Weitere Rohstoffe - Obst und Gemüse

Datteln: Die Frustration wächst

13. Dezember 2022 um 15:45, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHRAN. Die Lieferanten beobachten mit wachsender Frustration, wie andere Länder mit im Iran produzierten Datteln in Europa Fuß fassen. Das Problem ist die schlechte Marken-, Verpackungs- und Politikgestaltung, die die Branche teuer zu stehen kommt, da die Nachbarländer in der Regel die Gewinne einstreichen.

Die Industrie ist nicht allein daran schuld

Obwohl der Iran mit jährlichen Exporten von 297 Mio. mt der zweitgrößte Dattel-Exporteur der Welt ist, wird dies mit einem bemerkenswert niedrigen durchschnittlichen Exportpreis von 0,83 EUR/kg belohnt. Die Lieferanten versuchen jedoch keineswegs, die Preise in anderen Ländern wie Tunesien, Saudi-Arabien, Frankreich, den Niederlanden oder den USA zu unterbieten, sondern es ist eher so, dass andere Länder dazu neigen, unverarbeitete iranische Datteln in loser Schüttung oder in Großp

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Obst und Gemüse
01.02.2023
PEKING. Nach den guten Verkäufen im Zuge des chinesischen Neujahrsfestes sind die Händler auf den Bohnenmärkten nun gezwungen, die Bestände in ihren Lagern wieder aufzufüllen. Dies dürfte die Preise in den meisten Fällen stützen.
Trockenfrüchte
31.01.2023
AYDIN. Auch Aydin wird endlich kühler, was den Feigenbäumen zugutekommt. Das knappe Rohwarenangebot und steigende Nachfrage lassen die Exportpreise derweil deutlich steigen.
Nüsse
31.01.2023
MANILA. Wie die Experten von T.M. Duché berichten, konnten die Preise für Kokosöl die Marke von 4.000 USD/mt zu Beginn des Jahres knacken. Wie sich die Lage im Laufe des Jahres weiter entwickelt, hängt maßgeblich von den anderen Speiseölmärkten ab.
Trockenfrüchte
31.01.2023
MANISA. Die TMO hat kurzfristig mit dem Abverkauf ihrer Rohwarenbestände begonnen, was bei den Marktteilnehmern großen Anklang gefunden hat. Derweil setzten in den Anbauregionen endlich die langersehnten Schneefälle ein.