Nüsse

Cashews: USA schlagen Impfpriorisierung für Cashew-Industrie vor

9. August 2021 16:24, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

HANOI/PEKING. Die AFI hat in einem offiziellen Schreiben an den Premierminister Vietnams vorgeschlagen, die Marktteilnehmer der Cashew-Industrie priorisiert gegen das Coronavirus zu impfen. In China haben chaotische Wetterverhältnisse für Probleme an den Häfen gesorgt.

Vietnam soll Führungsposition halten

Die American Food Industry Association (AFI) hat eine offizielle Depesche an den vietnamesischen Premierminister geschickt, in der sie der Regierung vorschlägt, Arbeitern in der Landwirtschaft und Lebensmittelverarbeitung, vorranging in der Cashew-Industrie, bei der Verteilung des Corona-Impfstoffs Vorrang zu gewähren. In dem Brief, der unter anderem auf der Seite der Vietnam Cashew Association (Vinacas) öffentlich einsehbar ist, heißt es unter anderem:

„Der US-Markt macht fast ein Drittel der gesamten jährlichen Cashew-Exporte Vietnams in Höhe von 3,5 Milliarden US-Dollar aus, und die Stabilität des Angebots ist der Schlüssel zur Sicherstellung der anhaltenden Expansion des Cashew-Wachstums. Wir bitten die vietnamesische Regierung, die Vietnam Cashew Association (Vinacas) mit der Umsetzung von Impfungen und anderen Covid-bezogenen Lösungen zu unterstützen, um Vietnam dabei zu helfen, seine führende Position in der Branche zu behalten, eine Position, die, wenn sie verloren geht, möglicherweise nie wiedererlangt wird.“

Über die Reaktion auf das Dokument hat Vinacas bisher noch keine Angaben gemacht. Die Cashewpreise auf dem europäischen Spotmarkt bleiben indes unverändert und liegen für Cashewkerne, WW320, Ursprung Vietnam bei 6,85 EUR/kg FCA Spanien.

Preise Cashewkerne, Vietnam

Sorte

EUR/kg

Geröstet und gesalzen

6,95

White Splits

5,05

Large white pieces

3,95

WW320

6,85

WW240

7,30

FCA Spanien

China kämpft gegen schwere Stürme

Neben der Corona-Pandemie stellt die Logistik derzeit eines der größten Probleme für die Marktteilnehmer dar. Im wichtigen Umschlagsland China haben aufgrund der Regenzeit schwere Stürme gewütet, die dazu geführt haben, dass der Hafen von Yantian kurzzeitig keine Containerlieferungen mehr annahm. Das ist deshalb besonders schwierig, weil der weltweite Containermangel und die horrenden Frachtkosten den Exporteuren bereits seit Monaten erheblich zusetzen. Weitere chinesische Häfen entlang der verkehrsreichsten Wasserstraße, dem Jangtse, musste aufgrund von Taifun „In-Fa“ ebenfalls vorübergehend den Betrieb einstellen. Das alles zusammengenommen wird zu weiteren Frachtpreiserhöhungen und Lieferverzögerungen führen, wie Vinacas beschreibt.

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
allgemeine Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
20.10.2021
ATLANTA. Wie der American Pecan Council in seinem Jahresabschlussbericht schreibt, können sich sowohl die Erzeuger als auch die Exporteure mit der abgeschlossenen Pekannuss-Saison 2020/21 zufrieden zeigen. Dazu hat China maßgeblich beigetragen.
Nüsse
20.10.2021
SACRAMENTO/MADRID. Marktteilnehmer sind vorsichtig mit Kontraktabschlüssen, da sich bei der US-Mandelernte wie erwartet deutlich geringere Hektarerträge abzeichnen. Noch sorgen verschiedene Faktoren allerdings dafür, dass auch die Nachfrage zurückhaltend ist. Das zeigt sich auch bei den Preisentwicklungen im europäischen Spotmarkt.
Nüsse
18.10.2021
ORDU. Der türkische Haselnussmarkt wurde erneut ins Chaos gestürzt, nachdem die Lira kürzlich auf neue Tiefststände gegenüber dem Euro und dem US-Dollar gefallen war. Es ist zu befürchten, dass trotz der hohen Inflation weitere Zinssenkungen folgen werden, möglicherweise sogar noch in dieser Woche, da die nächste Sitzung der Zentralbank am Donnerstag stattfindet.
Nüsse
18.10.2021
HANOI. Nachdem die kambodschanischen Exporte nach Vietnam den Marktteilnehmern zu Beginn des Jahres große Rätsel aufgegeben hatten, haben sich die Zahlen nun wieder normalisiert. Ein anderes Land hat seine Rolle als Hauptlieferant zurückerobert.