Ölsaaten - Ölsaaten

Sonnenblumenkerne: Ukraine treibt Aussaat weiter voran

18. Mai 2022 16:15, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SOFIA/KYIV. Marktteilnehmern zufolge besteht für bulgarische Erzeuger derzeit kein Grund, sich schnellstmöglich von ihren Rohwarenbeständen zu trennen. Das schlägt sich auf die Preise nieder. In der Ukraine geht die Sonnenblumenkernaussaat weiter voran, schätzungsweise 70% der geplanten Flächen wurden bereits bestellt.

Erzeuger sind entspannt

Für die bulgarischen Sonnenblumenkernproduzenten besteht kein Verkaufsdruck. Marktteilnehmern zufolge haben viele Erzeuger durch die hohen Preise dieser Saison, neben Sonnenblumenkernen auch für Weizen und andere Rohstoffe, ausreichend Geld verdient, zudem sollen sie von der Regierung Subventionen erhalten. Dies mache es ihnen möglich, ihre Ware zurückzuhalten, weshalb die Preise für bulgarische Rohware trotz der rapiden Sonnenblumenkernlieferungen aus der Ukraine nicht weiter nachgeben. Schwarze Sonnenblumenkerne, in

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
27.09.2022
DALIAN. Die Nachfrage auf dem chinesischen Kürbiskernmarkt ist so schlecht, dass sich selbst die Händler erschrocken zeigen. Zurzeit sind die Aussichten für das restliche Jahr eher pessimistisch, da verschiedene Faktoren gegen eine Steigerung des Kaufinteresses sprechen.
Nüsse
26.09.2022
NEU-DELHI. Da indische Landwirte vermehrt auf lukrativere Agrarprodukte zurückgreifen, fällt die Kharif-Aussaat in diesem Jahr geringer aus. Die Preise verfolgen weiter ihren Abwärtstrend, während die neue Ernte auf den Märkten eintrifft.
Ölsaaten
22.09.2022
CHRUDIM. Sind die Monate zwischen neuer Ernte und dem Jahreswechsel üblicherweise mit die aktivsten im tschechischen Blaumohnmarkt, so war es in den vergangenen Wochen ungewöhnlich ruhig. Derweil legten Deutschlands Importe zum Ende der Saison noch einmal etwas zu.
Ölsaaten
22.09.2022
NEU-DELHI. Die anhaltenden Regenfälle in Gujarat bereiten den indischen Erzeugern weiterhin Sorge. Gute Inlandsnachfrage vor den Feiertagen nächsten Monat lassen derweil auch die Exportpreise steigen.