Nüsse

Cashews: Keine Knappheit in 2022

24. Januar 2022 11:30, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

HANOI. Da mit hohen Überhangbeständen in das neue Jahr gestartet wird und wichtige Anbauländer wie Vietnam, Indien und die Elfenbeinküste mit guten Ernten rechnen, gehen Marktteilnehmer davon aus, dass 2022 genug Ware auf den Märkten verfügbar sein dürfte. Die Exporte gestalten sich allerdings weiterhin als schwierig.

Rekordmengen bei Im- und Exporten

Wie Cornhouse berichtet, liegen nun alle offiziellen Zahlen für die vietnamesischen Im- und Exporte 2021 vor. Dabei wurden insgesamt etwa 3,15 Mio. mt rohe Cashewnüsse eingeführt, eine absolute Rekordmenge und gut 81% mehr als im Vorjahr. Besonders auffällig bleiben dabei die massiv hohen Importe aus Kambodscha. Die Ausfuhren belaufen sich Cornhouse zufolge indes auf 609.260 mt, was leicht über den letzten Angaben des vietnamesischen Zollamtes liegt. So oder so gehen Experten davon aus, dass Vietnam noch über große Bestände verfügt. 

Nachfrage aus Europa und den USA ist aktuell kaum vorhanden, was Marktteilnehmern zufolge aber zu Jahresbeginn keine Seltenheit ist. Die Röstereien scheinen für das erste Halbjahr versorgt zu sein und in den europäischen und nordamerikanischen Häfen sind laut Cornhouse ausreichend Bestände vorhanden. Es wird berichtet, dass viele vietnamesische Verlader ihre Geschäfte über die Feierlichkeiten im Rahmen des chinesischen Neujahrsfestes schließen werden. Von daher gehen Analysten davon aus, dass die Exportmenge Vietnams in den kommenden Wochen unter dem Monatsdurchschnitt des letzten Halbjahres liegen dürfte.

Gute Ernteaussichten

Zusätzlich negativ auf die Exporte auswirken dürfte sich die Krise im Frachtverkehr, bei der vorerst kein Ende in Sicht ist. Hohe Covid-Infektionszahlen führen zu Arbeitskräftemangel und pandemiebedingten Einschränkungen an den Häfen. Nach wie vor warten extrem viele Schiffe darauf, in den Zielhafen einlaufen und ihre Ware löschen zu können. Die Frachtraten sind zudem weiterhin exorbitant hoch. Aktuell wird hier an Notfallplänen gearbeitet.

Die Experten von Cornhouse rechnen für 2022 mit keiner Knappheit auf dem Cashewmarkt. Wichtige Produktionsländer wie Vietnam, Indien und die Elfenbeinküste berichten von einer positiven Entwicklung der Ernte, zudem wird mit relativ hohen Überhangbeständen in das Jahr gestartet. Fraglich ist die derzeitige Diskrepanz zwischen hohen Rohwarenpreisen und verhältnismäßig günstigen Preisen für verarbeitete Kerne; Experten rechnen aktuell eher damit, dass die Preise für Cashewkerne steigen.

Cashewkerne, Vietnam

Sorte

EUR/kg

USD/kg

WW320

6,38

7,25

WW240

6,80

7,75

Large White Pieces

4,38

4,97

Small Pieces

2,97

3,38

FCA Spain

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
allgemeine Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
23.06.2022
ORDU. Die Aufmerksamkeit hat sich auf die neue Haselnussernte in der Türkei verlagert. Die Nachfrage ist enttäuschend gering, und die Lieferanten versuchen mit kreativen Mitteln, dies zu ändern. Für viele türkische Produzenten werden sich die Dinge jedoch zum Schlechten wenden.
Nüsse
22.06.2022
SACRAMENTO/SANTIAGO. Zum Ende der Saison nehmen die Walnusslieferungen aus den USA noch einmal Fahrt auf, Deutschland zeigt sich hier als wichtiger Exportmarkt. Die insgesamt schwachen Ausfuhrergebnisse der bisherigen Saison erhöhen den Verkaufsdruck auf die Anbieterseite.
Nüsse
22.06.2022
HANOI. Wie Vinacas bekanntgab, sind die vietnamesischen Einfuhren in den ersten vier Monaten 2022 im Jahresvergleich merklich zurückgegangen. Auch die Exporte des Landes fallen geringer aus als im Vorjahr, allerdings ist der Rückgang hier moderater.
Nüsse
22.06.2022
TEHERAN. Da es keine akkuraten Statistiken über die jährliche Pistazienproduktion im Iran gibt, ist es schwierig, zuverlässige Prognosen zu erstellen. Tatsache ist jedoch, dass die Frühjahrsfröste in den letzten beiden Jahren erhebliche Ernteeinbußen verursacht haben und die Landwirte große Geldbeträge verloren haben. Die größte Bedrohung stellt jedoch die Wasserknappheit dar, die die Erzeuger bereits mit der harten Realität des Klimawandels konfrontiert.