Getreide - Getreideerzeugnisse / Mehle

VGMS rügt Bewertungssysteme bei Öko-Test

8. Oktober 2020 14:58, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

BERLIN. Ein Streit zwischen dem Verband der Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft VGMS e.V. und der Zeitung Öko-Test ist darüber entbrannt, weil die Redaktion Produkte abgewertet hat, obwohl diese die Sicherheitsstandards des deutschen und europäischen Lebensmittelrechts vollends erfüllen. Öko-Test bezeichnet dies als starken Tobak und verweist auf eigene Bewertungsmaßstäbe, die Orientierungswerte wären veraltet.

Der Verband der Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft VGMS e.V. ist aufgebracht. Öko-Test habe Mehl und Haferflocken getestet und einzelne Produkte abgewertet, dies selbst dann, wenn die Produkte die Sicherheitsstandards des deutschen und europäischen Lebensmittelrechts erfüllen. Es sei unverantwortlich, „wenn der Handel von Öko-Test abgewertete Produkte automatisch auslistet: Gute und sichere Lebensmittel für die Tonne! Langfristig sorgt eine solche Bewertungspraxis nicht für die Stärkung der Ernährungskompetenz beim Verbraucher“, so der Verband.

VGMS rügte ungenügende Bewertungssysteme bei Öko-Test
Der VGMS wirft Öko-Test konkret ungenügende Bewertungssysteme, eigenwillige Interpretation von gesetzten Standards und eine „lenkende Sprache“ bei der Interpretation der Untersuchungsergebnisse vor. Das Geschäftsmodell von Öko-Test wirft Fragen auf, impliziert es doch, dass es ein sicherer als sicher gibt, dass Lebensmitteln die die gesetzlichen Standards einhalten, nicht ausreichend sicher sind. Öko-Test schreibt im aktuellen Hafertest: „Für T2 HT2-Toxine gibt es einen Richtwert, den alle Hersteller einhalten.“ Damit wäre alles gesagt. Nicht für Öko-Test. Alle von Öko-Test gemessenen Nickelwerte liegen in einer für die Haferpflanze vollkommen normalen Bandbreite, wie Nährwerttabellen (Souci, Fachmann Kraut 2016) zeigen. Diese Erkenntnisse fließen nicht in Öko-Testergebnisse ein. Stattdessen wird eine theoretische Gefahr für Nickelallergiker konstruiert. Mineralölkohlenwasserstoffe kommen ubiquitär vor. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) und die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) halten die Verbindungen für „kein akutes Lebensmittelsicherheitsproblem“. Öko-Test wertet dennoch pauschal ab, obwohl der anerkannte MOSH-Orientierungswert von allen getesteten Produkten deutlich unterschritten wird.

Starker Tobak?
Starker Tobak, den die Redaktion des Öko-Test nicht auf sich sitzen lassen will. ÖKO-TEST sei grundsätzlich keine Aufsichtsbehörde, die die Einhaltung von gesetzlichen Grenzwerten kontrolliert, sondern ein Testanbieter mit eigenem Bewertungssystem, das über gesetzliche Grenzwerte hinausgeht, auch bei selbstverständlich verkehrsfähigen Produkten. Man verstehe sich als kritisches Verbrauchermagazin. So habe man bei der Kontamination mit Nickel, die von der VGMS als Beispiel für eine Fehleinschätzung angeführt wird, „die gemessenen Gehalte in den Produkten abgestuft bewertet, also je nachdem, ob sie die Aufnahmemengen mit einer Portion zu mehr als 50 oder 100 Prozent ausschöpfen.“ Dabei orientiere man sich an toxikologisch abgeleiteten tolerierbaren täglichen Aufnahmemengen (TDI), welche die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit festlegt. Die Beanstandung von Mineralölverbindungen der MOSH-Gruppe (gesättigte Mineralölkohlenwasserstoffe) hatte die VGMS abgelehnt mit der Begründung, Öko-Test habe nicht die von Lebensmittelüberwachungsbehörden und Lebensmittelwirtschaft festgelegten Orientierungswerte als Maßstab verwendet. Öko-Test sieht hingegen die Orientierungswerte als veraltet an. Die Zeitschrift dazu: „Etliche Produkte sind gar nicht (mehr) oder nur in Spuren belastet. Anders ausgedrückt: Die Herstellungspraxis ist schon viel weiter.“

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
22.11.2021
PEKING/MOSKAU. Russland, die Ukraine und Kasachstan konnten in diesem Jahr ihre Buchweizenproduktion steigern. Deutschlands Importe sind im ersten Monat dieser Saison allerdings merklich zurückgegangen. In China blieben die Preise stabil.
Getreide
22.11.2021
PEKING/KIEW. Laut den aktuellen Angaben des US-Agrarministeriums ist die weltweite Hirseproduktion geringer ausgefallen als erwartet. In China haben sich die Marktteilnehmer auf ein Preisniveau einigen können. Derweil drücken die schwachen Hirse-Importe nach Deutschland im September die Gesamtimporte dieses Jahres deutlich nach unten.
Getreide
04.11.2021
PEKING/MOSKAU. Russland und die Ukraine können sich offiziellen Schätzungen zufolge auf ein Produktionsplus einstellen, in beiden Ländern sie mit einer größeren Buchweizenernte zu rechnen. Ukrainische Farmer sollen sogar das beste Ernteergebnis der vergangenen Jahre erzielt haben. In China legten die Buchweizenpreise derweil weiter zu.
Getreide
19.10.2021
PEKING/KIEW. Der Großteil der Buchweizenfläche wurde in der Ukraine bereits abgeerntet, wobei ein Durchschnittsertrag von 1,31 mt/ha erzielt werden konnte. In China zögern einige Farmer mit dem Verkauf der Rohware, weshalb sich die Preise aktuell festigen. Derweil hat Deutschland seine Buchweizenimporte in der vergangenen Saison um 50% gesteigert.