Nüsse

Cashews: Indien stellt neue Hybrid-Variante vor

6. Oktober 2021 14:25, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI/DARESSALAM. Das Directorate of Cashew Research in Indien hat eine neue Cashew-Hybridsorte vorgestellt, die den Farmern und Produzenten große Vorteile bringen soll. Tansania startet indes diese Woche in die neue Verkaufssaison.

Erzeuger hoffen auf gute Preise

In Tansania stehen die Händler in den Startlöchern, denn die Verkaufssaison 2021/22 startet am jetzigen Freitag (8.10.). Die Hoffnungen der Farmer sind hoch – sie rechnen mit besseren Preisen, einer pünktlicheren Bezahlung sowie einer höheren Transparenz im Vergleich zur Vorsaison. Mit 2.700-2.800 TSh/kg lagen die Preise in der Saison 2020/21 so niedrig, dass die Erzeuger die Anbaukosten kaum decken konnten. Sie hoffen jetzt auf Startpreise von rund 3.000 TSh/kg.

Wie die African Cashew Alliance berichtet, hat das Cashewnut Board of Tanzania die Auktionen, die letzten Freitag bei der Masasi and Mtwara Cooperative Union beginnen sollten, auf diese Woche verschoben. In Tansania wird für die neue Saison mit einer Produktion von 280.000 mt gerechnet, die damit 2.000 mt über den 278.000 mt der letzten Saison liegt.

Neue Sorte in Indien

Aus Indien gibt es interessante Neuigkeiten im Bereich der Forschung, wie ebenfalls die African Cashew Alliance berichtet und sich dabei auf einen Artikel der Firstpost bezieht. Das Directorate of Cashew Research, welches dem Indian Council of Agricultural Research untersteht, hat nach ausführlicher Untersuchung die neue Hybrid-Sorte „Nethra Jumbo-1“ freigegeben. Die neue Sorte überzeugt vorrangig durch ihre Größe – während bei anderen Sorten etwa 160 Nüsse benötigt werden, um ein Kilogramm zu erreichen, sind hier nur etwa 90 Cashewnüsse vonnöten. Das verringert den Arbeitsaufwand erheblich und die Farmer können bei gleichem Anbau- und Ernteaufwand deutlich höhere Gewinne erzielen. Da die neue Cashew-Variante kaum künstliche Bewässerung benötigt, ist sie auch auf diesem Gebiet rentabel. Ein weiterer Vorteil: Die Bäume dieser Sorte tragen bereits im Januar Früchte, also vor den anderen Varianten. Ein früherer Markteintritt könnte sich positiv auf die Preise auswirken.

Leichte Preissteigerungen in Vietnam

In Vietnam sind die Hoffnungen indes hoch, dass die Exporte auch für den Rest des Jahres gut laufen werden und damit hohe Gewinne erzielt werden können. Besonders die Nachfrage aus China und den USA bleibt vorerst hoch und auch die EU ist weiterhin ein wichtiger Abnehmer. Die Preise auf dem europäischen Spotmarkt haben im Vergleich zu letzter Woche leicht angezogen und liegen für Cashewkerne, WW240, Ursprung Vietnam aktuell bei 7,55 EUR/kg FCA Spanien.

Preise Cashewkerne, Vietnam

Sorte

EUR/kg

WW320

7,08

WW240

7,55

FCA Spanien

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
allgemeine Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
14.10.2021
SACRAMENTO. US-Schälbetriebe kämpfen mit kleinen Nüssen, dennoch liegt das bisherige Produktionsergebnis 2% über dem Vorjahr. Nach einem exportstarken August ging das Ausfuhrvolumen im September 2021 deutlich zurück.
Nüsse
14.10.2021
PEKING/SACRAMENTO. Obwohl sich die Frühjahrsfröste in Xinjiang negativ auf die Ernte ausgewirkt haben, können andere chinesische Provinzen die Verluste abfangen. In den USA ist die neue Exportsaison gut angelaufen.
Nüsse
13.10.2021
HANOI/ACCRA. Obwohl Vietnam mit vielen pandemiebedingten Einschränkungen zu kämpfen hatte, kann sich das Land als wichtigster Cashew-Lieferant für die USA behaupten. Einige afrikanische Länder könnten allerdings in Zukunft als Konkurrenz auftreten.
Nüsse
11.10.2021
ORDU. Eine stabilere Wetterlage soll dafür sorgen, dass die Trocknung der Haselnusskerne nun endlich abgeschlossen werden kann. Aufgrund der höheren Gebotspreise der TMO verkaufen die Bauern vorerst weiter bevorzugt ihre Ware dorthin.