Ölsaaten - Ölsaaten

Sonnenblumenkerne: Produzenten fürchten hohe Energiekosten

13. Januar 2022 14:57, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SOFIA. Die Hoffnung, dass sich der Sonnenblumenkernmarkt nach dem letztjährigen Preisanstieg für eine kurze Zeit stabilisiert, wird in Bulgarien derzeit durch die bevorstehende Erhöhung der Strompreise zunichte gemacht. Lokale Händler erklären, dass dies für die Erzeuger ein schwerer Schlag sein wird. In den letzten Monaten sind die Energiepreise in Europa in die Höhe geschnellt und haben viele Unternehmen in Schwierigkeiten gebracht.

Hohe Verluste für Unternehmen

Privathaushalte und Unternehmen haben in ganz Europa mit hohen Gas- und Strompreisen zu kämpfen. Obwohl die Preise für lokal erzeugten Strom in Bulgarien noch relativ günstig sind, berichten lokale Medien, dass mehrere Unternehmen ihren Strom auf dem internationalen Markt beziehen, wo die Preise in den letzten Monaten stark gestiegen sind. Der Anstieg der Energiepreise hat die privaten Haushalte in Bulgarien noch nicht getroffen, da die Nationalversammlung im Dezember ein Moratorium für die Preise für Strom

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
23.06.2022
OTTAWA/NUR-SULTAN. Kanadas Anbauflächen profitieren von Niederschlägen. Gleichzeitig rechnen Marktteilnehmer mit einer Korrektur der offiziellen Anbauprognose in den kommenden Tagen. Osteuropäische Leinsaat ist inzwischen wieder deutlich günstiger als in den vergangenen Wochen.
Ölsaaten
23.06.2022
NEU-DELHI. Indische Sesamhändler rechnen für den kommenden Tender mit ernstzunehmender Konkurrenz. Derweil dürfte der Bedarf der einheimischen Schälbetriebe zusätzlich für festere Preise sorgen.
Ölsaaten
23.06.2022
CHRUDIM/BUDAPEST. Ungarische Blaumohnhändler zeigen sich mehr als frustriert mit der diesjährigen Ernte. Auch über Tschechiens diesjähriger Mohnproduktion schwebt weiterhin ein großes Fragezeichen.
Ölsaaten
23.06.2022
SOFIA/KYIV. Das ukrainische Landwirtschaftsministerium geht davon aus, dass die einheimische Sonnenblumenkernproduktion auf ein 10-Jahrestief sinken wird. Derweil benötigt das Land zusätzliche Lagerkapazitäten für die bevorstehende Ernte. In Bulgarien entwickeln sich die Pflanzen positiv und lassen auf ein gutes Ernteergebnis hoffen.