Ölsaaten

Blaumohn: "Geschäfte mit Russland und Israel stehen fast still"

25. Dezember 2023 um 07:30 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SEEHEIM/IZMIR. 2023 war ein Jahr voller Hürden, aber auch neuer Möglichkeiten. Olcay Soyuçaylı vom türkischen Handelsunternehmen Cemre Tarim erklärt, wie die Marktteilnehmer des türkischen Blaumohnmarktes sich Hürden wie den Kriegen in der Ukraine und Israel, der globalen Inflation und dem Klimawandel stellten und was sie von der Saison 2024/2025 erwarten. Lesen Sie hier das komplette Interview.

Welches waren die größten Schwierigkeiten, die der Blaumohnmarkt im Jahr 2023 zu bewältigen hatte? Was hat sich gegenüber den letzten zwei Jahren verändert? Gerade die Türkei war in diesem Jahr von schweren Erdbeben gebeutelt. Haben sich diese nachhaltig auf den Trockenfruchtmarkt ausgewirkt?

Das Hauptproblem war die mangelnde Nachfrage, insbesondere aus Europa. Die Nachfrage hat sich erheblich verlangsamt. Ich vermute, dass das Kaufinteresse in Europa aufgrund der hohen Inflationsrate und der gestiegenen Produktionskosten zurückgegangen ist und die Verbraucher von der Hand in den Mund leben.
Auf türkischer Seite sind die Erzeuger, ebenfalls aufgrund der hohen Inflationsrate und der gestiegenen Produktionskosten, nicht bereit, ihre Produkte zu niedrigen Preisen zu verkaufen. Infolgedessen sind die tschechischen Preise wettbewerbsfähig geworden.
Auf der einen Seite mangelt es an Nachfrage, auf der anderen Seite sinken die türkischen Preise nicht. Es gibt also nur einen begrenzten Handel. Aufgrund der niedrigen EURO/USD-Parität sind die Lagerkosten gestiegen, und die Käufer kaufen nur von der Hand in den Mund.
Die Erdbeben haben sich nicht auf den Blaumohnmarkt ausgewirkt, da die Anbaugebiete nicht in den Erdbebenregionen liegen. 

Welche Auswirkungen haben die Kriege in der Ukraine und Israel auf den Blaumohnmarkt? Geben hier auch die politischen Spannungen in verschiedenen afrikanischen Ländern Anlass zur Sorge?

Die Kriege in der Ukraine und in Israel wirken sich nachfragesenkend aus. Aufgrund des Krieges in der Ukraine kann die Türkei nicht nach Russland verkaufen. Russland war einer der größten Abnehmer von türkischem Mohn, aber jetzt ist es sehr schwierig geworden, nach Russland zu exportieren. Das Gleiche gilt für Israel. Israel war ein Abnehmer von türkischem Blaumohn, aber jetzt gibt es wegen des Krieges fast keine Nachfrage mehr. Die Geschäfte mit Russland und Israel stehen fast still. 

Im Jahr 2023 waren der Klimawandel und seine Auswirkungen auf die globale Rohstoffproduktion spürbar wie nie. Worauf müssen sich Erzeuger und Marktteilnehmer in den kommenden Jahren gefasst machen?

Die Türkei war ein Land, das sich selbst ernähren konnte, aber jetzt werden die meisten Produkte importiert. Aufgrund von Klimaveränderungen können einige Ernten knapp werden, was zu höheren Preisen führen wird. 

Ein weiteres Jahr in Folge sind die Rohwarenpreise auf vielen Märkten erheblich gestiegen. Inflation und höhere Produktionskosten hinterlassen ihre Spuren. Das galt auch für Blaumohn. Glauben Sie, dass sich die Verbraucher langfristig nach günstigeren Alternativen umsehen werden?

Ja, sie haben bereits begonnen, nach günstigeren Alternativen zu suchen. Sie haben ihre Nachfrage verringert und kaufen nur noch für den kurzfristigen Bedarf. Sie kaufen nicht mehr auf der Grundlage langfristiger Verträge. Außerdem wird die Nachfrage nach Genussmitteln sinken. Auch die Nachfrage nach Bioprodukten wird zurückgehen. 

Mit Blick auf die aktuelle Marktsituation, mit welchen Herausforderungen könnte sich der Blaumohnmarkt in der Saison 2024/2025 konfrontiert sehen?

Obwohl die Inflation hoch ist und die Produktionskosten gestiegen sind, haben sich unsere Exportpreise nicht verändert. Wir verkaufen auf dem gleichen Preisniveau wie im letzten Jahr. Aber wir können nicht weiterhin so viel zum gleichen Preis verkaufen, was zu Preissteigerungen führen könnte.

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
29.02.2024
CHICAGO/HAMBURG. Brasiliens Sojaernte ist zu 40% beendet, entsprechend hoch ist das Angebot inzwischen. Dies nutzt China für günstige Einkäufe. Die US-Sojaexportverkäufe leiden unter starker Konkurrenz Brasiliens. Raps und Sonnenblumenkerne geben nach. Mit EU-Import- und Exortdaten.
Ölsaaten
29.02.2024
SOFIA/DALIAN. Chinesische Händler decken die aufkommende Inlandsnachfrage mit günstigeren Importen aus europäischen Anbaugebieten. Im bulgarischen Sonnenblumenkernmarkt ist es derweil vergleichsweise ruhig.
Ölsaaten
29.02.2024
NEU-DELHI. Die Prognosen für die Sommerernte in Gujarat wurden in dieser Woche revidiert. Fehlende Nachfrage aus dem In- und Ausland setzt die Preise im indischen Sesammarkt derweil unter Druck.
Ölsaaten
28.02.2024
OTTAWA/MOSKAU. Agriculture and Agri-Food Canada hat im aktuellen Bericht ein paar Anpassungen bezüglich der Senfsaatsaison 2024/2025 vorgenommen. Starke Konkurrenz und geringere Nachfrage setzen kanadische Senfsaatlieferanten unter Druck.