Ölsaaten - Ölsaaten

Sonnenblumenkerne: Preise widersetzen sich den Anbauzahlen

6. Oktober 2021 11:07, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SOFIA/BRÜSSEL. Während die Sonnenblumenkernernte in Bulgarien inzwischen abgeschlossen ist, sind die Farmer in Russland und der Ukraine noch immer mittendrin. Eine Entspannung der Marktpreise ist noch immer nicht absehbar. Währenddessen gibt die EU-Kommission ihre aktualisierten Ernteschätzungen bekannt.

Käufer decken sich mit dem Nötigsten ein

Bulgariens Sonnenblumenkernte ist inzwischen abgeschlossen, doch die erhoffte Entspannung der Marktpreise hat sich noch immer nicht eingestellt. Gerade nach dem enttäuschenden Ernteergebnis des Vorjahres sind viele Käufer allerdings darauf angewiesen, zumindest das Nötigste auch zu den aktuellen Preisen einzukaufen. Marktteilnehmer haben die Hoffnung, dass die Preise demnächst zumindest kurzzeitig wieder etwas nachgeben werden allerdings noch nicht aufgegeben.

In Russland und der Ukraine

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
15.08.2022
DALIAN. Die Preise für die neue Ernte schwanken weiterhin je nach Anbieter stark. Vor allem die Käufer aus dem Ausland zögern zurzeit noch und warten lieber ab; diese Taktik könnte allerdings nach hinten losgehen.
Nüsse
12.08.2022
NEU-DELHI. Einige indische Erzeuger berichten von einem Schädlingsbefall auf den Feldern und haben mithilfe der Regierung und der Universitäten umgehend Maßnahmen ergriffen. Eine interessante Entwicklung gibt es zudem auf dem Markt für Erdnussöl.
Ölsaaten
11.08.2022
NEU-DELHI/ISLAMABAD. Indische Händler sehen Pakistan in dieser Saison als größten Konkurrenten an, da die dortige Ernte um 40% höher als im Vorjahr ausfallen soll. Der Palmölmarkt übt weiterhin Druck auf die Preise aus.
Ölsaaten
10.08.2022
BUDAPEST/CHRUDIM. Während die Ernteschätzungen in Tschechien sich gegenüber früheren Prognosen leicht verbessert haben, hat die Stimmung auf dem ungarischen Blaumohnmarkt den Nullpunkt erreicht. Die neue EU-Verordnung bereitet indes den Marktteilnehmern in allen Anbauländern Sorge.