Nüsse

Cashews: Kambodschas Lieferungen sorgen weiter für Verwirrung

11. Januar 2022 16:09, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

HANOI/NEU-DELHI. Der unerklärliche Anstieg der kambodschanischen Lieferungen roher Cashewnüsse nach Vietnam wird den Markt in diesem Jahr sicherlich weiter beeinflussen. Obwohl die Händler die Erhöhung der Exporte von Kambodscha nach Vietnam um 445% für überbewertet halten, gehen sie davon aus, dass dennoch ein Anstieg stattgefunden hat, der die Angebotslage in Vietnam verzerrt hat. Die Preise in Indien haben sich indes einem attraktiveren Niveau angenähert.

Hohe Bestände in Vietnam

Die Exporte roher Cashewnüsse von Kambodscha nach Vietnam sind zwischen Januar und November 2021 um beispiellose 445% auf 1,01 Mio. mt gestiegen, im gleichen Zeitraum 2020 waren es lediglich 210.000 mt. Da es bisher keine vernünftige Erklärung für diese Zahlen gibt, ist es nahezu unmöglich, zuverlässige Schätzungen zur Versorgungslage in Vietnam abzugeben. Da es sehr gut möglich ist, dass die Lieferungen aus Kambodscha in den letzten Jahren zu niedrig gemeldet wurden und die Produktion gestiegen ist, gehen Händler davon aus, dass sich die kambodschanischen Rohwarenlieferungen nach Vietnam auf 350.000-400.000 mt belaufen.

Selbst wenn man diese moderateren Zahlen berücksichtigt, hat Vietnam im Jahr 2021 rund 2,30 Mio. mt rohe Cashewnüsse importiert. Dabei hat das Land auch die Einfuhren von Cashewkernen aus Afrika erhöht. Wie Händler berichten, stiegen die Importe zwischen Januar und November um 60% auf 81.000 mt. Obwohl die African Cashew Alliance (ACA) kürzlich auf zahlreiche Probleme bei der Produktion und illegale Aktivitäten in mehreren Ländern hingewiesen hat, bleibt die Elfenbeinküste der größte Produzent, und auch Länder wie Tansania und Ghana sind auf einem guten Weg, die Produktion zu steigern. Die Lagerbestände in Vietnam sind damit sicherlich in hohem Maße gestiegen, wobei die Gesamtverfügbarkeit roher Cashewnüsse auf 2,70 Mio. mt und die Vorräte an Cashewkernen auf 600.000 mt geschätzt werden. Vietnam hat im Jahr 2021 rund 600.000 mt Cashewkerne exportieren, das sind fast 20% mehr als 2020.

Die Ernte in Vietnam könnte sich in diesem Jahr allerdings verzögern. Das Problem ist, dass ungewöhnlich starke Regenfälle gemeldet wurden und dass die Cashewbäume bisher nicht geblüht haben. Auch die Pandemie wird zu weiteren Verzögerungen führen, und die Frachtkosten sind nach wie vor extrem hoch. Abgesehen davon dürfte die Nachfrage stark bleiben, zumal Cashews ein gesundes Nahrungsmittel sind. Obwohl Covid und logistische Herausforderungen den Handel stören können, dürften sich die Preise in diesem Jahr in einer relativ engen Spanne bewegen, mit gelegentlichen Auf- und Abschwüngen.

Cashewkerne, Vietnam

Sorte

EUR/kg

USD/kg

WW320

6,42

7,24

Large White Pieces

4,40

4,96

Small Pieces

2,99

3,37

FCA Spain

Schwierige Situation für Anbieter in Indien

Nach den Preiserhöhungen der letzten Monate, insbesondere im September, sind die Preise für indische Cashewkerne auf dem internationalen Markt alles andere als wettbewerbsfähig. Händler gehen davon aus, dass die indischen Ausfuhren den niedrigsten Stand aller Zeiten erreicht haben könnten, da nur wenige Käufer bereit waren, die hohen Preise zu akzeptieren. Auch Covid hat im Jahr 2021 die Produktion und den Handel in Indien für mehrere Wochen unterbrochen.

Inzwischen haben sich die Preise jedoch wieder einem attraktiveren Niveau angenähert. Obwohl die Preise für Cashewkerne in Indien in den letzten Wochen fest geblieben sind, werden sie auf einem deutlich geringerem Niveau als im vergangenen Jahr gehandelt. Die Preise für die Sorte W320 liegen um mehr als 9% niedriger als vor einem Jahr, und die Preise für die Sorte W450 und für Large White Pieces sind um 14% gesunken. Angesichts der großen Lagerbestände in Vietnam und der Produktionssteigerung in Afrika dürfte es für die indischen Anbieter in diesem Jahr jedoch schwierig bleiben, mit ihren Kollegen in anderen Ländern zu konkurrieren.

Cashewkerne, Indien

Sorte

USD/mt

W320

8.155

W450

7.490

Large White Pieces

6.830

FOB Indien

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
allgemeine Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
19.05.2022
ORDU. Wirtschaftswissenschaftler sind der Ansicht, dass die Türkei eine beispiellose Wirtschaftskrise epischen Ausmaßes erlebt. Haselnusslieferanten berichten, dass die Inflation viel schlimmer ist, als die offiziellen Zahlen vermuten lassen. Die auf dem International Nut and Dried Fruit Congress veröffentlichten Produktionsschätzungen zeigen einige überraschende Entwicklungen.
Nüsse
18.05.2022
SACRAMENTO/DUBAI. Ein merklicher Produktionsanstieg in China sorgt dafür, dass die weltweite Walnussproduktion gegenüber dem Vorjahr rund 17% höher ausfallen soll. Aber auch in anderen Hauptanbauländern wird ein Ertragsplus erwartet. Derweil fielen die US-Exporte im April erneut für diese Saison überdurchschnittlich gut aus.
Nüsse
18.05.2022
HANOI. Die EU ist nach den USA der zweitwichtigste Exportmarkt für vietnamesische Cashewnüsse. Das Handelsabkommen EVFTA hat dabei im letzten Jahr deutlich zu einer Steigerung der Exporte in EU-Märkte beigetragen.
Nüsse
17.05.2022
SACRAMENTO/CANBERRA. Der National Agricultural Statistics Service hat seine Ernteprognose für die kommende Mandelsaison angegeben. Die US-Exporte legen zum Ende der laufenden Saison derweil noch einmal zu und Australien konnte die Mandelexporte im ersten Monat der neuen Saison sogar verdoppeln.