Sonstige Themen

Ukraine-Krise: Angst und Beeinträchtigungen im Agrar- und Lebensmittelhandel

25. Februar 2022 15:30, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

FRANKFURT. Während sich mit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine das Undenkbare mitten in Europa abspielt, haben die geopolitischen Spannungen in der Welt eine neue und viel unmittelbarere Dimension für den europäischen Agrar- und Lebensmittelmarkt angenommen. Die Händler berichten nicht nur von weitreichenden Störungen bei Ölen und Sonnenblumenkernen, Nüssen und Trockenfrüchten, sondern sind auch um die Sicherheit ihrer Partner in der Ukraine und in Osteuropa besorgt.

Physische Auswirkungen in Osteuropa

Der Economist wies kürzlich darauf hin, dass der Einmarsch Russlands in der Ukraine noch eine ganz andere Art von Bedrohung darstellt. Das Problem ist, dass die Krise eine der führenden Volkswirtschaften der Welt isolieren und Investoren und Unternehmen daran hindern wird, ihre Geschäfte wie gewohnt weiterzuführen. Die Bedrohung für die Ukraine und ihre Nachbarn ist jedoch noch viel massiver, was sich auch auf den Handel mit verschiedenen Produkten auswirkt.

Lieferanten in Polen haben Angst

Die Lieferanten in Polen sind verängstigt, viele haben enge Beziehungen zur Ukraine und zu Russland. Nicht nur, dass es derzeit unmöglich ist, in der Ukraine einzukaufen, auch die Partner im Land sind gezwungen, Schutz zu suchen und fürchten um ihr Leben. Einige polnische Lieferanten sind selbst in der Nähe der ukrainischen Grenze ansässig und fürchten um ihre eigene Sicherheit. Auch wenn nicht abzusehen ist, was passieren wird, werden die Versorgungsketten mit Sicherheit unterbrochen werden, da Polen eine wichtige Versorgungsbrücke zwischen Russland, Osteuropa und der EU darstellt. Leinsaat aus Russland und Kasachstan zum Beispiel werden hier gereinigt, bevor sie an Händler in der EU verkauft werden.

Hohe Preise für Sonnenblumenkerne

Auf die Ukraine und Russland entfallen ebenfalls 50% der weltweiten Sonnenblumenkernproduktion. Die hohen Ölpreise haben die Preise für Sonnenblumenkerne bereits in die Höhe getrieben, und die gegen Russland verhängten Sanktionen werden dafür sorgen, dass sich diese Situation in absehbarer Zeit nicht ändern wird. Dies hat auch den Markt für Bakery-Kerne in die Höhe getrieben, obwohl die Nachfrage derzeit begrenzt ist. Die Lieferanten in Bulgarien wurden ebenfalls aufgefordert, sich mit Vorräten einzudecken, und die große Unsicherheit, die auf dem Ölsaatenmarkt herrscht, wird die Preise mit Sicherheit hoch halten.

Kampf um Walnusslieferungen

Die Krise hat auch den Nussmarkt hart getroffen, zumal die Ukraine ein wichtiger Walnusslieferant für die EU ist. Schon vor einigen Wochen begannen die Käufer, die Ukraine zu meiden, da die Lage einfach zu unsicher war. Obwohl die Nachfrage derzeit plötzlich wieder anzieht, ist es schwierig, Nachschub zu finden. Die Lager für konventionelle und biologische Walnusskerne in Litauen sind Berichten zufolge leer, und die glücklichen Händler, die noch über Lieferungen aus der Ukraine verfügen, sind damit beschäftigt, bestehende Verträge zu erfüllen. Die Händler erwarten, dass sich die Nachfrage auf andere Erzeugerländer verlagern wird. Hinzu kommt, dass die türkische Lira gegenüber dem US-Dollar an Wert verloren hat, was sich auf die Preise für Haselnüsse und Trockenfrüchte auswirken wird. Die Gasabhängigkeit der Türkei von Russland und ihre engen wirtschaftlichen Beziehungen zur Ukraine machen das Land besonders anfällig für die eskalierende Krise.

Anbieter in den USA könnten profitieren

Die Importeure halten sich auch von in Russland produziertem Weizen fern, und die Preise haben Rekordhöhen erreicht, da sich Händler und Industrie derzeit mit Weizen und Mehl eindecken, um die Risiken zu minimieren. Auch die Maisexporte der Ukraine sind völlig zum Erliegen gekommen. Da die Käufer aktiv nach Alternativen zu Russland und der Ukraine suchen, dürften die Anbieter in den USA davon profitieren. Besorgniserregend sind auch die möglichen Kürzungen der ukrainischen Rapsproduktion, die sich auf die Versorgung der EU auswirken werden. Obwohl China eng mit Russland zusammenarbeitet, erfordern die Sanktionen kreative Maßnahmen, da alle russischen Zahlungen in US-Dollar eingefroren werden könnten.

Komplexe Auswirkungen

Die Ukraine-Krise trifft den Agrar- und Lebensmittelmarkt auf mehreren Ebenen. Während westliche Politiker zugeben, dass sie zu naiv waren, als sie versuchten, mit Präsident Wladimir Putin zu verhandeln, und die verhängten Sanktionen kaum in der Lage sein werden, den Vormarsch der russischen Truppen aufzuhalten, werden sie langfristige Auswirkungen auf die vernetzte Welt haben. Die Weltwirtschaft erholt sich noch immer von der Pandemie, und die Energiekrise treibt die Produktionskosten für Nahrungs- und Futtermittel in die Höhe. Die durch den Einmarsch Russlands in der Ukraine entstandene Unsicherheit heizt das Feuer weiter an und verschärft die Probleme entlang der Lieferkette.

Für mehr Informationen gehen Sie zu:
- Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Sonstige Themen
29.04.2022
FRANKFURT. Zusätzlich zum andauernden Krieg in der Ukraine verschärfen einige Länder die Angebots- und Nachfragesituation auf dem Lebens- und Futtermittelmarkt noch zusätzlich. Die gute Nachricht ist jedoch, dass die Produzenten in der Ukraine nach kreativen Wegen suchen, um die Versorgung aufrechtzuerhalten.
Sonstige Themen
28.03.2022
BERLIN. Die Hilfsorganisation CARE Deutschland warnt: der von Putin initiierte Krieg in der Ukraine hat massive Auswirkungen auf die weltweite Lebensmittelversorgung. Besonders stark betroffen sind Länder, in denen die Ernährung schon zuvor ein Problem darstellte.
Sonstige Themen
07.03.2022
AMSTERDAM. Nach einer gemeinsamen Beratung wichtiger Institutionen im Getreide- und Agrarhandel wurde ein Update bezüglich der aktuellen Situation in der Ukraine und der daraus resultierenden Konsequenzen veröffentlicht.