Ölsaaten - Ölsaaten

Sonnenblumenkerne: Ukraine treibt Aussaat weiter voran

18. Mai 2022 um 16:15 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SOFIA/KYIV. Marktteilnehmern zufolge besteht für bulgarische Erzeuger derzeit kein Grund, sich schnellstmöglich von ihren Rohwarenbeständen zu trennen. Das schlägt sich auf die Preise nieder. In der Ukraine geht die Sonnenblumenkernaussaat weiter voran, schätzungsweise 70% der geplanten Flächen wurden bereits bestellt.

Erzeuger sind entspannt

Für die bulgarischen Sonnenblumenkernproduzenten besteht kein Verkaufsdruck. Marktteilnehmern zufolge haben viele Erzeuger durch die hohen Preise dieser Saison, neben Sonnenblumenkernen auch für Weizen und andere Rohstoffe, ausreichend Geld verdient, zudem sollen sie von der Regierung Subventionen erhalten. Dies mache es ihnen möglich, ihre Ware zurückzuhalten, weshalb die Preise für bulgarische Rohware trotz der rapiden Sonnenblumenkernlieferungen aus der Ukraine nicht weiter nachgeben. Schwarze Sonnenblumenkerne, in

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
23.05.2024
NEU-DELHI. Nachdem Indien sich beim letzten südkoreanischen Sesamtender einen Großteil der Positionen sichern konnte, hegen die Exporteure auch diesmal wieder große Hoffnungen. Längerfristig würden die Preise dadurch allerdings nicht gestützt werden.
Ölsaaten
22.05.2024
SOFIA/KYIV. Das knapper werdende Rohwarenangebot lässt die Sonnenblumenkernpreise in Bulgarien steigen. In der Ukraine ist die Aussaat zu rund 90% abgeschlossen.
Ölsaaten
22.05.2024
OTTAWA/MOSKAU. Kanadas Senfsaaternte profitiert von günstigen Wetterverhältnissen. Zudem hoffen Exporteure auf verstärkte Nachfrage aus der Europäischen Union.
Nüsse
22.05.2024
NEU-DELHI/BUENOS AIRES. Indien hat mit den Exporten der Sommerernte begonnen und die internationalen Käufer können sich hier attraktive Angebote sichern. In Nord- und Südamerika ist Lage teilweise sehr angespannt, was vor allem der Warenknappheit zuzuschreiben ist.