Weitere Rohstoffe - Obst und Gemüse

Datteln: Russland ist nicht leicht zugänglich

27. Oktober 2021 09:15, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

BUSCHEHR. Die jährliche Dattelproduktion in der iranischen Provinz Buschehr beläuft sich auf 126.000 mt. Obwohl die Ernte in vollem Gange ist, machen sich die Erzeuger Sorgen um die Verkaufszahlen. Russland ist ein besonders attraktives Zielland für Datteln, und die Lieferanten sind bestrebt, den Absatz hier zu steigern, was nicht so einfach ist.

Russland ist sehr attraktiv

Die Landwirte bauen in Buschehr hauptsächlich Zahedi- und Kabkab-Datteln an, für die der Bezirk Daschtestan ein Produktionsschwerpunkt ist. Die Ernte dauert bis Anfang November. Die Aussichten sind einigermaßen ermutigend, da sich die Ernte im Vergleich zum letzten Jahr verbessert hat. Dennoch haben sowohl Trockenheit als auch Schädlinge ihre Spuren hinterlassen, weshalb die Erzeuger über den Verkauf besorgt sind. Steigende Kosten, geringere Nachfrage und politische Spannungen könnten sich auf die Ausfuhren

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
01.12.2021
MANILA. Neben den hohen Rohwarenpreisen haben auch die Exportpreise für Kokosraspel angezogen. Und da bekanntlich aller schlechten Dinge drei sind, ist auch bei den Frachtkosten keine Erleichterung in Sicht.
Trockenfrüchte
30.11.2021
AYDIN/TEHERAN. Die bevorstehenden Feiertage beflügeln den Trockenfeigenhandel in der Türkei und auch im Iran. Die Exporte laufen überdurchschnittlich gut. In der Türkei sind die getrockneten Feigen inzwischen zum überwiegenden Teil in die Bestände von Händlern übergegangen.
Trockenfrüchte
30.11.2021
MANISA/TEHERAN. Die TMO hat verkündet in dieser Saison keine weiteren Sultaninen von den Erzeugern mehr zu kaufen. Fehlende Nachfrage setzt einige Exporteure unter Verkaufsdruck, während iranische Händler ihre Preise anheben konnten.
Trockenfrüchte
30.11.2021
MALATYA. Auch wenn die Rohwarenpreise ihr hohes Niveau halten, ist es bei den Exportpreisen noch einmal zu merklichen Rückgängen gekommen. Die Nachfrage ist ungebrochen hoch.