Ölsaaten - Ölsaaten

Sonnenblumenkerne: Preise steigen auf Rekordhoch

2. März 2022 um 14:15, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SOFIA/KYIV. Die Eskalation im Russland-Ukraine-Konflikt in der vergangenen Woche sorgt neben allen humanitären Sorgen nicht zuletzt auch im Sonnenblumenkernmarkt für massive Unsicherheit.

Was kommt nun?

Russland und die Ukraine bauen insgesamt mehr als die Hälfte der weltweiten Sonnenblumenkernernte an; die Ukraine war bislang das wichtigste Anbauland. An den Börsen kennen die Preise für Ölsaaten und Getreide kein Halten. Exporteure ziehen ihre Angebote zurück und Farmer sehen von Verkäufen ab. Bulgarische Händler fürchten aktuell, dass nicht genügend Ware zur Verfügung steht und die einheimischen Rohwarenpreise für schwarze Sonnenblumenkerne legten in dieser Woche bereits auf 1.350 BGN/mt bzw. 6

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
30.01.2023
NEU-DELHI. Der Mangel an Sesamöl lässt viele Käufer im In- und Ausland auf die beliebte Alternative Erdnussöl umsteigen. Die höhere Nachfrage lässt auch die Preise steigen. Gute Nachrichten gibt es in Bezug auf die Einfuhrzölle.
Ölsaaten
27.01.2023
NEU-DELHI. Während die indischen Sesam-Anbieter sich auf dem internationalen Markt nicht behaupten konnten, könnte sich das Blatt nun zu ihren Gunsten wenden. Dies hat auch Auswirkungen auf den aktuellen Tender Südkoreas.
Ölsaaten
26.01.2023
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Abend. US-Handel erwartet mehr Exportumsatz. China kauft wieder mehr Sojabohnen, was sich auf die Nachfrage von Palmöl und Sojaöl negativ auswirken könnte, jedoch die Premiumposition von Sonnenblumenöl verbessert.
Ölsaaten
26.01.2023
CHRUDIM. Der Anstieg der Nachfrage seit dem Jahreswechsel wirkt sich auf die Blaumohnpreise aus und bringt einige Korrekturen mit sich. In der Hoffnung auf steigende Preise halten einige Produzenten ihre Ware vorerst noch zurück.