Nüsse

Cashews: Exporte verzeichnen deutliche Steigerungen

1. September 2021 11:37, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

HANOI. Sowohl die Importe als auch die Ausfuhren Vietnams haben sich im Vergleich zum Vorjahr deutlich gesteigert. Dennoch ist die Cashew-Industrie weiterhin mit diversen Problemen konfrontiert.

Importe aus Kambodscha bleiben fragwürdig

Mit den Juli-Exporten können sich die vietnamesischen Exporteure mehr als zufrieden zeigen. Insgesamt wurden 59.061 mt ins Ausland verschifft, wie die Experten von cornhouse.nl berichten; das sind knapp 42% mehr als im Juli 2020. Zwischen Januar und Juli 2021 exportierte Vietnam damit insgesamt 345.145 mt Cashewkerne und damit knapp 26% mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

An die hohe Nachfrage und die guten Exporte angepasst, hat Vietnam auch seine Importe roher Cashewnüsse deutlich erhöht. Im Juli beliefen sich die Einfuhren auf 348.723 mt und seit Jahresbeginn damit auf insgesamt 2.152.356 mt, was einer Steigerung von satten 153% im Jahresvergleich entspricht. Zweifelhaft bleibt dabei die Menge der aus Kambodscha importierten rohen Cashewnüsse, die sich auf über 1 Mio. mt belaufen und damit mehr als die Hälfte der vietnamesischen Einfuhren ausmachen soll. Laut cornhouse.nl wäre Kambodscha damit der größte Cashewproduzent der Welt. Bei der vom International Nut and Dried Fruit Council (INC) geschätzten globalen Produktion für die Saison 2021/22 belegt Kambodscha allerdings wie in der Vorsaison nur Platz drei nach Indien und Vietnam.

Qualität lässt nach

Die Preise auf dem europäischen Spotmarkt bleiben je nach Sorte stabil mit einer leichten Aufwärtstendenz. Das liegt nicht an der verfügbaren Menge – diese kann die Nachfrage problemlos decken –, sondern vorranging an den logistischen Hürden. Nach wie vor haben Exporteure Schwierigkeiten, Container und Plätze auf den Frachtern zu bekommen, um ihre Ware zu verschiffen. Zudem soll es Probleme mit der Qualität der Cashewkerne geben, sodass immer mehr Röstereien die Lieferungen ablehnen. 

Preise Cashewkerne, Vietnam

Sorte

EUR/kg

White Splits

5,00

Large white pieces

4,30

WW320

6,90

WW240

7,50

FCA Spanien

Lockdown in Vietnam verlängert

Aktuell laufen die Geschäfte für vietnamesische Produzenten gut und es sind bereits zahlreiche Bestellungen für 2022 eingegangen. Ein anhaltendes Problem stellen allerdings die pandemiebedingten Einschränkungen dar. Vorerst hat die vietnamesische Regierung den Lockdown bis zum 15. September verlängert, Marktteilnehmern ist allerdings geraten, die Situation genau zu beobachten. Sollte es zu weiteren Verlängerungen oder gar Verschärfungen der Maßnahmen kommen, könnte sich das maßgeblich auf die Cashewproduktion auswirken.

Staus an den Häfen

Zudem weist auch die Vietnam Cashew Association (Vinacas) noch einmal deutlich darauf hin, dass viel von der Entwicklung der Logistikprobleme abhängt. Die Situation in den Häfen scheint sich eher negativ zu entwickeln statt sich zu entspannen. So mussten am 28. August 44 Containerschiffe vor dem Hafen von Los Angeles/Long Beach, der als größter Handelsverbindungshafen zwischen den USA und Asien gilt, ankern, weil sie vorerst nicht in den Hafen einlaufen konnten. Das ist die größte Anzahl wartender Schiffe in diesem Hafen seit Beginn der Pandemie. Als Grund geben die Experten von Vinacas, die sich dabei auf Bloomberg beziehen, einen Mangel an Arbeitskräften an.

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
allgemeine Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
25.10.2021
ORDU. Die türkische Lira ist auf ein neues Rekordtief gegenüber dem Euro und dem US-Dollar gefallen, nachdem Präsident Erdogan am Samstag die Ausweisung von zehn Botschaftern beschlossen hatte. Händler betonen allerdings, dass die Situation im Haselnussmarkt nicht ganz so einfach ist, wie es sich die Käufer in Europa wünschen.
Nüsse
25.10.2021
PEKING/SACRAMENTO. Das USDA und der INC haben die aktuellen Produktionsschätzungen für die Walnusssaison 2021/22 veröffentlicht. Je nach Ursprung kommt es hier zu Rückgängen, ein wichtiges Produktionsland glänzt aber auch mit deutlichen Steigerungen.
Nüsse
20.10.2021
ATLANTA. Wie der American Pecan Council in seinem Jahresabschlussbericht schreibt, können sich sowohl die Erzeuger als auch die Exporteure mit der abgeschlossenen Pekannuss-Saison 2020/21 zufrieden zeigen. Dazu hat China maßgeblich beigetragen.
Nüsse
20.10.2021
SACRAMENTO/MADRID. Marktteilnehmer sind vorsichtig mit Kontraktabschlüssen, da sich bei der US-Mandelernte wie erwartet deutlich geringere Hektarerträge abzeichnen. Noch sorgen verschiedene Faktoren allerdings dafür, dass auch die Nachfrage zurückhaltend ist. Das zeigt sich auch bei den Preisentwicklungen im europäischen Spotmarkt.