Ölsaaten - Ölsaaten

Sonnenblumenkerne: Importe laufen auf Hochtouren

21. Juli 2022 um 08:31 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SOFIA/KYIV. Laut den Daten der Europäischen Kommission gehen die Sonnenblumenkernimporte aus der Ukraine auch in der neuen Saison in hohem Tempo weiter. Nur ein kleiner Teil der Ölmühlen ist inzwischen wieder im Betrieb. Derweil wurden die Preise für alte und neue Ernte noch einmal angepasst.

Neue Ernte wird günstiger

Fehlende Niederschläge und hohe Temperaturen machten den Ernten in der Ukraine zu schaffen. Insbesondere die Entwicklung der späten Sorten, wie Mais und Sonnenblumenkerne, litt unter der geringen Niederschlagsrate und den zunehmen trockener werdenden Böden. Zunächst hatten die warmen Temperaturen in der Luft und im Boden noch dafür gesorgt, dass sich die Pflanzen schneller entwickelten als üblich. Kühlere Phasen sind daher für alle Agrarrohstoffe derzeit eine willkommene Abwechslung.

Derw

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
18.07.2024
CHRUDIM. Tschechische Mohnbauern haben in diesem Jahr gut 10.000 ha mehr besät als in den beiden vergangenen Jahren. Das schürt Hoffnung auf eine gute Ernte, auch wenn die Sorge bleibt, dass sich die heißen und trockenen Temperaturen negativ auf die Ernte auswirken könnten.
Ölsaaten
18.07.2024
NEU-DELHI. Indische Sesamhändler haben mit hohem Konkurrenzdruck zu kämpfen. Derweil verzögert sich der für Anfang Juli erwartete Sesam-Tender um ein paar Wochen.
Ölsaaten
18.07.2024
OTTAWA/BRÜSSEL. Gute Ernteaussichten in Kanada drücken auf die Senfsaatpreise. Käufer halten sich mit anfragen ebenfalls noch zurück.
Ölsaaten
17.07.2024
SOFIA/KYIV. Hitze und Trockenheit machen den Sonnenblumenkernfelder in Teilen Europas zu schaffen. Abwärtskorrekturen der bislang guten Ernteprognosen seien zu erwarten.