Nüsse

Cashews: Farmer stellen Ernte ein

1. Februar 2023 um 12:00 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

HANOI. Die Landwirte in Vietnam haben derzeit wenig Anreiz, ihre Cashews zu ernten. Viele haben die Ernte sogar schon eingestellt, wie lokale Medien berichten, da die Rohwarenpreise einfach zu niedrig sind. Eine Besserung ist nicht in Sicht, denn auch die Aussichten für den Export sind düster.

Miserable Preise

Nach Angaben der Vietnam Cashew Associatoin (Vinacas) exportiert das Land 90-95% der Produktion, während nur 5-10% im Inland verbraucht werden. Da viele Länder ihre Ausgaben für nicht lebensnotwendige Güter, darunter auch Cashews, gekürzt haben, sind die Exporte eingebrochen und haben in diesem Jahr kaum Aussicht auf eine Erholung. Jetzt sitzen die Bauern, die normalerweise zu Beginn des Jahres mit der Ernte beschäftigt sind, in der Klemme. Die Preise für rohe Cashewnüsse sind trotz der geringen Produktion stark gesunken. Sie liegen derzeit zwischen 21.000 und 25.000 VND/kg, während sie letztes Jahr noch bei 35.000 VND/kg und mehr lagen. Die Händler weigern sich zu kaufen, und die Nachfrage im Einzelhandel belebt sich nur langsam, so dass den meisten Landwirten keine andere Wahl bleibt, als die Ernte einzustellen.

Alles hängt von den Exporten ab. Obwohl der Markt bereits im Jahr 2022 einen starken Einbruch erlebte, wird sich die Lage 2023 noch verschlimmern. Während Unternehmen normalerweise im Januar Verträge unterzeichnen, die bis weit in das dritte Quartal hineinreichen, wollen die meisten Käufer in den USA und Europa Cashews erst Ende des zweiten Quartals abnehmen. Wie lokale Lieferanten berichten, ist die Zahl der unterzeichneten Verträge daher um 90% zurückgegangen.

Exporte verfehlen Ziel

Die vom Zollamt veröffentlichten Statistiken zeigen, dass Vietnam seine Exportziele für 2022 deutlich verfehlt hat. Obwohl das ursprüngliche Ziel von 3,8 Mrd. USD auf 3,1 Mrd. USD gesenkt wurde, erreichten die Exporte 2022 nur 3,08 Mrd. USD, das sind 15% weniger als 2021. Auch das Exportvolumen ging um 10% auf 519.782 mt zurück. Während die Lieferungen nach Amerika, China und Europa stark zurückgingen, stieg die Nachfrage vor allem in den Vereinigten Arabischen Emiraten, Saudi-Arabien und Israel.

Im Jahr 2022 wurde der Markt von mehreren Krisen heimgesucht, die Vietnam auch im Jahr 2023 zu schaffen machen werden. Da sich der Krieg in der Ukraine zum ersten Mal jährt, die Energie- und Nahrungsmittelkrisen immer noch anhalten und die Inflation weltweit ein ernstes Problem darstellt, werden die Ausgaben für nicht lebensnotwendige Güter wie Cashews sicherlich niedrig bleiben und die Lieferketten unterbrochen werden. Auch die Verarbeitungskosten sind gestiegen, und die Einfuhrpreise für rohe Cashewnüsse sind für die vietnamesische Cashewindustrie immer noch zu hoch, was für die Lieferanten eine weitere Unsicherheit darstellt. Aus diesen Gründen hat Vinacas ein bescheidenes, aber immer noch recht optimistisches Exportziel von 3,1 Mrd. USD für 2023 festgelegt und will die Werbung verstärken.

