Sonstige Themen

Weltmarkt im Krisenmodus

29. April 2022 14:00, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

FRANKFURT. Zusätzlich zum andauernden Krieg in der Ukraine verschärfen einige Länder die Angebots- und Nachfragesituation auf dem Lebens- und Futtermittelmarkt noch zusätzlich. Die gute Nachricht ist jedoch, dass die Produzenten in der Ukraine nach kreativen Wegen suchen, um die Versorgung aufrechtzuerhalten.

Ein kleiner Hoffnungsschimmer

Es ist ein trauriger Fakt, dass sich der Krieg in der Ukraine immer weiter zuspitzt und jeden Tag neue Gräueltaten gemeldet werden. Am Donnerstag feuerten russische Truppen Marschflugkörper auf Kiew ab und verletzten dabei mindestens zehn Menschen, unmittelbar nachdem der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenskiy Gespräche mit dem UN-Vorsitzendem António Guterres geführt hatte. Tausende von Zivilisten und Soldaten harren weiterhin unter unhygienischen Bedingungen und ohne ausreichende Versorgung mit Nahrungsmitteln und Getränken in den Stahl- und Eisenwerken von Mariupol aus, da die russischen Streitkräfte die Stadt belagern und sich weigern, einen Fluchtkorridor für die Evakuierung der Menschen zuzulassen. Am Freitag warnte die Nato, dass sich der Krieg "über Monate und Jahre" hinziehen könnte.

Der Krieg hat sich auf die Versorgung mit Lebens- und Futtermitteln in der Ukraine ausgewirkt. UKrAgroConsult beispielsweise schätzt, dass 5% der Getreidespeicher vollständig zerstört wurden und weitere 15% unzugänglich sind. Die Produzenten in der Ukraine halten ihre Lieferketten jedoch so weit wie möglich aufrecht. So hat die Ukraine beispielsweise Transportvereinbarungen mit Rumänien und Bulgarien getroffen, um den Transport von Mais und anderen Getreidesorten per Bahn zu erleichtern und Zugang zu wichtigen Häfen an der Donau und in Varna zu erhalten. Die Aussaat von Sonnenblumenkernen ist im Gange, und das Landwirtschaftsministerium ist zuversichtlich, dass die Aussaatfläche auf 75% der normalerweise möglichen Fläche ansteigen wird. Auch die Lieferungen in die EU haben zugenommen, da die wöchentlichen Sonnenblumenexporte derzeit 10.000 mt überschreiten, wie die Importdaten der EU-Kommission für Sonnenblumenkerne zeigen. Sonnenblumenöl ist allerdings weiterhin knapp.

Exportstopp für Palmöl nicht so schlimm, wie er scheint

Die plötzliche Ankündigung Indonesiens, ab Mittwoch alle Palmölexporte zu verbieten, um den Inlandsmarkt zu stabilisieren, löste zunächst ein hohes Maß an Panik aus und ließ die Preise in die Höhe schnellen. Auf Indonesien entfallen immerhin 59% der weltweiten Palmölproduktion und 56% der weltweiten Ausfuhren. Analysten sind sich jedoch einig, dass das Land seine Lagerkapazitäten irgendwann erschöpfen wird und die Ausfuhren wieder aufnehmen muss; ein weiterer wichtiger Faktor ist China.

Chinas bizarre Null-Covid-Strategie hat nämlich die Nachfrage nach Palmöl und einer ganzen Reihe anderer Produkte gedämpft. Haselnusslieferanten in der Türkei beispielsweise beklagen sich darüber, dass alle Ladungen, sogar Dokumente, am Zoll aufgehalten werden, um eine Kontamination mit dem Virus zu verhindern. Die Händler in China sind jedoch zuversichtlich, dass sich die Situation im Mai verbessern wird. Sie erklären, dass in anderen Großstädten wie Peking keine weiteren Abriegelungen wie derzeit in Schanghai zu erwarten sind und dass in den meisten Teilen des Landes das normale Leben wieder aufgenommen wurde. Dies könnte die Nachfrage in den nächsten Wochen sicherlich ankurbeln, aber die Händler in anderen Ländern ziehen es vor, vorsichtig zu sein und die Entwicklung der Ereignisse in China abzuwarten.

