Nüsse

Cashews: Neue Frachtschiffroute erleichtert Exportlieferungen

29. November 2021 11:12, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

HANOI. Wie Cornhouse und der INC berichten, sind auf den Weltmärkten mehr als genug Cashewkerne verfügbar. Die Exporte bereiten gewisse Schwierigkeiten, die allerdings durch eine neue Containerschiffroute im indischen Ozean Erleichterung erfahren sollten.

Rekordimporte nach Vietnam

Wie die Experten von Cornhouse berichten, gehen die Cashewverkäufe zurzeit etwas schleppend voran. Der Markt scheint gesättigt und nur wenige Käufer zeigen aktuell Interesse. Zudem scheinen mehr als ausreichend Nüsse im Markt vorhanden zu sein. Im Zeitraum Januar-Oktober 2021 importierte Vietnam insgesamt 2,87 Mio. mt rohe Cashewnüsse, was einen absoluten Rekord darstellt. Gerüchten zufolge befinden sich etwa 500.000 mt der Rohware in den Lagern finanzstarker vietnamesischer Unternehmen.

Ernten 2022 stehen kurz bevor

Die diesjährige globale Cashewproduktion wird vom International Nut and Dried Fruit Council (INC) auf 3,95 Mio. mt geschätzt, was einer Steigerung von 3% gegenüber der Saison 2020/21 entspricht. Bedenkt man nun, dass auch die Ernten 2022 nicht mehr lange auf sich warten lassen, kann mit großer Sicherheit gesagt werden, dass in den nächsten Monaten ausreichend Ware auf dem Weltmarkt verfügbar sein wird. Indien startet im Januar/Februar mit dem Ernteprozess, laut Cornhouse könnte sich die Erntemenge hier auf rund 650.000 mt belaufen. Im Februar/März folgen dann die Ernten in Vietnam und Kambodscha.

Die Preise auf dem europäischen Spotmarkt zeigen sich im Vergleich zu letzter Woche weitgehend unverändert. Cashews, WW320 aus Vietnam liegen stabil bei 6,80 EUR/kg FCA Spanien.

Preise Cashewkerne, Vietnam

Sorte

EUR/kg

WW320

6,80

Large White Pieces

4,80

Small Pieces

3,15

FCA Spanien

Neue Route für Containerschiffe

Ein wenig Erleichterung, vor allem für vietnamesische und indische Cashewexporteure, dürfte die neue Containerschiffroute bringen, die vergangene Woche (25.11.) eröffnet wurde. Es ist die erste Route dieser Art, die die Länder Vietnam, Malaysia und Indien direkt miteinander verbindet, und die Schiffe sparen auf ihrer Reise im Vergleich zu bisherigen Strecken etwa zehn Tage ein. Das berichtet die Vietnam Cashew Association (Vinacas) und beruft sich dabei auf die Vietnam Maritime Corporation (VIMC). Besonders in den aktuell schwierigen Pandemiezeiten, in denen die Frachtraten sich teilweise verachtfacht haben und Import-Export-Unternehmen teils große Verluste einstecken mussten, werden Vereinfachungen dieser Art mit offenen Armen empfangen.

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
allgemeine Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
23.06.2022
ORDU. Die Aufmerksamkeit hat sich auf die neue Haselnussernte in der Türkei verlagert. Die Nachfrage ist enttäuschend gering, und die Lieferanten versuchen mit kreativen Mitteln, dies zu ändern. Für viele türkische Produzenten werden sich die Dinge jedoch zum Schlechten wenden.
Nüsse
22.06.2022
SACRAMENTO/SANTIAGO. Zum Ende der Saison nehmen die Walnusslieferungen aus den USA noch einmal Fahrt auf, Deutschland zeigt sich hier als wichtiger Exportmarkt. Die insgesamt schwachen Ausfuhrergebnisse der bisherigen Saison erhöhen den Verkaufsdruck auf die Anbieterseite.
Nüsse
22.06.2022
HANOI. Wie Vinacas bekanntgab, sind die vietnamesischen Einfuhren in den ersten vier Monaten 2022 im Jahresvergleich merklich zurückgegangen. Auch die Exporte des Landes fallen geringer aus als im Vorjahr, allerdings ist der Rückgang hier moderater.
Nüsse
22.06.2022
TEHERAN. Da es keine akkuraten Statistiken über die jährliche Pistazienproduktion im Iran gibt, ist es schwierig, zuverlässige Prognosen zu erstellen. Tatsache ist jedoch, dass die Frühjahrsfröste in den letzten beiden Jahren erhebliche Ernteeinbußen verursacht haben und die Landwirte große Geldbeträge verloren haben. Die größte Bedrohung stellt jedoch die Wasserknappheit dar, die die Erzeuger bereits mit der harten Realität des Klimawandels konfrontiert.