Weitere Rohstoffe - Obst und Gemüse

Datteln: Exporte um mehr als 20% gestiegen

10. November 2021 07:58, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Die iranischen Dattelexporte sind im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 20% gestiegen. Dieser Anstieg ist nicht nur auf sehr wettbewerbsfähige Preise zurückzuführen, sondern auch auf das Voranschreiten der Impfkampagnen, was dazu beiträgt, die Pandemie- und die Transportsituation in vielen Ländern zu verbessern. Die Mazafati-Datteln sind die bei weitem beliebteste Sorte.

Attraktives Preisniveau

Zwischen dem 21. März und dem 22. September exportierte der Iran 97.089 mt Datteln, das sind 21,6% mehr als die 79.840 mt, die im gleichen Zeitraum des Vorjahres ins Ausland geliefert wurden. Der Exportwert lag mit 83,804 Mio. USD jedoch nur 16,4% über den 71,985 Mio. USD des Vorjahres. Während die durchschnittlichen Exportpreise im vergangenen Jahr bei 0,90 USD/kg lagen, sind sie in diesem Jahr um 4,4% auf 0,86 USD/kg gesunken. Händler und Erzeuger waren in diesem Jahr in der Lage wettbewerbsfähigere Preise anbi

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
01.12.2021
MANILA. Neben den hohen Rohwarenpreisen haben auch die Exportpreise für Kokosraspel angezogen. Und da bekanntlich aller schlechten Dinge drei sind, ist auch bei den Frachtkosten keine Erleichterung in Sicht.
Trockenfrüchte
30.11.2021
AYDIN/TEHERAN. Die bevorstehenden Feiertage beflügeln den Trockenfeigenhandel in der Türkei und auch im Iran. Die Exporte laufen überdurchschnittlich gut. In der Türkei sind die getrockneten Feigen inzwischen zum überwiegenden Teil in die Bestände von Händlern übergegangen.
Trockenfrüchte
30.11.2021
MANISA/TEHERAN. Die TMO hat verkündet in dieser Saison keine weiteren Sultaninen von den Erzeugern mehr zu kaufen. Fehlende Nachfrage setzt einige Exporteure unter Verkaufsdruck, während iranische Händler ihre Preise anheben konnten.
Trockenfrüchte
30.11.2021
MALATYA. Auch wenn die Rohwarenpreise ihr hohes Niveau halten, ist es bei den Exportpreisen noch einmal zu merklichen Rückgängen gekommen. Die Nachfrage ist ungebrochen hoch.