Ölsaaten - Ölsaaten

Blaumohn: Hohe Preise durch steigende Energiekosten

9. Februar 2022 um 14:44 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

PRAG. Die rekordhohen Preise für Strom und Benzin sorgen dafür, dass bei den tschechischen Blaumohnpreisen keine deutlichen Rückgänge zu erwarten sind. Der Fokus der Marktteilnehmer richtet sich vermehrt auf das anstehende Ostergeschäft.

Steigende Nachfrage vor Ostern

Der Blaumohnmarkt zeigt sich weiterhin sehr ruhig, bereits seit Jahresbeginn wird hier nur wenig Aktivität verzeichnet. Die Händler und Exporteure sind derzeit hauptsächlich damit beschäftigt, die im Dezember abgeschlossenen Verträge umzusetzen. Die Marktteilnehmer rechnen allerdings damit, dass die Nachfrage bald wieder steigen dürfte, wenn die Osterkäufe starten. Tschechische Händler berichten, dass sie auf Preissenkungen drängen, die Produzenten jedoch nur geringfügig darauf reagiere

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
26.02.2024
NEU-DELHI/ATLANTA. In Indien setzen sich die Preisrückgänge fort, und die Nachfrage nach Erdnussöl und Saatgut ist extrem gering. In den USA sind die Aussichten schon besser, während es in Nicaragua zu Ernteverzögerungen kam.
Ölsaaten
22.02.2024
SOFIA/KYIV. Die Bauernproteste in Polen behindern weiterhin den Warenfluss ukrainischer Agrargüter. Alle Beteiligten plädieren für eine Lösung, die sowohl die polnischen Erzeuger schützt, aber auch das Handelsgeschäft aufrechthält.
Ölsaaten
22.02.2024
NEU-DELHI. Die aktuelle Ausschreibung aus Südkorea ist zum Abschluss gekommen. Indische Exporteure mussten sich damit abfinden, dass sie trotz hoher Erwartungen keine Chance gegen die Konkurrenz hatten.
Ölsaaten
21.02.2024
CHRUDIM. Die finalen Erntedaten sollen in der kommenden Woche bekanntgegeben werden, Marktteilnehmer rechnen mit Korrekturen gegenüber den bisherigen Schätzungen.