Nüsse

Cashews: Sind die hohen Frachtkosten gerechtfertigt?

28. Juli 2021 um 16:10, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

HANOI. Der Containermangel hat die Frachtpreise in den letzten Monaten massiv in die Höhe getrieben. In Vietnam gibt es nun erste Zweifel daran, dass Preiserhöhungen in diesem Maße gerechtfertigt sind.

Produzenten und Exporteure sind die Leidtragenden

Obwohl Vietnams Cashewexporte in den ersten sechs Monaten des Jahres 2021 ein beeindruckendes Wachstum im Vergleich zum Vorjahr aufweisen konnten, müssen einige Unternehmen Verluste einstecken, um den Betrieb aufrecht zu erhalten. Das Problem sind die massiv hohen Frachtkosten, die sich im Vergleich zum Vorjahr für Lieferungen nach Europa und in die USA um das Fünf- bis Zehnfache erhöht haben. Die Reedereien begründen das vorranging mit dem Containermangel, da kaum Leercontainer an den richtigen Stellen zur Verfügung stünden; laut der Vietnam Cashew Association (Vinacas) werden nun allerdings Stimmen laut, die diesen Grund nicht akzeptieren wollen.

Nach Angaben der Vietnam Maritime Administration des Ministry of Transport haben im Zeitraum Januar-Mai 2021 rund 23% mehr Container die südvietnamesischen Häfen passiert als im entsprechenden Zeitraum 2020, sodass auch ausreichend Leercontainer verfügbar sein sollten. Da auch die Ölpreise, die den größten Kostenfaktor für die Reedereien darstellen, zurzeit verhältnismäßig niedrig sind, kommt die Frage auf, ob Frachtkosten auf dem hohen Niveau, das sie mittlerweile erreicht haben, zu rechtfertigen sind. Fakt ist jedoch, dass es sich hierbei um ein globales Problem handelt, dass den Exporteuren aller Produkte bereits seit Monaten Kopfzerbrechen bereitet.

Erfreuliche Exportzahlen

Positives haben die Marktteilnehmer über die Auswirkungen des Freihandelsabkommens UK-Vietnam Free Trade Agreement (UKVFTA) zu berichten, das zu Beginn des Jahres in Kraft getreten war. Viele vietnamesische Agrarprodukte können seitdem importzollfrei nach Großbritannien eingeführt werden, was sich in sehr guten Exportzahlen niederschlägt. Im Jahr 2020 lieferte Vietnam 16.000 mt Cashewkerne im Wert von mehr als 92 Mio. USD in das Vereinigte Königreich, 2021 könnte das Exportvolumen weiter steigen. Am 15. Juli hatte das Vietnam Trade Office ein Seminar für vietnamesische Exporteure organisiert, bei dem der Schwerpunkt auf den Handelsbeziehungen mit Großbritannien lag. Eine weitere Konferenz zum Thema Agrarhandel wird derzeit vom British Trade Office für den 28. September vorbereitet.

Die Cashewpreise auf dem europäischen Spotmarkt halten sich zurzeit auf einem stabilen Niveau und unterliegen nur nominellen Schwankungen. Große Cashewstücke aus Vietnam werden aktuell mit 3,70 EUR/kg FCA Spanien gehandelt.

Preise Cashewkerne, Vietnam

Sorte

EUR/kg

Geröstet und gesalzen

7,10

White Splits

5,05

Große Stücke

3,70

WW320

6,90

WW240

7,45

FCA Spanien

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
allgemeine Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
07.02.2023
CANBERRA/WASHINGTON, D.C. Macadamias South Africa (SAMAC) hat die Produktionsschätzungen für 2022 angehoben. Landwirte in Kenia werden dazu veranlasst, von Kaffee auf die hochattraktive Nuss umzusteigen, und China hat schier unglaubliche Produktionsschätzungen herausgegeben. Die weltweite Produktion und die Nachfrage steigen. Doch nicht alle Marktteilnehmer sind zufrieden.
Nüsse
06.02.2023
NEU-DELHI. Die steigenden Preise verleiten Farmer dazu, wieder vermehrt Erdnüsse anzubauen. Dies könnte allerdings zu Schwierigkeiten in Hinblick auf die Wasserversorgung führen. Auch die höheren Preise für Saatgut müssen bedacht werden.
Nüsse
02.02.2023
ORDU. Die Lieferanten in der Türkei sind völlig schockiert und überrascht über die Entscheidung der TMO, Haselnüsse zu verkaufen. Ursprünglich war man davon ausgegangen, dass die staatliche Organisation versuchen würde, ihre Bestände zu halten, um einen Preisverfall vor den Parlamentswahlen im Juni zu verhindern.
Nüsse
01.02.2023
HANOI. Die Landwirte in Vietnam haben derzeit wenig Anreiz, ihre Cashews zu ernten. Viele haben die Ernte sogar schon eingestellt, wie lokale Medien berichten, da die Rohwarenpreise einfach zu niedrig sind. Eine Besserung ist nicht in Sicht, denn auch die Aussichten für den Export sind düster.