Ölsaaten - Ölsaaten

Sonnenblumenkerne: Ukraine will Agrarexporte vorerst nicht beschränken

21. April 2022 um 09:30, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SOFIA/KYIV. Händler aus der Westukraine sind darauf aus, ihre Bestände so schnell wie möglich zu verkaufen, das entspannt die Situation im Sonnenblumenkernmarkt etwas. Je nach Region kann der Sonnenblumenkernanbau in der Ukraine in diesem Jahr aktuellen Schätzungen zufolge bis zu 45% geringer ausfallen.

Aussaat für Sonnenblumenkerne geht voran

Im bulgarischen Sonnenblumenkernmarkt haben sich die Preise vorerst stabilisiert. Für Bakery-Kerne liegen die Notierungen bei 1,58-1,65 EUR/kg FCA Bulgarien, währen Rohware auf einem Niveau von 1.650 BGN/mt bzw. 844 EUR/mt FCA gehandelt wird. Viele Abnehmer haben sich mit den aktuellen Preisen arrangiert, weshalb Händler vorerst keinen Grund sehen, ihre Preise senken. Insgesamt haben sich die Preise in den vergangenen zwei Jahren nun mehr als verdoppelt. Noch ist die Lage halbwegs entspannt, denn wie auch

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
01.12.2022
NEU-DELHI. Hohe Preise für indischen Sesam haben den Händlern eine erfolgreiche Tender-Teilnahme erschwert. Die Verfügbarkeit der neuen Ernten aus afrikanischen Ursprüngen ließ die Chancen zusätzlich schwinden.
Ölsaaten
30.11.2022
SOFIA/KYIV. Die Europäische Kommission hat ihre Schätzung für die EU-Sonnenblumenkernernte 2022 in ihrem aktuellen Bericht Ende November drastisch gekürzt. Die Nachfrage nach chinesischen Sonnenblumenkernen ist derweil geringer als Vorjahr, und dennoch steigen die Preise.
Ölsaaten
28.11.2022
DALIAN. Durch die aktuellen Marktentwicklungen in China und die Sperrung einiger Anbaugebiete haben die Spekulanten wesentlich weniger Macht als üblich, was Händlern zufolge für eine friedliche Stimmung sorgt. Wie lange dieser Frieden anhält, ist allerdings fraglich.
Nüsse
28.11.2022
NEU-DELHI. Obwohl die Marktpreise bereits deutlich über dem Mindeststützungspreis liegen, halten viele Farmer ihre Ware in der Hoffnung auf weitere Steigerungen zurück. Das stößt bei den Käufern nicht unbedingt auf Gegenliebe.