Nüsse

Cashews: Vietnam erreicht Exportziel

13. Dezember 2023 um 09:32 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

HANOI. Das von der Vietnam Cashew Association gesetzte Exportziel für 2023 wurde bereits im November übertroffen, und auch für 2024 zeigen sich die Marktteilnehmer bisher optimistisch. Dennoch hält die Zukunft auch einige Herausforderungen bereit.

Deutliche Steigerung zum Vorjahr

Wie die Import-Export-Abteilung des vietnamesischen Handelsministeriums unter Bezugnahme auf das Zollministerium bekanntgab, erreichten Vietnams Cashewexporte im November 65.000 mt. Der durchschnittliche Exportpreis lag bei 5.512 USD/mt, somit wurden insgesamt rund 358 Mio. USD eingenommen. Während die Exportpreise im Vergleich zum Vormonat um 12,6% gesunken sind, lagen das Exportvolumen um 34,6% und der Exportwert um 30,7% höher als im November 2022, wie die Vietnam Cashew Association (Vinacas) berichtet.

In den ersten elf Monaten des Jahres 2023 belaufen sich die vietnamesischen Cashewexporte damit auf 582.000 mt im Wert von 3,31 Mrd. USD, was einem Volumenanstieg von 23,1% und einem Wertanstieg von 17,4% gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. Der durchschnittliche Exportpreis betrug dabei 5.682 UDS/mt, das sind 4,7% weniger als im Vorjahr. Das von Vinacas gesetzte Exportziel von 3,1 Mrd. USD wurde damit bereits jetzt übertroffen. Den Wertverlust erklärt Vinacas damit, dass die verarbeitenden Unternehmen ihre Rohware bereits sechs Monate im Voraus kaufen müssen. So wurden Anfang des Jahres Käufe zu teils hohen Preisen getätigt, und als die Exportpreise sanken, während die Unternehmen sich zeitgleich mit hohen Zinsen und schwankenden Wechselkursen konfrontiert sahen, kam es unweigerlich zu Verlusten.

Cashews bekommen Konkurrenz beim Anbau

Für 2024 zeigt sich die Cashew-Industrie weiterhin optimistisch und rechnet mit einer steigenden Nachfrage aus wichtigen Abnehmerländern wie der EU und Japan. Bereits jetzt nehmen die Aufträge aus diesen Ländern zu. Dennoch sieht sich der Markt auch mit diversen Herausforderungen konfrontiert, unter anderem bei der Rohwarenbeschaffung und der Umstellung auf eine „grüne Produktion“. Obwohl Vietnam sich bei den Rohwarenkäufen unabhängiger von anderen Ländern machen möchte, schrumpft die Anbaufläche laut Vinacas, da vermehrt andere Agrarprodukte wie Durian und Jackfrucht angebaut werden. Die letztliche Entwicklung bleibt hier abzuwarten.

In Indien sind die Preise für Cashewkerne in den vergangenen Wochen gestiegen. So kosten indische Cashews, W240 aktuell 8.550 USD/mt FOB Indien.

Cashews, Indien

Sorte

USD/mt

LWP

6.555

SWP

5.890

W240

8.550

W320

7.900

W450

7.185

FOB Indien

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
Preischarts für Nüsse
allgemeine Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
23.02.2024
TEHERAN/FRESNO. Die kalifornische Rekordjagd bei Pistazien könnte bald zu einer Angebotsschwemme führen. Bei der diesjährigen Ernte überwiegt die Vorsicht. Die iranischen Exporte in die EU haben wieder zugenommen.
Nüsse
21.02.2024
NAIROBI/KAPSTADT. Die kenianischen Marktteilnehmer profitieren bereits jetzt merklich von der Entscheidung der Regierung, das Ausfuhrverbot für unverarbeitete Macadamias vorübergehend aufzuheben. In Südafrika sind die Preise in den letzten Jahren stark gesunken.
Nüsse
21.02.2024
BRÜSSEL/SACRAMENTO. Die EU-Mandelimporte sind in dieser Saison bisher um 21% zurückgegangen. Angesichts der Auswirkungen der Klimakrise ist die Branche bestrebt, die positiven Aspekte von Mandeln zu bewerben. Die Produktionsaussichten in Kalifornien und Spanien könnten in diesem Jahr kaum unterschiedlicher sein.
Nüsse
20.02.2024
FORT WORTH/ATLANTA. Das Angebot an Pekannüssen ist knapp und die US-Exporte sind rückläufig. China hat in dieser Saison allerdings Rekordmengen gekauft.