Ölsaaten

Blaumohn: "Wir können auf einen Anstieg der Nachfrage hoffen"

8. Januar 2024 um 07:30 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SEEHEIM/CHRUDIM. 2023 war ein Jahr voller Hürden, aber auch neuer Möglichkeiten. Kristián Vronka vom tschechischen Blaumohn-Handelsunternehmen Cropful erklärt, wie die Marktteilnehmer sich Hürden wie den Kriegen in der Ukraine und Israel, der globalen Inflation und dem Klimawandel stellten und was sie von der Saison 2024/2025 erwarten. Lesen Sie hier das komplette Interview.

Welches waren die größten Schwierigkeiten, die der Blaumohnmarkt im Jahr 2023 zu bewältigen hatte? Was hat sich gegenüber den letzten zwei Jahren verändert?

In der ersten Hälfte dieses Jahres war der Mohnpreis im Allgemeinen stabil und wies nur minimale Schwankungen auf. Dieses Jahr war anders als die anderen Jahre, was vor allem daran lag, dass nicht klar war und immer noch nicht klar ist, auf wie vielen Hektar in Tschechien Mohn angebaut wurde. Einerseits waren die Verkäufe von Mohnsaatgut bekannt, und wie jedes Jahr wurden die ausgesäten Hektar aus diesen Daten abgeleitet. Andererseits hatten die Landwirte noch Saatgut aus dem letzten Jahr übrig (der Krieg in der Ukraine begann Anfang 2022, und die Befürchtung eines starken Nachfragerückgangs führte dazu, dass die Landwirte nicht so viel Mohn anpflanzten, wie sie erwartet hatten, so dass sie noch Saatgut auf Lager hatten), und es ist nicht bekannt, ob einige Landwirte es für die Aussaat ihrer Felder in diesem Jahr verwendet haben oder nicht... Daher gehen die Meinungen der Experten und die Angaben des statistischen Amtes über die Aussaatflächen weit auseinander. Eine schwere Dürre in den Sommermonaten und lokale Schäden an den Mohnbeständen ließen die Durchschnittserträge auf einen mehrjährigen Tiefstand sinken. Auch hier gehen die Ernteschätzungen auseinander: Experten schätzen die Ernte auf 14.000-15.000 mt, das Statistikamt auf 21.000 mt, wobei diese Zahl in der letzten detaillierten Schätzung auf 18.000 mt reduziert wurde. In der zweiten Jahreshälfte begannen die Preise für Mohn zu steigen – in Anbetracht der niedrigen Erträge und der geringeren Gesamterntemenge. Im Vergleich zu den letzten Jahren gab es auf dem Mohnmarkt keine großen oder schnellen Preisschwankungen. Unter Berücksichtigung der Erfahrungen mit dem Verhalten des Mohnmarktes in den vergangenen Jahren (Covid, Krieg in der Ukraine) hat sich das Verhalten der Händler und Verarbeiter von Mohn dahingehend geändert, dass die Preise stabiler sind und es keine größeren Preisspiralen gibt. Insgesamt schlugen sich die hohe Inflation und die Probleme auf den Finanzmärkten in der Zahlungsmoral vieler Handels- und Verarbeitungsunternehmen nieder. 

Welche Auswirkungen haben die Kriege in der Ukraine und Israel auf den Blaumohnmarkt? Geben hier auch die politischen Spannungen in verschiedenen afrikanischen Ländern Anlass zur Sorge?

Wir wagen zu behaupten, dass der Krieg in Israel keine nennenswerten Auswirkungen auf den Mohnmarkt hat (der Mohnverbrauch in diesem Land ist gering). Auch die politischen Spannungen in afrikanischen Ländern haben keine Auswirkungen auf den Mohnmarkt. Der Krieg in der Ukraine hat jedoch Auswirkungen; zum einen war die Ukraine ein großer Abnehmer von tschechischem Mohn – in den letzten Jahren sind die Exporte in die Ukraine erheblich zurückgegangen, zum anderen wird die Ausfuhr von Mohn nach Russland aufgrund des Krieges in der Ukraine zunehmend erschwert, was ebenfalls zu einer geringeren Nachfrage aus diesem Land führt, und auch zur Tatsache, dass Russland anfängt, Mohn in anderen Ländern zu kaufen, selbst wenn sie dafür eine geringere Qualität in Kauf nehmen müssen. 

Im Jahr 2023 waren der Klimawandel und seine Auswirkungen auf die globale Rohstoffproduktion spürbar wie nie. Worauf müssen sich Erzeuger und Marktteilnehmer in den kommenden Jahren gefasst machen?

