Ölsaaten - Ölsaaten

Sonnenblumenkerne: Produzenten fürchten hohe Energiekosten

13. Januar 2022 um 14:57 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SOFIA. Die Hoffnung, dass sich der Sonnenblumenkernmarkt nach dem letztjährigen Preisanstieg für eine kurze Zeit stabilisiert, wird in Bulgarien derzeit durch die bevorstehende Erhöhung der Strompreise zunichte gemacht. Lokale Händler erklären, dass dies für die Erzeuger ein schwerer Schlag sein wird. In den letzten Monaten sind die Energiepreise in Europa in die Höhe geschnellt und haben viele Unternehmen in Schwierigkeiten gebracht.

Hohe Verluste für Unternehmen

Privathaushalte und Unternehmen haben in ganz Europa mit hohen Gas- und Strompreisen zu kämpfen. Obwohl die Preise für lokal erzeugten Strom in Bulgarien noch relativ günstig sind, berichten lokale Medien, dass mehrere Unternehmen ihren Strom auf dem internationalen Markt beziehen, wo die Preise in den letzten Monaten stark gestiegen sind. Der Anstieg der Energiepreise hat die privaten Haushalte in Bulgarien noch nicht getroffen, da die Nationalversammlung im Dezember ein Moratorium für die Preise für Strom

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
18.07.2024
CHRUDIM. Tschechische Mohnbauern haben in diesem Jahr gut 10.000 ha mehr besät als in den beiden vergangenen Jahren. Das schürt Hoffnung auf eine gute Ernte, auch wenn die Sorge bleibt, dass sich die heißen und trockenen Temperaturen negativ auf die Ernte auswirken könnten.
Ölsaaten
18.07.2024
NEU-DELHI. Indische Sesamhändler haben mit hohem Konkurrenzdruck zu kämpfen. Derweil verzögert sich der für Anfang Juli erwartete Sesam-Tender um ein paar Wochen.
Ölsaaten
18.07.2024
OTTAWA/BRÜSSEL. Gute Ernteaussichten in Kanada drücken auf die Senfsaatpreise. Käufer halten sich mit anfragen ebenfalls noch zurück.
Ölsaaten
17.07.2024
SOFIA/KYIV. Hitze und Trockenheit machen den Sonnenblumenkernfelder in Teilen Europas zu schaffen. Abwärtskorrekturen der bislang guten Ernteprognosen seien zu erwarten.