Cashew-Exporte, Vietnam, 2022

Destination

mt

USD

Diff. mt zu 2021

Diff. USD zu 2021

USA

143.649

842.715

-18,5%

-19,9%

China

75.501

440.645

-11,0%

-28,0%

Niederlande

53.368

296.511

-22,5%

-20,6%

Deutschland

17.353

106.044

-18,2%

-21,3%

Australien

15.948

94.916

-5,7%

-10,0%

Großbritannien

15.439

86.554

-4,7%

-8,4%

Kanada

12.340

76.288

-29,1%

-31,7%

VAE

10.878

65.622

42,8%

35,4%

Saudi-Arabien

8.827

55.037

44,9%

33,7%

Israel

8.473

59.750

10,4%

3,2%

Andere

158.006

962.586

1,1%

-4,2%

Gesamt

519.782

3.086.668

-10,3%

-15,1%

Allgemeine Zollabteilung, Vietnam, Jan-Dez 2022

Der Wettkampf geht weiter

Trotz des Verlusts wertvoller Marktanteile in den Vereinigten Staaten und China wird Vietnam auch 2023 weiterhin auf diese Länder setzen. Nach den von der United States International Trade Commission veröffentlichten Zahlen sind die Gesamteinfuhren im Jahr 2022 mengenmäßig um rund 18% und wertmäßig um 19% gegenüber 2021 zurückgegangen. Da die USA zwischen Januar und November 2022 121.950 mt Cashewnüsse im Wert von 768 Mio. USD einführten, ist der Marktanteil Vietnams damit nominell zurückgegangen. Während Vietnam im Elfmonatszeitraum 2021 noch einen Marktanteil von 89,32% hielt, sank dieser 2022 auf 89%. Die Einfuhren aus der Elfenbeinküste und Nigeria sind dagegen mengenmäßig um 49,9% und 45,8% und wertmäßig um 42,6% und 66,7% stark gestiegen.

Vietnam verliert auch in China Marktanteile. Im Gegensatz zu Vietnams Zollabteilung, die angibt, dass die Lieferungen nach China zwischen Januar und November 2022 wertmäßig um 29% gegenüber dem gleichen Zeitraum 2021 zurückgegangen sind, gibt der chinesische Zoll an, dass die Einfuhren aus Vietnam um 38,2% auf 215 Mio. USD gestiegen sind. Nach Angaben des chinesischen Zolls hat Vietnam zwar einen Marktanteil von 88%, aber der Wert der Einfuhren aus Togo, Myanmar und der Elfenbeinküste ist um 110%, 345% bzw. 116% stark gestiegen. Chinas Gesamteinfuhren stiegen von Januar bis November 2021 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 39% auf 243 Mio. USD, und das trotz der strikten Null-Covid-Politik des Landes. Da diese Politik nun abgeschafft wurde, kursieren Berichte, dass China die Einfuhren von Früchten, Nüssen und anderen Produkten aus Vietnam erhöht hat, was ein Hoffnungsschimmer für die Cashewindustrie sein könnte.

Feste Preise in Indien

Der indische Markt ist in Anbetracht der Herausforderungen, mit denen der Exportmarkt konfrontiert ist, erstaunlich stark. Die Preise stiegen in der zweiten Januarwoche an, sind aber seither stabil geblieben.

Cashews, Indien

Sorte

USD/mt

LWP

6.790

SWP

6.125

W450

7.420

W320

8.135

W240

8.785

FOB Indien

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
allgemeine Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
26.02.2024
NEU-DELHI/ATLANTA. In Indien setzen sich die Preisrückgänge fort, und die Nachfrage nach Erdnussöl und Saatgut ist extrem gering. In den USA sind die Aussichten schon besser, während es in Nicaragua zu Ernteverzögerungen kam.
Nüsse
23.02.2024
TEHERAN/FRESNO. Die kalifornische Rekordjagd bei Pistazien könnte bald zu einer Angebotsschwemme führen. Bei der diesjährigen Ernte überwiegt die Vorsicht. Die iranischen Exporte in die EU haben wieder zugenommen.
Nüsse
21.02.2024
NAIROBI/KAPSTADT. Die kenianischen Marktteilnehmer profitieren bereits jetzt merklich von der Entscheidung der Regierung, das Ausfuhrverbot für unverarbeitete Macadamias vorübergehend aufzuheben. In Südafrika sind die Preise in den letzten Jahren stark gesunken.
Nüsse
21.02.2024
BRÜSSEL/SACRAMENTO. Die EU-Mandelimporte sind in dieser Saison bisher um 21% zurückgegangen. Angesichts der Auswirkungen der Klimakrise ist die Branche bestrebt, die positiven Aspekte von Mandeln zu bewerben. Die Produktionsaussichten in Kalifornien und Spanien könnten in diesem Jahr kaum unterschiedlicher sein.