Ölsaaten - Ölsaaten

Sonnenblumenkerne: Kleine Kerne treiben Kosten nach oben

7. September 2022 um 13:43 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SOFIA/KYIV. Der bulgarische Sonnenblumenkernmarkt hat inzwischen mit der alten Saison abschlossen und erste Lieferungen aus der 2022er Ernte sind bereits erfolgt. Viele Käufer halten sich allerdings mit Anfragen zurück.

Erträge sind ernüchternd

Die Abnehmer waren von sinkenden Preisen für Sonnenblumenkerne ausgegangen, der aktuelle der Zustand der Ernte sowie der wirtschaftlichen Lage machten hier allerdings einen Strich durch die Rechnung und der Preistrend ist anhaltend fest. Neben den gestiegenen Kosten in vielen grundlegengen Bereichen sorgen nun die ernüchternden Ernteergebnisse für wenig Spielraum nach unten. Die Erträge sind gering und die Kerne klein, was das Schälen erschwert und einen höheren Rohwareneinsatz erforderlich macht. &Aum

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
18.07.2024
CHRUDIM. Tschechische Mohnbauern haben in diesem Jahr gut 10.000 ha mehr besät als in den beiden vergangenen Jahren. Das schürt Hoffnung auf eine gute Ernte, auch wenn die Sorge bleibt, dass sich die heißen und trockenen Temperaturen negativ auf die Ernte auswirken könnten.
Ölsaaten
18.07.2024
NEU-DELHI. Indische Sesamhändler haben mit hohem Konkurrenzdruck zu kämpfen. Derweil verzögert sich der für Anfang Juli erwartete Sesam-Tender um ein paar Wochen.
Ölsaaten
18.07.2024
OTTAWA/BRÜSSEL. Gute Ernteaussichten in Kanada drücken auf die Senfsaatpreise. Käufer halten sich mit anfragen ebenfalls noch zurück.
Ölsaaten
17.07.2024
SOFIA/KYIV. Hitze und Trockenheit machen den Sonnenblumenkernfelder in Teilen Europas zu schaffen. Abwärtskorrekturen der bislang guten Ernteprognosen seien zu erwarten.