Ölsaaten - Ölsaaten

Sonnenblumenkerne: Ukrainische Aussaat auf 10-Jahrestief

23. Juni 2022 08:23, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SOFIA/KYIV. Das ukrainische Landwirtschaftsministerium geht davon aus, dass die einheimische Sonnenblumenkernproduktion auf ein 10-Jahrestief sinken wird. Derweil benötigt das Land zusätzliche Lagerkapazitäten für die bevorstehende Ernte. In Bulgarien entwickeln sich die Pflanzen positiv und lassen auf ein gutes Ernteergebnis hoffen.

Wohin mit der Ernte?

Trotz aller Widrigkeiten, die der Einmarsch Russlands in die Ukraine für Land und Bevölkerung mit sich brachten, haben Erzeuger 4,7 Mio. ha mit Sonnenblumen besät, knapp 30% weniger als im Jahr 2021. So klein war die Fläche zuletzt 2011. Neben den bekannten Umweltfaktoren wie ausreichend Sonne und Niederschlag wird sich auch die weitere Entwicklung der Situation in der Ukraine merklich auf das Ernteergebnis auswirken können. Die Behörden teilen mit, dass die Gebiete schnellstmöglich von Minen befreit werden. De

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
27.09.2022
DALIAN. Die Nachfrage auf dem chinesischen Kürbiskernmarkt ist so schlecht, dass sich selbst die Händler erschrocken zeigen. Zurzeit sind die Aussichten für das restliche Jahr eher pessimistisch, da verschiedene Faktoren gegen eine Steigerung des Kaufinteresses sprechen.
Nüsse
26.09.2022
NEU-DELHI. Da indische Landwirte vermehrt auf lukrativere Agrarprodukte zurückgreifen, fällt die Kharif-Aussaat in diesem Jahr geringer aus. Die Preise verfolgen weiter ihren Abwärtstrend, während die neue Ernte auf den Märkten eintrifft.
Ölsaaten
22.09.2022
CHRUDIM. Sind die Monate zwischen neuer Ernte und dem Jahreswechsel üblicherweise mit die aktivsten im tschechischen Blaumohnmarkt, so war es in den vergangenen Wochen ungewöhnlich ruhig. Derweil legten Deutschlands Importe zum Ende der Saison noch einmal etwas zu.
Ölsaaten
22.09.2022
NEU-DELHI. Die anhaltenden Regenfälle in Gujarat bereiten den indischen Erzeugern weiterhin Sorge. Gute Inlandsnachfrage vor den Feiertagen nächsten Monat lassen derweil auch die Exportpreise steigen.