Ölsaaten - Ölsaaten

Sonnenblumenkerne: Preise steigen auf Rekordhoch

2. März 2022 um 14:15 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SOFIA/KYIV. Die Eskalation im Russland-Ukraine-Konflikt in der vergangenen Woche sorgt neben allen humanitären Sorgen nicht zuletzt auch im Sonnenblumenkernmarkt für massive Unsicherheit.

Was kommt nun?

Russland und die Ukraine bauen insgesamt mehr als die Hälfte der weltweiten Sonnenblumenkernernte an; die Ukraine war bislang das wichtigste Anbauland. An den Börsen kennen die Preise für Ölsaaten und Getreide kein Halten. Exporteure ziehen ihre Angebote zurück und Farmer sehen von Verkäufen ab. Bulgarische Händler fürchten aktuell, dass nicht genügend Ware zur Verfügung steht und die einheimischen Rohwarenpreise für schwarze Sonnenblumenkerne legten in dieser Woche bereits auf 1.350 BGN/mt bzw. 6

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
16.05.2024
ASTANA. Kasachische Bauern sind mit der Aussaat der diesjährigen Leinsaaternte beschäftigt. Geplant ist eine Erweiterung der Fläche gegenüber 2023. Kasachstans Exporte sind aufgrund der enttäuschenden Ernte 2023 deutlich zurückgegangen.
Ölsaaten
16.05.2024
NEU-DELHI/BRASILIA. Die ersten Säcke aus der Sommerernte treffen auf den indischen Handelsmärkten ein. In Brasilien sind die Bauern derweil mit der Aussaat beschäftigt und hoffen auf eine gute Ernte.
Ölsaaten
15.05.2024
SOFIA/KYIV. Das US-Agrarministerium geht davon aus, dass die weltweite Sonnenblumenkernproduktion 2024/2025 nur 1% größer ausfallen soll als im Vorjahr.
Nüsse
13.05.2024
NEU-DELHI/ATLANTA. Da in Indien mit einer sehr großen Ernte gerechnet wird, sind Preissteigerungen in den nächsten Wochen eher unwahrscheinlich. In den USA bereitet das Wetterphänomen La Niña den Landwirten Sorge.