Ölsaaten - Ölsaaten

Sonnenblumenkerne: Produzenten fürchten hohe Energiekosten

13. Januar 2022 14:57, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SOFIA. Die Hoffnung, dass sich der Sonnenblumenkernmarkt nach dem letztjährigen Preisanstieg für eine kurze Zeit stabilisiert, wird in Bulgarien derzeit durch die bevorstehende Erhöhung der Strompreise zunichte gemacht. Lokale Händler erklären, dass dies für die Erzeuger ein schwerer Schlag sein wird. In den letzten Monaten sind die Energiepreise in Europa in die Höhe geschnellt und haben viele Unternehmen in Schwierigkeiten gebracht.

Hohe Verluste für Unternehmen

Privathaushalte und Unternehmen haben in ganz Europa mit hohen Gas- und Strompreisen zu kämpfen. Obwohl die Preise für lokal erzeugten Strom in Bulgarien noch relativ günstig sind, berichten lokale Medien, dass mehrere Unternehmen ihren Strom auf dem internationalen Markt beziehen, wo die Preise in den letzten Monaten stark gestiegen sind. Der Anstieg der Energiepreise hat die privaten Haushalte in Bulgarien noch nicht getroffen, da die Nationalversammlung im Dezember ein Moratorium für die Preise für Strom

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
27.01.2022
NEU-DELHI. Im Sesammarkt fehlt es an Nachfrage. Europäische Käufer konzentrieren sich vermehrt auf afrikanische als auf indische Ware. Indische Exporteure hoffen daher, dass der Tender neuen Schwung in den Markt bringt.
Ölsaaten
26.01.2022
PRAG. Tschechischen Marktteilnehmern zufolge kommt langsam wieder etwas Schwung in den Blaumohnmarkt. Allerdings sind die Transportkapazitäten knapper. Deutschland hat seine Mohnimporte in den ersten vier Monate dieser Saison um knapp 30% reduziert.
Ölsaaten
26.01.2022
SOFIA/KIEW. Fehlende Nachfrage lässt die Preise für bulgarische Bakery-Kerne leicht sinken. Derweil berichtet die ukrainische Zollbehörde, dass die Ukraine weniger Saatgut eingekauft hat als üblich um diese Zeit.
Ölsaaten
26.01.2022
NUR-SULTAN/MOSKAU. Das Wetter meinte es nicht gut mit den Leinsaaternten in Kanada und Kasachstan, weshalb die Erträge deutlich geringer ausfielen. Indes verzeichneten auch die Hektarerträge in Russland einen merklichen Rückgang, hier konnte die Anbaufläche aber einiges gut machen.