Getreide - Getreideerzeugnisse / Mehle

Weizen: Mittagsmärkte laden zum Nachdenken ein

19. Juni 2020 13:39, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

FRANKFURT. Die Weizenmärkte zeigten am Mittag kaum Veränderungen. Daher ist es an der Zeit, einen Blick auf die kommende Entwicklung in Westeuropa zu werfen. Die Erntedaten können noch abweichen, die Entwicklung der Covid19-Pandemie ist schwer zu greifen, wie Corona-Hotspots bei Schlachthöfen aktuell zeigen. Doch gibt es ein paar wichtige Erkenntnisse.

In den USA konnte sich der Kurs für SRW-Weizen leicht stabilisieren, blieb aber niedriger als am Vortag. HRW-Weizen und auch US-Sommerweizen tendierten schwächer. Inzwischen macht sich der Druck der fortgeschrittenen US-Weizenernte mit vorerst guten Erträgen im für Weizen wichtigen US-Bundesstaat Kansas bemerkbar, auch die Ernten am Schwarzmeer haben begonnen. Ebenso drückten Gewinnmitnahmen die Kurse, so wie auch Meldungen über eine zweite Covid19-Pandemie-Welle in Asien, was die Exporteure derzeit anspornt, unter schwierigen Absatzbedingungen noch möglichst hohe Exporte zu realisieren, bevor neue Lockdowns drohen. Vor diesem Hintergrund entwickelte sich der wöchentliche US-Weizenexport mit 504.800 mt auch nur durchschnittlich, aber angesichts der Lage vielleicht sogar gut. Vor einigen Tagen schlugen US-Broker Alarm, wegen rekordhoher Neuinfektionen in den sechs US-Bundesstaaten Arizona, Florida, Oklahoma, Oregon, Texas und Nevada. Brasilien, wichtiger Abnehmer für US-Weizen, steht bei der Covid19-Pandemie mit fast 980.000 infizierten Menschen und fast 47.750 Toten am Rand einer Katastrophe. Die USA verzeichneten 2,19 Mio. infizierter Menschen und haben laut Erhebung der Johns Hopkins University 118.435 Tote zu beklagen.

Weizen-Kassamarkt

B-Weizen (12/220/76)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Rouen FOB

181,00

0,00

Creil FOB

171,00

0,00

Hamburg DDP

196,00

0,00

Rheinland DDP

198,00

0,00

Neuss DDP

192,00

0,00

Oberrhein FOB

189,00

-1,00

Futterweizen (72/73)

Holland CIF

199,00

0,00

Süd-Oldenburg DDP

199,00

0,00

Westfalen DDP

198,00

0,00

Oberrhein FOB

189,00

0,00

Quelle: Handel

Weizen-Warenströme werden sich ändern
In Westeuropa treffen drei Faktoren auf die Entwicklung der Weizenmärkte. Die kommende EU-Weizen fällt geringer aus, nach Prognose des USDA bei allem Weizen um 8,9 %, nach Coceral bei Winterweizen um 11,6 %. Dadurch wird EU-Weizen keineswegs knapp, es geht aber weniger in den Export. Dadurch wird der Einfluss des Exportmarkts bei Weizen geringer, der des Importmarktes größer. Die Ernteverteilung ist anders. Da Frankreich gut 19 % weniger Weizen ernten wird, entsteht weniger Verkaufsdruck Richtung Niederrhein. Aber Spanien soll ein Drittel mehr Weizen ernten, kauft daher weniger in Frankreich. EU-Länder mit hohem Exportanteil, wie Litauen, Rumänien und Bulgarien, ernten deutlich weniger Weizen. Dies wird Einfluss auf innergemeinschaftliche Warenströme haben. Der dritte Faktor, die Entwicklung der Covid19-Pandemie, ist am schwersten zu greifen. Laut Destatis war der Umsatz des Gastgewerbes im April um 56,3 % eingebrochen. Seit Juni geht es wieder aufwärts, aber die Pandemie ist nicht vorbei, wie Corona-Hotspots bei Schlachthöfen aktuell zeigen. Die bisherige Pandemie hat gezeigt, dass Umsatzeinbrüche im Gastrobereich nicht nur höhere Umsätze im Lebensmittelhandel kompensiert werden können. Es liegt am Verhalten der Europäer selbst, ob die Umsätze wieder steigen.

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
22.11.2021
PEKING/MOSKAU. Russland, die Ukraine und Kasachstan konnten in diesem Jahr ihre Buchweizenproduktion steigern. Deutschlands Importe sind im ersten Monat dieser Saison allerdings merklich zurückgegangen. In China blieben die Preise stabil.
Getreide
22.11.2021
PEKING/KIEW. Laut den aktuellen Angaben des US-Agrarministeriums ist die weltweite Hirseproduktion geringer ausgefallen als erwartet. In China haben sich die Marktteilnehmer auf ein Preisniveau einigen können. Derweil drücken die schwachen Hirse-Importe nach Deutschland im September die Gesamtimporte dieses Jahres deutlich nach unten.
Getreide
04.11.2021
PEKING/MOSKAU. Russland und die Ukraine können sich offiziellen Schätzungen zufolge auf ein Produktionsplus einstellen, in beiden Ländern sie mit einer größeren Buchweizenernte zu rechnen. Ukrainische Farmer sollen sogar das beste Ernteergebnis der vergangenen Jahre erzielt haben. In China legten die Buchweizenpreise derweil weiter zu.
Getreide
19.10.2021
PEKING/KIEW. Der Großteil der Buchweizenfläche wurde in der Ukraine bereits abgeerntet, wobei ein Durchschnittsertrag von 1,31 mt/ha erzielt werden konnte. In China zögern einige Farmer mit dem Verkauf der Rohware, weshalb sich die Preise aktuell festigen. Derweil hat Deutschland seine Buchweizenimporte in der vergangenen Saison um 50% gesteigert.