Weitere Rohstoffe - Milchprodukte

Butter: EU-Preise sind kaum wettbewerbsfähig

14. Januar 2022 15:26, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

FRANKFURT/BRÜSSEL. Obwohl die Milchanlieferungen in vielen Erzeugerländern ungewöhnlich niedrig sind, bedeutet die derzeitige Marktlage auch eine gute Nachricht für die Butterhersteller. Die Preise in Europa sind jedoch außergewöhnlich hoch; dies hat sich auf die EU-Exporte ausgewirkt.

Verhandlungen für Blockbutter

Wie ZMB Dairy World berichtet, haben die Milchanlieferungen in Deutschland Ende Dezember weiter aufgeholt, lagen aber immer noch rund 2,4% unter dem Vorjahresniveau. Ähnlich ist die Situation in Frankreich, wo die Milchanlieferungen Ende Dezember um 2,8% niedriger waren. Die gute Nachricht ist jedoch, dass sich die Versorgung mit Sahne über Weihnachten und Neujahr verbessert hat und die Preise in Deutschland gesunken sind.

Wie die Süddeutsche Butter- und Käsebörse in Kempten berichtet, kann dies tei

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Milchprodukte
28.01.2022
FRANKFURT/BRÜSSEL. Die Milchanlieferungen liegen in Frankreich und Deutschland immer noch unter dem normalen Niveau. Die Aussichten sind alles andere als ermutigend, da die Energie- und Futterkosten weiter steigen. Dies stellt für die Butterhersteller ein Problem dar, zumal die internationale Nachfrage hoch ist.
Milchprodukte
09.12.2021
FRANKFURT/BRÜSSEL. Der Preisanstieg für Butter und andere Milcherzeugnisse hält in Europa an, da die Käufer mit einem geringen Angebot konfrontiert sind. Die Versorgungslage ist in der Tat das Problem, da die Milchanlieferungen auf ihren saisonalen Tiefstand gesunken sind. Die Kunden versuchen, sich Verträge weit über die nächsten sechs Monate hinaus zu sichern.
Milchprodukte
04.11.2021
FRANKFURT/BRÜSSEL. Die exorbitant hohen Preise fordern ihren Tribut auf dem Buttermarkt. In Europa sind die Preise am wenigsten attraktiv, und die EU-Exporte, vor allem nach Asien und Afrika, sind eingebrochen.