Ölsaaten - Ölsaaten

Sonnenblumenkerne: Saisonunübliche Preisentwicklungen

2. Juli 2020 10:33, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SOFIA/MOSKAU. Während sich die Ernte in Bulgarien gut entwickelt, üben sich einige Händler in Zurückhaltung, wenn es um Angebote für die neue Ernte geht.

Das Wetter spielt mit

Der Juli startet mit überdurchschnittlich hohen Temperaturen und überwiegend trocken, das kommt der bulgarischen Weizenernte zugute und auch die Sonnenblumen können sich ungehindert entwickeln. In den Anbauregionen im Süden des Landes hat die Blüte inzwischen begonnen. In nächster Zeit werden weitere Niederschläge erwartet und bisher sieht es so aus als verhalte sich das Wetter voll zugunsten der Sonnenblumenkernernte. Offiziellen Schätzungen zufolge wurden bisher 819.000 ha für diesjährige Ernte besät, rund 10,3% mehr als letztes Jahr um diese Zeit.   

Alte Ernte wird günstiger

Im bulgarischen Sonnenblumenkernmarkt stehen die Rohwarenpreise weiter unter Druck, weshalb schwarze Sonnenblumenkerne, in der Schale, 98% Reinheit weiterhin bei 345 EUR/mt CPT Varna tendieren. Mit Angeboten für die neue Ernte halten sich Marktteilnehmer derweil noch zurück.

Überwiegend geringe Nachfrage für Spotkäufe sorgt dafür, dass Bakery-Kerne aktuell zu Preisen von 680-740 EUR/mt DDP Deutschland zu bekommen sind, was einem leicht sinkenden Trend entspricht. Das ist in den Sommermonaten eher ungewöhnlich, da viele Firmen die Zeit für Wartungs- und Reinigungsarbeiten nutzen, weshalb geringere Verarbeitungskapazitäten zur Verfügung stehen, was die Preise bis zur neuen Ernte anziehen lässt.

Bezüglich neuer Ernte sind die Erwartungen der Händler unterschiedlich. Aktuell deuten alle Zeichen auf eine gute Ernte in Bulgarien. Die Aussicht auf eine größere High-Oleic-Ernte, die neuen Exportauflagen der Eurasischen Wirtschaftsunion und die Möglichkeit, dass Russland Anfang 2021 höhere Exportzölle einführt, verunsichern jedoch einige Marktteilnehmer. Das sorgt für Unruhe im Markt und führt dazu, dass einige Lieferanten davon absehen, Angebote für die neue Ernte abzugeben. Die Preisindikationen anderer Marktteilnehmer liegen derweil bei 655-680 EUR/mt DDP Deutschland. 

Sonnenblumenkernpreise, Bulgarien

Qualität

EUR/mt

geschält, bakery, DDP Deutschland, Ernte 2019

680-740

geschält, bakery, DDP Deutschland, Ernte 2020

655-680

ungeschält, 98% Reinheit, CPT Varna

345

Quelle: Handel

Unternehmen benötigen Exportgenehmigung

Seit dem 01. Juli ist der Export von Sonnenblumenkernen aus Russland zwar grundsätzlich wieder möglich, allerdings verlangt der Beschluss des Rates der eurasischen Wirtschaftskommission Nr. 78, dass die exportierenden Unternehmen jeweils eine Exportgenehmigung von den in ihrem Land zuständigen Behörden einholen. Kasachstan hatte sich zunächst gegen diese neue Regelung ausgesprochen, muss sich als Mitglied der EAWU aber dem Beschluss beugen.

Zur Erinnerung: Laut dem aktuellen Ölsaatenbericht der Europäischen Kommission zur aktuellen Saison, wurden zwischen dem 01.07.2019 und dem 07.06.2020 rund 1,023 Mio. mt Sonnenblumenkerne in die EU (inklusive Großbritannien) importiert, das wäre ein Plus gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 106%. Fast 46% der Lieferungen kamen aus Russland.

Für mehr Informationen gehen Sie zu:
Preischart für Sonnenblumenkerne, geschält, bakery, Osteuropa
Preischart für Sonnenblumenkerne, ungeschält, schwarz, Bulgarien
weitere Preischarts

Angehängte Dateien

Dateisymbol
Preischart Sonnenblumenkerne, bakery, Osteuropa
Dateisymbol
Preischart Sonnenblumenkerne, schwarz, in der Schale, Osteuropa

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
27.01.2022
NEU-DELHI. Im Sesammarkt fehlt es an Nachfrage. Europäische Käufer konzentrieren sich vermehrt auf afrikanische als auf indische Ware. Indische Exporteure hoffen daher, dass der Tender neuen Schwung in den Markt bringt.
Ölsaaten
26.01.2022
PRAG. Tschechischen Marktteilnehmern zufolge kommt langsam wieder etwas Schwung in den Blaumohnmarkt. Allerdings sind die Transportkapazitäten knapper. Deutschland hat seine Mohnimporte in den ersten vier Monate dieser Saison um knapp 30% reduziert.
Ölsaaten
26.01.2022
SOFIA/KIEW. Fehlende Nachfrage lässt die Preise für bulgarische Bakery-Kerne leicht sinken. Derweil berichtet die ukrainische Zollbehörde, dass die Ukraine weniger Saatgut eingekauft hat als üblich um diese Zeit.
Ölsaaten
26.01.2022
NUR-SULTAN/MOSKAU. Das Wetter meinte es nicht gut mit den Leinsaaternten in Kanada und Kasachstan, weshalb die Erträge deutlich geringer ausfielen. Indes verzeichneten auch die Hektarerträge in Russland einen merklichen Rückgang, hier konnte die Anbaufläche aber einiges gut machen.