Ölsaaten - Ölsaaten

Sonnenblumenkerne: Schwere Entscheidung

1. Juni 2023 um 09:42 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SOFIA/KYIV. Aufgrund der hohen Verminung verschiedener Regionen hat das ukrainische Landwirtschaftsministerium seine Anbauschätzung für dieses Jahr reduziert. Bezüglich des vorläufigen Importstopps einzelner ukrainischer Agrarrohstoffe gibt es geteilte Meinungen, die einen wollen eine Verlängerung, während die Ukraine Doppelmoral vorwirft.

Werden die Maßnahmen verlängert?

Am kommenden Montag laufen sollen die vorläufigen Präventivmaßnahmen der EU auslaufen, welche den Export von Sonnenblumenkernen, Raps, Weizen und Mais aus der Ukraine nach Bulgarien, Ungarn, Polen, Rumänien und die Slowakei in den letzten Wochen unterbanden. Erst am Dienstagabend hatte der Staatssekretär des ungarischen Landwirtschaftsministeriums, Zsolt Feldman, noch einmal darum gebeten, die Maßnahmen bis Ende des Kalenderjahres zu verlängern. Zudem fordert Feldman finanzielle Unterst

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
18.07.2024
CHRUDIM. Tschechische Mohnbauern haben in diesem Jahr gut 10.000 ha mehr besät als in den beiden vergangenen Jahren. Das schürt Hoffnung auf eine gute Ernte, auch wenn die Sorge bleibt, dass sich die heißen und trockenen Temperaturen negativ auf die Ernte auswirken könnten.
Ölsaaten
18.07.2024
NEU-DELHI. Indische Sesamhändler haben mit hohem Konkurrenzdruck zu kämpfen. Derweil verzögert sich der für Anfang Juli erwartete Sesam-Tender um ein paar Wochen.
Ölsaaten
18.07.2024
OTTAWA/BRÜSSEL. Gute Ernteaussichten in Kanada drücken auf die Senfsaatpreise. Käufer halten sich mit anfragen ebenfalls noch zurück.
Ölsaaten
17.07.2024
SOFIA/KYIV. Hitze und Trockenheit machen den Sonnenblumenkernfelder in Teilen Europas zu schaffen. Abwärtskorrekturen der bislang guten Ernteprognosen seien zu erwarten.