Der Klimawandel beginnt sich auch in Tschechien stärker bemerkbar zu machen. Die tschechische Landschaft leidet noch immer unter der unangemessenen großflächigen landwirtschaftlichen Bewirtschaftung während der kommunistischen Zeit. Die Regierung bereitet wichtige Maßnahmen in dieser Richtung vor, bei denen die Wasserbewirtschaftung, die Verringerung der Verdunstung und andere Aspekte verbessert werden sollen. In der gegenwärtigen Situation ist die tschechische Landwirtschaft sehr empfindlich gegenüber Wetterschwankungen, fehlenden Niederschlägen in den Sommermonaten, Dürre und anderen extremen Wetterschwankungen. Infolge des verstärkten Drucks zum Schutz der Umwelt werden einige wirksame Präparate zur Förderung des Mohnwachstums und zum Schutz vor Schädlingen eingeschränkt oder verboten. Aus diesem Grund müssen sowohl die Erzeuger als auch die Marktteilnehmer mit geringeren Erträgen, größeren Schäden auf den Feldern und einer noch schlechteren Qualität der Mohnsamen rechnen. Es ist nicht auszuschließen, dass sich die Situation von 2018 und 2019 bald wiederholt, als die extreme Trockenheit zu sehr niedrigen Hektarerträgen führte (einige Landwirte ernteten überhaupt nichts und die Felder mussten umgepflügt werden) und infolgedessen der Preis für Mohn auf über 4 EUR/kg stieg. 

Ein weiteres Jahr in Folge sind die Rohwarenpreise auf vielen Märkten erheblich gestiegen. Inflation und höhere Produktionskosten hinterlassen ihre Spuren. Das galt auch für Blaumohn. Glauben Sie, dass sich die Verbraucher langfristig nach günstigeren Alternativen umsehen werden?

Die Inflation und die Probleme auf den Finanzmärkten in den letzten Jahren haben die Verbraucher dazu veranlasst, langfristig nach billigeren Alternativen zu Mohn zu suchen. Infolgedessen ist die Nachfrage in den letzten Jahren um 15-25% zurückgegangen. Jetzt scheint die Inflation zu sinken, die Probleme sind überwunden, und daraus lässt sich schließen, dass die Nachfrage nicht weiter sinken wird, im Gegenteil, langfristig können wir auf einen Anstieg der Nachfrage hoffen. 

Mit Blick auf die aktuelle Marktsituation, mit welchen Herausforderungen könnte sich der Mohnmarkt in der Saison 2024/2025 konfrontiert sehen?

Der Mohnmarkt ist im Vergleich zu anderen Rohwarenmärkten sehr klein und neigt dazu, auf alle internen oder externen Einflüsse stark zu reagieren. Die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine werden noch andauern, die Auswirkungen des Klimawandels und die Bemühungen um einen verstärkten Umweltschutz werden ebenfalls anhalten. Auch die Preise für andere Waren auf dem Agrarmarkt beeinflussen das Verhalten der Mohnproduzenten beim Verkauf von Mohnsamen. Wir alle warten ungeduldig auf die Nachrichten über die Aussaatflächen für 2024, wobei die Anbauflächen mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht mehr zurückgehen werden. Eine wichtige Rolle wird – wie jedes Jahr – der Verlauf des Frühlings- und Sommerwetters spielen, sowie die Frage, wie die Landwirte mit der Einschränkung des Einsatzes einiger Pflanzenschutzmittel umgehen werden.

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
22.02.2024
CHICAGO/HAMBURG. China kauft im Februar fast 60% weniger Bohnen. Brasilien Sojaexport geht im Februar zurück. Die Sonnenblumenölnachfrage ist stark eingebrochen. Indiens Rapsernte steigt. China befürchtet Frostschäden an Raps am Jangtsekiang. Mit EU-Import- und Exportdaten.
Ölsaaten
22.02.2024
SOFIA/KYIV. Die Bauernproteste in Polen behindern weiterhin den Warenfluss ukrainischer Agrargüter. Alle Beteiligten plädieren für eine Lösung, die sowohl die polnischen Erzeuger schützt, aber auch das Handelsgeschäft aufrechthält.
Ölsaaten
22.02.2024
NEU-DELHI. Die aktuelle Ausschreibung aus Südkorea ist zum Abschluss gekommen. Indische Exporteure mussten sich damit abfinden, dass sie trotz hoher Erwartungen keine Chance gegen die Konkurrenz hatten.
Ölsaaten
21.02.2024
CHRUDIM. Die finalen Erntedaten sollen in der kommenden Woche bekanntgegeben werden, Marktteilnehmer rechnen mit Korrekturen gegenüber den bisherigen Schätzungen.