Ölsaaten - Ölsaaten

Sonnenblumenkerne: Händler sollen Reserven anlegen

23. Februar 2022 um 16:15 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SOFIA. In Bulgarien legen die Rohwarenpreise für Sonnenblumenkerne zu und die Angebote für Bakery-Kerne ziehen langsam hinterher. Noch ist die Nachfrage aber gering und einige Unternehmen haben die Kapazitäten runtergefahren. Für viele ist der Russland-Ukraine-Konflikt die große Variable, die den Markt im weiteren Verlauf stark beeinflussen kann.

Von Panik bis Stillstand

Hohe Nachfrage für Sonnenblumenöl lässt die Rohwarenpreise auch in Bulgarien weiter steigen. Gegenüber der Vorwoche legten die Preise für schwarze Sonnenblumenkerne im Ursprung um 50 BGN/mt auf 1.250 BGN/mt zu, das entspricht umgerechnet etwa 639 EUR/mt. Abnehmer, die ihre Käufe in der Hoffnung auf sinkende Preise rausgeschoben hatten, müssen wohl endgültig damit abfinden, dass mit so schnell nicht mit merklichen Preisrückgängen zu rechnen ist. Das gilt auch für Sonnenblumenkerne, bakery

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
18.04.2024
NEU-DELHI. Nachdem Indien während des letzten südkoreanischen Tenders eine herbe Enttäuschung einstecken musste, sieht es beim April-Tender schon wesentlich besser aus. Ob sich das merklich auf die Preise auswirken wird, ist allerdings fraglich.
Ölsaaten
15.04.2024
DALIAN. In China hat die Aussaat für die neue Kürbiskernernte begonnen und wird noch etwa einen Monat andauern. Die Preise verfolgen ihren Abwärtstrend.
Nüsse
15.04.2024
NEU-DELHI/BUENOS AIRES. Händler und Lagerhalter in Indien sind gezwungen, ihre Bestände zu günstigen Preisen zu verkaufen, da die steigenden Temperaturen Krankheiten in den Lagerhäusern begünstigen. In Argentinien ist die Ernte in vollem Gange.
Ölsaaten
11.04.2024
OTTAWA/BRÜSSEL. Mit der Aussicht auf höhere Importzölle für russische Leinsaat sorgen sich europäische Händler um ihr Geschäft und fürchten massive Preiserhöhungen. Weitere Anbauländer wie Indien und Kanada rücken in den Fokus, und sind für den Moment für die Abnehmer aber keine wirkliche Alternative.