Ölsaaten - Ölsaaten

Blaumohn: Hohe Preise durch steigende Energiekosten

9. Februar 2022 14:44, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

PRAG. Die rekordhohen Preise für Strom und Benzin sorgen dafür, dass bei den tschechischen Blaumohnpreisen keine deutlichen Rückgänge zu erwarten sind. Der Fokus der Marktteilnehmer richtet sich vermehrt auf das anstehende Ostergeschäft.

Steigende Nachfrage vor Ostern

Der Blaumohnmarkt zeigt sich weiterhin sehr ruhig, bereits seit Jahresbeginn wird hier nur wenig Aktivität verzeichnet. Die Händler und Exporteure sind derzeit hauptsächlich damit beschäftigt, die im Dezember abgeschlossenen Verträge umzusetzen. Die Marktteilnehmer rechnen allerdings damit, dass die Nachfrage bald wieder steigen dürfte, wenn die Osterkäufe starten. Tschechische Händler berichten, dass sie auf Preissenkungen drängen, die Produzenten jedoch nur geringfügig darauf reagiere

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
27.09.2022
DALIAN. Die Nachfrage auf dem chinesischen Kürbiskernmarkt ist so schlecht, dass sich selbst die Händler erschrocken zeigen. Zurzeit sind die Aussichten für das restliche Jahr eher pessimistisch, da verschiedene Faktoren gegen eine Steigerung des Kaufinteresses sprechen.
Nüsse
26.09.2022
NEU-DELHI. Da indische Landwirte vermehrt auf lukrativere Agrarprodukte zurückgreifen, fällt die Kharif-Aussaat in diesem Jahr geringer aus. Die Preise verfolgen weiter ihren Abwärtstrend, während die neue Ernte auf den Märkten eintrifft.
Ölsaaten
22.09.2022
CHRUDIM. Sind die Monate zwischen neuer Ernte und dem Jahreswechsel üblicherweise mit die aktivsten im tschechischen Blaumohnmarkt, so war es in den vergangenen Wochen ungewöhnlich ruhig. Derweil legten Deutschlands Importe zum Ende der Saison noch einmal etwas zu.
Ölsaaten
22.09.2022
NEU-DELHI. Die anhaltenden Regenfälle in Gujarat bereiten den indischen Erzeugern weiterhin Sorge. Gute Inlandsnachfrage vor den Feiertagen nächsten Monat lassen derweil auch die Exportpreise steigen.