Ölsaaten - Ölsaaten

Sonnenblumenkerne: Geringes Angebot treibt die Spotpreise

15. Juli 2020 17:04, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SOFIA. Die Wettervorhersagen bereiten den bulgarischen Sonnenblumenkernhändlern Sorge. Temperaturen von bis zu 35 °C sind zu dieser Jahreszeit nicht ungewöhnlich, allerdings hat es in Teilen des Landes seit rund 20 Tagen nicht mehr geregnet. Die...

...geringe Bodenfeuchtigkeit könnte vor allem im Osten des Landes zu einer echten Herausforderung werden. 

Rohware widersetzt dem Öltrend

Die Ernte 2020 rückt immer näher, so dass die geringe Nachfrage im bulgarischen Markt die Preise für schwarze Sonnenblumenkerne, in der Schale, 98% Reinheit in dieser Woche auf 340 EUR/kg CPT Varna sinken lässt, während der die Pflanzenölpreise in der Ukraine und Russland deutlich höher notieren.

In den Sommermonaten ist das Angebot traditionell geringer, da viele Lieferanten und Verarbeiter ihre Werke schließen, um Wartungs- und Reinigungsarbeiten durchzuführen. Das machen sich die übrigen Anbieter zunutze, so dass Spotpreise für Sonnenblumenkerne, bakery aus der alten Ernte mit 740-780 EUR/mt DDP Deutschland auf einem vergleichsweise hohen Niveau liegen. Lieferungen ab neuer Ernte weiterhin für 650-680 EUR/mt DDP Deutschland offeriert werden. 

Sonnenblumenkernpreise, Bulgarien

Qualität

EUR/mt

geschält, bakery, DDP Deutschland, Ernte 2019

740-780

geschält, bakery, DDP Deutschland, Ernte 2020

650-680

ungeschält, 98% Reinheit, CPT Varna

340

Quelle: Handel

Import um 6% gesteigert

In den ersten acht Monaten der Saison 2019/2020 wurden laut den Daten des Statistischen Bundesamtes insgesamt 221.000 mt Sonnenblumenkerne (12060091 Sonnenblumenkerne, geschält, ungeschält) nach Deutschland importiert, rund 6% mehr als letztes Jahr um diese Zeit. Die Liefermenge aus Ungarn hat sich im Jahresvergleich kaum verändert, während Bulgarien, Frankreich und Rumänien deutlich mehr Sonnenblumenkerne unter dieser Deklaration nach Deutschland lieferten. 

Sonnenblumenkernimport nach DE in mt

Land

2019/20

2020/21

Diff.

Ungarn

59.540

58.991

-0,9%

Bulgarien

49.929

53.461

7,1%

Frankreich

31.119

34.858

12,0%

Rumänien

20.562

29.530

43,6%

Österreich

12.706

9.911

-22,0%

Slowakei

8.864

6.526

-26,4%

Moldawien

4.743

5.394

13,7%

Polen

2.775

4.679

68,6%

Türkei

4.295

4.637

8,0%

China

3.822

3.968

3,8%

Andere

10.354

9.009

-13,0%

Gesamt

208.709

220.964

5,9%

Quelle: Statistisches Bundesamt; Sep-Apr

Für mehr Informationen gehen Sie zu:
Preischart für Sonnenblumenkerne, geschält, bakery, Osteuropa
Preischart für Sonnenblumenkerne, ungeschält, schwarz, Bulgarien
weitere Preischarts

Angehängte Dateien

Dateisymbol
Preischart Sonnenblumenkerne, bakery, Osteuropa
Dateisymbol
Preischart Sonnenblumenkerne, schwarz, in der Schale, Osteuropa

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
02.12.2021
OTTAWA/NUR-SULTAN. Der aktuelle Leinsaatbericht von Agriculture and Agri-Food Canada bringt keine Erleichterung für den Markt. In Osteuropa haben sich die Leinsaatpreise auf ihrem hohen Niveau stabilisiert.
Ölsaaten
02.12.2021
CHRUDIM. Die bevorstehenden Weihnachtsfeiertage reduzieren die Handelsaktivität im tschechischen Blaumohnmarkt, wovon sich die Preise jedoch unbeeindruckt zeigen. Ersten Informationen zufolge könnten die Blaumohnbauern im kommenden Jahr eine ähnliche Fläche besähen wie 2021.
Ölsaaten
01.12.2021
SOFIA/PEKING. Ende November hat die Eurostat noch einmal eine angepasste Schätzung für die EU-Sonnenblumenkernernte veröffentlicht. In China sorgen hohe Inlandsnachfrage aber auch gestiegenes Exportinteresse für steigende Preise.
Ölsaaten
01.12.2021
NEU-DELHI. Marktteilnehmer berichten von einem deutlichen Rückgang der Sesamernte in Indien, weshalb sich die Exporteure nach und nach von ihren Beständen trennen müssen. Indien konnte einen Großteil des aktuellen Tenders für sich entscheiden.