Nüsse

Cashews: USA schlagen Impfpriorisierung für Cashew-Industrie vor

9. August 2021 um 16:24, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

HANOI/PEKING. Die AFI hat in einem offiziellen Schreiben an den Premierminister Vietnams vorgeschlagen, die Marktteilnehmer der Cashew-Industrie priorisiert gegen das Coronavirus zu impfen. In China haben chaotische Wetterverhältnisse für Probleme an den Häfen gesorgt.

Vietnam soll Führungsposition halten

Die American Food Industry Association (AFI) hat eine offizielle Depesche an den vietnamesischen Premierminister geschickt, in der sie der Regierung vorschlägt, Arbeitern in der Landwirtschaft und Lebensmittelverarbeitung, vorranging in der Cashew-Industrie, bei der Verteilung des Corona-Impfstoffs Vorrang zu gewähren. In dem Brief, der unter anderem auf der Seite der Vietnam Cashew Association (Vinacas) öffentlich einsehbar ist, heißt es unter anderem:

„Der US-Markt macht fast ein Drittel der gesamten jährlichen Cashew-Exporte Vietnams in Höhe von 3,5 Milliarden US-Dollar aus, und die Stabilität des Angebots ist der Schlüssel zur Sicherstellung der anhaltenden Expansion des Cashew-Wachstums. Wir bitten die vietnamesische Regierung, die Vietnam Cashew Association (Vinacas) mit der Umsetzung von Impfungen und anderen Covid-bezogenen Lösungen zu unterstützen, um Vietnam dabei zu helfen, seine führende Position in der Branche zu behalten, eine Position, die, wenn sie verloren geht, möglicherweise nie wiedererlangt wird.“

Über die Reaktion auf das Dokument hat Vinacas bisher noch keine Angaben gemacht. Die Cashewpreise auf dem europäischen Spotmarkt bleiben indes unverändert und liegen für Cashewkerne, WW320, Ursprung Vietnam bei 6,85 EUR/kg FCA Spanien.

Preise Cashewkerne, Vietnam

Sorte

EUR/kg

Geröstet und gesalzen

6,95

White Splits

5,05

Large white pieces

3,95

WW320

6,85

WW240

7,30

FCA Spanien

China kämpft gegen schwere Stürme

Neben der Corona-Pandemie stellt die Logistik derzeit eines der größten Probleme für die Marktteilnehmer dar. Im wichtigen Umschlagsland China haben aufgrund der Regenzeit schwere Stürme gewütet, die dazu geführt haben, dass der Hafen von Yantian kurzzeitig keine Containerlieferungen mehr annahm. Das ist deshalb besonders schwierig, weil der weltweite Containermangel und die horrenden Frachtkosten den Exporteuren bereits seit Monaten erheblich zusetzen. Weitere chinesische Häfen entlang der verkehrsreichsten Wasserstraße, dem Jangtse, musste aufgrund von Taifun „In-Fa“ ebenfalls vorübergehend den Betrieb einstellen. Das alles zusammengenommen wird zu weiteren Frachtpreiserhöhungen und Lieferverzögerungen führen, wie Vinacas beschreibt.

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
allgemeine Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
25.01.2023
MADRID/SACRAMENTO. Obwohl die spanischen Mandelausfuhren im November einen Aufschwung erlebten, sind die Einbußen immer noch viel höher als in Kalifornien. Der Wettbewerb zwischen Spanien und Kalifornien bleibt hart, wobei Spekulationen über die Wasserversorgung und die Wechselkurse derzeit oberste Priorität haben.
Nüsse
24.01.2023
NEU-DELHI. Die Landwirte haben den indischen Erdnussmarkt fest im Griff. Sie halten nicht nur immer noch mehr als 35% aller Bestände, sondern wissen auch, wie sie sich ihren Vorteil zunutze machen können. Künstliche Intelligenz könnte sich auch bei der Begrenzung der Aflatoxin-Kontamination als Vorteil erweisen.
Nüsse
19.01.2023
ORDU. Die Situation in der Türkei ist so bizarr, dass die Käufer auf andere Haselnusserzeugerländer wie Georgien, Aserbaidschan oder Italien ausgewichen sind. Die Trockenheit wird sich nachhaltig auf die Produktion in Italien auswirken.
Nüsse
18.01.2023
TEHERAN. Frustration und Wut über die iranische Regierung nehmen zu. Die Lieferanten geben der Regierung nun aktiv die Schuld für den Verlust von Marktanteilen bei Pistazien. In der Tat sind die Exporte um 75% eingebrochen.