Nüsse

Walnüsse: Starke Import- und Exportwerte

11. Juli 2024 um 15:02 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

BRÜSSEL/FOLSOM. Die EU-Einfuhren von Walnüssen sind in den ersten sechs Monaten des Jahres 2024 stark angestiegen. Die Lieferungen aus der Ukraine sind um satte 86% nach oben geklettert. Auch die US-Exporte sind stark.

EU-Importe deutlich gestiegen

Die EU-Einfuhren von Walnüssen ohne Schale sind im ersten Halbjahr 2024 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nicht nur um 34 % gestiegen, sondern haben auch einen Rekordwert erreicht. Dabei liegt der Wert der Einfuhren mit 283 Mio. EUR ebenfalls um 34% höher als im Vorjahr, dies ist dennoch weit entfernt von den 363 Mio. EUR, die im ersten Halbjahr 2022 investiert wurden.

Die Importe aus den USA haben um 32% zugenommen, womit 61% aller EU-Einfuhren auf dieses Land entfallen. Die Lieferungen aus der Ukraine sind um beeindruckende 86% gestiegen, während die Einfuhren aus Chile nur um 8% höher liegen als im Vorjahr. Die Inlandslieferungen sowie die Einfuhren aus Osteuropa und Vietnam sind dagegen stark zurückgegangen. Immerhin 40% der gesamten EU-Einfuhren kommen in Deutschland an (27.080 mt), gefolgt von Spanien mit 16% (10.930 mt) und den Niederlanden mit 11% (7.540 mt).

EU-Walnussimporte, in mt

Land

2023

2024

Diff

USA

34.527

45.478

31,7%

Ukraine

6.375

11.868

86,2%

Chile

4.590

4.962

8,1%

China

2.088

3.522

68,7%

Moldawien

2.126

2.086

-1,9%

EU

500

309

-38,2%

Usbekistan

508

118

-76,8%

Kirgisistan

148

57

-61,5%

Argentinien

41

33

-19,5%

Türkei

14

18

28,6%

Vietnam

32

16

-50,0%

Marokko

0

14

-

Südafrika

12

11

-8,3%

Neuseeland

0

10

-

Gesamt

50.961

68.502

34,0%

08023200 – Walnüsse, frisch oder getrocknet, ohne Schale
Quelle: DG TAXUD Surveillance System, 01.01.-07.07.

EU wichtiges Exportziel der USA

Die Walnusslieferungen aus den USA sind in dieser Saison stark gestiegen, was vor allem auf den Export zurückzuführen ist. Die Inlandslieferungen von geschälten und ungeschälten Walnüssen sind im Vergleich zum Vorjahr nur um 7% gestiegen, während die Gesamtausfuhren um 28% auf 608 Mio. lbs geklettert sind, wie aus dem vom California Walnut Board veröffentlichten Bericht für Juni hervorgeht. Die Türkei ist das mit Abstand wichtigste Exportziel, gefolgt von Deutschland und Italien. Die Lieferungen in die meisten Bestimmungsländer haben stark zugenommen, während die Vereinigten Arabischen Emirate einen Rückgang um 30% verzeichneten und die Lieferungen nach Japan unverändert blieben.

US-Walnusslieferungen, in 1.000 lbs

Destination

2022/23

2023/24

Diff.

USA

216.365

232.597

7,5%

Türkei

87.454

127.212

45,5%

Deutschland

58.081

72.476

24,8%

Italien

29.129

50.190

72,3%

Spanien

30.055

44.735

48,8%

VAE

51.882

36.687

-30,3%

Japan

35.830

35.895

0,2%

Korea

27.603

34.184

23,8%

Indien

10.476

24.735

136,1%

Niederlande

18.048

23.513

31,3%

Großbritannien

12.671

19.184

51,4%

Andere

113.800

139.635

22,7%

Gesamt

691.394

841.043

21,6%

Quelle: California Walnut Board, 01.09.-30.06.
geschält und ungeschält

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
weitere Preischarts

 

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
18.07.2024
BRUSSELS/ORDU. Given that prices have surged this season it is quite remarkable that EU imports have risen for hazelnuts in the first six months of the year. Suspense is palpable in Turkey with the TMO and Ferrero expected to take decisive action very soon. Offers for the new crop are circulating.
Nüsse
16.07.2024
HANOI/NEU-DELHI. Vietnams Exporte im ersten Halbjahr 2024 können sich durchaus sehen lassen, und viele Zielländer haben ihre Abnahmemengen gesteigert. Die Preise in Indien halten sich indes stabil.
Nüsse
16.07.2024
SACRAMENTO. Die Meinungen mögen widersprüchlich sein, aber der Juni war ein sehr starker Monat für US-Mandeln. Da sich die Saison in der Endphase befindet, werden Bedenken hinsichtlich der verbleibenden Vorräte und des Zustands der neuen Ernte geäußert.
Nüsse
15.07.2024
BRÜSSEL/TEHERAN. Die EU-Einfuhren von Pistazien sind in der ersten Jahreshälfte auf ein Rekordniveau angestiegen. US-Lieferungen haben den Markt praktisch überflutet, sehr zum Nachteil des Iran.