Ölsaaten - Ölsaaten

Sonnenblumenkerne: Russland macht Erhöhung des Exportzolls fix

8. April 2021 11:29, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SOFIA/MOSKAU. Die Europäische Kommission erwartet für die Saison 2021/2022 einen deutlichen Produktionsanstieg gegenüber dem Vorjahr. Gleichzeitig wurde die Erhöhung des Ausfuhrzolls auf russische Sonnenblumenkerne offiziell gemacht.

50% Zoll ab Juli 2021

Lange war es im Gespräch, gestern unterzeichnete der russische Premierminister Mikhail Mishustin den entsprechenden Beschluss: Ab dem ersten Juli erhöht Russland seinen Exportzoll auf Sonnenblumenkerne auf 50%, aber mindestens um 320 USD/mt. Die Regelung gilt zunächst bis zum 31. August 2022. Der 30%-Exportzoll auf Raps wird ebenfalls bis zu diesem Datum verlängert, zudem wird vom 1. September an ein Exportzoll von 70% auf Sonnenblumenöl erhoben. Die Beschlüsse gelten für Lieferungen außerhalb der Eurasi

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
01.12.2021
SOFIA/PEKING. Ende November hat die Eurostat noch einmal eine angepasste Schätzung für die EU-Sonnenblumenkernernte veröffentlicht. In China sorgen hohe Inlandsnachfrage aber auch gestiegenes Exportinteresse für steigende Preise.
Ölsaaten
01.12.2021
NEU-DELHI. Marktteilnehmer berichten von einem deutlichen Rückgang der Sesamernte in Indien, weshalb sich die Exporteure nach und nach von ihren Beständen trennen müssen. Indien konnte einen Großteil des aktuellen Tenders für sich entscheiden.
Ölsaaten
30.11.2021
OTTAWA/MOSKAU. Agriculture and Agri-Food Canada hat kürzlich die aktualisierte Prognose für die laufende Saison bekannt gegeben. Die Preiserwartungen wurden hier noch einmal deutlich angehoben und auch die Marktteilnehmer sind verunsichert, wie hoch die Preise noch steigen können. Gleichzeitig hat Deutschland seine Senfsaatimporte im September um 140% gesteigert.
Ölsaaten
29.11.2021
PEKING. Der chinesische Kürbiskernmarkt ist von fehlendem Kaufinteresse gezeichnet. Und Marktteilnehmer gehen davon aus, dass sich dies auch im Dezember kaum ändern wird.