Lieferanten verfallen nicht in Panik

Die Lieferanten von Sonnenblumenkernen reagieren auch bemerkenswert gelassen auf die Entscheidung Russlands, ab Mittwoch alle Gaslieferungen an Bulgarien und Polen einzustellen. Das Problem ist, dass sich beide Länder weigern, in russischen Rubeln zu zahlen, wie es Präsident Wladimir Putin im März gefordert hatte. Während Polen sich auf einen solchen Schritt vorbereitet und seine Lieferungen diversifiziert hat, ist Bulgarien stark von russischem Gas abhängig. Der russische Energielieferant Gazprom hat Polen bereits den Gashahn zugedreht, während Bulgarien für April gezahlt hat. Die Auswirkungen auf Bulgarien könnten in der Tat verheerend sein, da die Wirtschaft bereits mit hohen Energie- und Kraftstoffkosten zu kämpfen hat. Die Anbieter von Sonnenblumenkernen und -öl weigern sich jedoch, in Panik zu verfallen, da es noch zu früh ist, um die Auswirkungen auf den Markt zu beurteilen, und die Aussaat bereits abgeschlossen ist.

Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, kritisierte Russland umgehend dafür, dass es Gas "als Mittel zur Erpressung" einsetzt, und es steht in der Tat viel auf dem Spiel für Europa und die Weltwirtschaft. Russlands Vorgehen ließ die Gaspreise allein am Mittwoch um 24% ansteigen, da die Angst vor einer Eskalation des Konflikts wächst. Berichten zufolge entfallen 45% der Erdgaseinfuhren der EU auf Russland, doch die Abhängigkeit ist in den einzelnen Mitgliedstaaten unterschiedlich groß, und es ist eine ziemliche Herausforderung, russisches Gas zu ersetzen, sodass einige Schlupflöcher offengehalten werden.

Diese Schlupflöcher könnten in der Tat die von der EU beschlossenen Sanktionen gegen Russland untergraben. Putin forderte als Reaktion auf die europäischen Sanktionen wegen des Ukraine-Kriegs Zahlungen für russisches Gas in Rubel, was die EU jedoch entschieden ablehnt, da dies die verhängten Sanktionen unterlaufen und Putin helfen würde, den Krieg in der Ukraine weiter zu finanzieren. Mehrere Energieunternehmen in Deutschland, Ungarn, Österreich und Italien haben jedoch bestätigt, dass sie aktiv nach Möglichkeiten suchen, den Kreml zu bezahlen, ohne gegen Sanktionen zu verstoßen, wie The Guardian berichtet. Dies ist in der Tat möglich, wenn die Zahlung in Euro oder Dollar an die Gazprom-Bank erfolgt und der Energieriese zustimmt, die Zahlung zu bestätigen, bevor das Geld auf ein zweites Konto überwiesen wird, auf dem Gazprom das Geld mit Hilfe der russischen Zentralbank in Rubel umtauscht. Mit anderen Worten: Die europäische Heuchelei kann der Wirtschaft den Tag retten.

Tatsache ist, dass der Lebens- und Futtermittelmarkt noch jahrelang angespannt bleiben wird, da sich die geopolitischen Spannungen weiterhin auf Angebot und Nachfrage auswirken werden. Nur mit kreativen Mitteln, wie den Vereinbarungen zwischen der Ukraine, Rumänien und Bulgarien, lassen sich die praktischen Versorgungsprobleme abmildern. Diese Vereinbarungen zeigen auch, wie notwendig die Zusammenarbeit zwischen den Ländern ist, da jeden Tag neue Herausforderungen entstehen.

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Sonstige Themen
28.03.2022
BERLIN. Die Hilfsorganisation CARE Deutschland warnt: der von Putin initiierte Krieg in der Ukraine hat massive Auswirkungen auf die weltweite Lebensmittelversorgung. Besonders stark betroffen sind Länder, in denen die Ernährung schon zuvor ein Problem darstellte.
Sonstige Themen
07.03.2022
AMSTERDAM. Nach einer gemeinsamen Beratung wichtiger Institutionen im Getreide- und Agrarhandel wurde ein Update bezüglich der aktuellen Situation in der Ukraine und der daraus resultierenden Konsequenzen veröffentlicht.
Sonstige Themen
25.02.2022
FRANKFURT. Während sich mit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine das Undenkbare mitten in Europa abspielt, haben die geopolitischen Spannungen in der Welt eine neue und viel unmittelbarere Dimension für den europäischen Agrar- und Lebensmittelmarkt angenommen. Die Händler berichten nicht nur von weitreichenden Störungen bei Ölen und Sonnenblumenkernen, Nüssen und Trockenfrüchten, sondern sind auch um die Sicherheit ihrer Partner in der Ukraine und in Osteuropa besorgt.