Ölsaaten - Ölsaaten

Sonnenblumenkerne: Kleine Kerne treiben Kosten nach oben

7. September 2022 um 13:43, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SOFIA/KYIV. Der bulgarische Sonnenblumenkernmarkt hat inzwischen mit der alten Saison abschlossen und erste Lieferungen aus der 2022er Ernte sind bereits erfolgt. Viele Käufer halten sich allerdings mit Anfragen zurück.

Erträge sind ernüchternd

Die Abnehmer waren von sinkenden Preisen für Sonnenblumenkerne ausgegangen, der aktuelle der Zustand der Ernte sowie der wirtschaftlichen Lage machten hier allerdings einen Strich durch die Rechnung und der Preistrend ist anhaltend fest. Neben den gestiegenen Kosten in vielen grundlegengen Bereichen sorgen nun die ernüchternden Ernteergebnisse für wenig Spielraum nach unten. Die Erträge sind gering und die Kerne klein, was das Schälen erschwert und einen höheren Rohwareneinsatz erforderlich macht. &Aum

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
05.12.2022
DALIAN. Nachdem die Situation der hohen Frachtpreise sich zuletzt ein wenig entspannt hatte, ist der Markt nun mit neuen Schwierigkeiten konfrontiert. Auch die instabile Währung trägt zur Verunsicherung der Marktteilnehmer bei.
Nüsse
05.12.2022
NEU-DELHI/ATLANTA. In der vergangenen Woche kamen gleich mehrere Faktoren zusammen, die den Handel auf dem indischen Erdnussmarkt gedämpft hatten. In den USA hält das USDA noch immer an seinen hohen Ernteschätzungen fest.
Ölsaaten
01.12.2022
NEU-DELHI. Hohe Preise für indischen Sesam haben den Händlern eine erfolgreiche Tender-Teilnahme erschwert. Die Verfügbarkeit der neuen Ernten aus afrikanischen Ursprüngen ließ die Chancen zusätzlich schwinden.
Ölsaaten
30.11.2022
SOFIA/KYIV. Die Europäische Kommission hat ihre Schätzung für die EU-Sonnenblumenkernernte 2022 in ihrem aktuellen Bericht Ende November drastisch gekürzt. Die Nachfrage nach chinesischen Sonnenblumenkernen ist derweil geringer als Vorjahr, und dennoch steigen die Preise.