Ölsaaten - Ölsaaten

Sonnenblumenkerne: Ukraine treibt Aussaat weiter voran

18. Mai 2022 um 16:15, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SOFIA/KYIV. Marktteilnehmern zufolge besteht für bulgarische Erzeuger derzeit kein Grund, sich schnellstmöglich von ihren Rohwarenbeständen zu trennen. Das schlägt sich auf die Preise nieder. In der Ukraine geht die Sonnenblumenkernaussaat weiter voran, schätzungsweise 70% der geplanten Flächen wurden bereits bestellt.

Erzeuger sind entspannt

Für die bulgarischen Sonnenblumenkernproduzenten besteht kein Verkaufsdruck. Marktteilnehmern zufolge haben viele Erzeuger durch die hohen Preise dieser Saison, neben Sonnenblumenkernen auch für Weizen und andere Rohstoffe, ausreichend Geld verdient, zudem sollen sie von der Regierung Subventionen erhalten. Dies mache es ihnen möglich, ihre Ware zurückzuhalten, weshalb die Preise für bulgarische Rohware trotz der rapiden Sonnenblumenkernlieferungen aus der Ukraine nicht weiter nachgeben. Schwarze Sonnenblumenkerne, in

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
02.02.2023
NEU-DELHI. Im indischen Sesammarkt kam es erneut zu massiven Preiserhöhungen. Und dennoch glauben Händler, müsste eine Tender-Teilnahme nicht vergebens sein.
Ölsaaten
02.02.2023
KYIV/DALIAN. Sowohl für die EU-Grenzstaaten als auch für die ukrainische Industrie bringen die massiven Exportsteigerungen neue Herausforderungen mit sich. Experten blicken derweil optimistisch auf die das Erntejahr 2023.
Ölsaaten
30.01.2023
DALIAN. Aus dem chinesischen Markt wird berichtet, dass die Spekulanten, die einen Großteil der Shine Skins in ihren Lagern horten, bereit sind, große Mengen zum Verkauf freizugeben. Sollte dieser Fall eintreten, würde sich das in erheblichem Maße auf die Preise auswirken.
Nüsse
30.01.2023
NEU-DELHI. Der Mangel an Sesamöl lässt viele Käufer im In- und Ausland auf die beliebte Alternative Erdnussöl umsteigen. Die höhere Nachfrage lässt auch die Preise steigen. Gute Nachrichten gibt es in Bezug auf die Einfuhrzölle.