Sonstige Themen - Interviews

Corona: Kurzarbeit im Backgewerbe

10. Juli 2020 09:00, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SEEHEIM/NÜRNBERG. Zahlreiche Bäckereien standen schon vor Corona nicht gut da, die Krise hat die Situation für viele dieser Betriebe allerdings deutlich verschärft. Mit Kurzarbeit versucht man, Verluste und Entlassungen zu reduzieren.

Im Gespräch mit dem Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks e.V.
„Das Bäckerhandwerk wurde von der Corona-Pandemie hart getroffen“, teilte Susan Hasse, Pressereferentin Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks e.V., der AUDITOR-Redaktion mit. „Wir gehen von einem durchschnittlichen Umsatzverlust von rund 60% aus.“ Während einige Betriebe mit einem Umsatzrückgang von bis zu 80% rechneten, hätten andere fast keine Einbußen gehabt. Dabei seien sämtliche Betriebsformen von Umsatzverlusten betroffen, bedingt durch die jeweilige Lage der Standorte und die Umsatzverteilung des Betriebes. „Besonders stark betroffen vom Lockdown waren und sind Bäcker in Innenstadtlagen oder anderen hoch frequentierten Orten, wie Bahnhof und Flughafen“, erklärte Hesse. Nicht zu vergessen seien auch die Bäckereien in touristisch geprägten Orten. „Die kompletten Umsätze aus der Belieferung von Großveranstaltungen, Messen, Hotels, Gaststätten, Kantinen etc. sind weggefallen. Das Ostergeschäft als wichtige Umsatzspitze im Jahr ist stark reduziert gewesen oder teilweise ganz ausgefallen.“

Die verringerten Einnahmen auf der einen Seite und hohe Pachten auf der anderen, brächten die Bäcker zunehmend in finanzielle Schieflage, denn „jedes Frühstück und jede Torte, die in den vergangenen Wochen nicht verzehrt wurden, sind als Einnahmen verloren. Fast jede Bäckerei hat unter der Schließung der Gastro-Bereiche gelitten,“ betonte die Pressereferentin.

Auf die Frage, ob davon auszugehen sei, dass die Corona-Krise die Bäckereienlandschaft nachhaltig verändern könnte, antwortete Hesse: „Die Stärke des Bäckerhandwerks ist, dass es aufgrund seiner Kleingliedrigkeit und dezentralen Strukturen schnell auf sich ändernde Marktbedingungen reagieren kann. Das war vor 300 Jahren so, vor 30 Jahren und ist auch heute so. Das Kundenverhalten hat sich seit März geändert, es ändert sich seit der ersten Lockerungsmaßnahmen und wird sich weiter ändern.“ 

Zwei Drittel der Beschäftigten sollten in Kurzarbeit geschickt werden
Wie die Bundesagentur für Arbeit auf Anfrage der AUDITOR-Redaktion mitteilte, waren für den Zeitraum März bis Juni 2020 für rund 140.000 Personen aus der Backindustrie* Anzeigen für geplante Kurzarbeit eingegangen. Das sind fast zwei Drittel der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in diesem Wirtschaftszweig (Stand Dez. 2019: ca. 220.000).

Auch Zulieferer für die Back- und Gastroindustrie blieben nicht von Kurzarbeit verschont. Betriebe im Wirtschaftszweig Großhandel mit Mehl und Getreideprodukten meldeten für den oben genannten Zeitraum die geplante Kurzarbeit für mehr als 60%** der sv-pflichtig Beschäftigten, aus dem Wirtschaftszweig Großhandel mit Zucker, Süßwaren und Backwaren gingen für rund 45%** Anzeigen ein (Anm. d. Red.: Die BÄKO-Zentrale stand für ein Interview leider nicht zur Verfügung).

*Betriebe zur Herstellung von Backwaren (ohne Dauerbackwaren)

**Die prozentualen Angaben wurden am 10.07.2020 um 15:05 Uhr nachträglich angepasst. 

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Interviews
23.11.2020
BERLIN. Im Zuge einer Videokonferenz hat sich Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel gemeinsam mit dem griechischen Landwirtschaftsminister Mavroudis Voridis Gedanken zur Sicherung der Lebensmittelkette in Zeiten der Corona-Pandemie gemacht. Lesen Sie hier Fuchtels Statement.
Aktuelles
20.11.2020
WIESBADEN. Donald Trumps letzte Tage im Amt befeuern den explosiven US-Iran Konflikt. Dies hat auch praktische Folgen für den Lebensmittelrohstoffhandel. Iran-Experte Dawood Nazirizadeh erklärt, im Interview mit dem AUDITOR, worauf sich Exporteure, Händler und Käufer in den nächsten Monaten einstellen müssen und welche Folgen Trumps „Maximum Pressure“ Politik aus Sicht des Irans hat.
Interviews
22.09.2020
SEEHEIM-JUGENHEIM. Im September verhandeln der Bund und die Versicherer über eine mögliche Verlängerung des Schutzschirms über den 30. Dezember 2020 hinaus. In den vergangenen Wochen taten allerdings immer mehr Marktteilnehmer ihren Unmut kund, da ihre Kreditversicherer für viele Aufträge Kreditrahmen reduziert und teilweise keine Versicherung mehr angeboten haben sollen.
Interviews
16.09.2020
NUR-SULTAN/SEEHEIM. Im zweiten Teil des Interviews erklären die Rechtsexperten von Rödl & Partner unter anderem, wie es zu einer Doppelbesteuerung kommen kann und mit welchen anderen Problemen sich ausländische Investoren konfrontiert sehen können.