleichsweise ruhig.
Ölsaaten
29.02.2024
NEU-DELHI. Die Prognosen für die Sommerernte in Gujarat wurden in dieser Woche revidiert. Fehlende Nachfrage aus dem In- und Ausland setzt die Preise im indischen Sesammarkt derweil unter Druck.
Ölsaaten
28.02.2024
OTTAWA/MOSKAU. Agriculture and Agri-Food Canada hat im aktuellen Bericht ein paar Anpassungen bezüglich der Senfsaatsaison 2024/2025 vorgenommen. Starke Konkurrenz und geringere Nachfrage setzen kanadische Senfsaatlieferanten unter Druck.
Nüsse
28.02.2024
MADRID/SACRAMENTO. Der Dezember war ein starker Exportmonat für Mandeln in Spanien. Während die Trockenheit Spanien fest im Griff hat, bestäuben fleißige Bienen die Bäume in Kalifornien.