Ölsaaten - Ölsaaten

Sonnenblumenkerne: Exporte bleiben erschwert

23. März 2022 um 14:26 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SOFIA/KYIV. Trotz der herrschenden Situation sind die Bemühungen ukrainischer Exporteure und Verarbeiter groß, die Auslandlieferungen von Produkten wie Sonnenblumenkernöl aufrechtzuhalten.

Polnisch-ukrainische Grenze als Chance

Exporte über die Häfen sind derzeit zwar nicht möglich, jedoch können vereinzelt Lieferungen über die ukrainische-polnische Grenze im Westen des Landes in die EU erfolgen. Wie UkrAgroConsult berichtet, wurden so in der vergangenen Woche 300.000 mt Mais ins Ausland befördert. Für Sonnenblumenöllieferungen in die EU ist dieser Weg ebenfalls die einzige Möglichkeit. Der Ukrainische Getreideverband (UGA) hat sich laut APK Inform in einem Brief an den ukrainischen Ministerpräsidenten

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
24.07.2024
SOFIA/KYIV. Hitze und Trockenheit sorgen in Ländern wie Russland und der Ukraine, aber auch Rumänien und Bulgarien für sinkende Ernteprognosen. Im bulgarischen Sonnenblumenkernmarkt ist die Nachfrage massiv gestiegen.
Ölsaaten
23.07.2024
ASTANA/OTTAWA. Die Einführung der Importzölle auf Agrarprodukte aus Russland und Belarus sorgt weiterhin für Unsicherheit im Leinsaatmarkt. Deutschland hat derweil in seine Leinsaatimporte aus Russland nahezu verdoppelt.
Nüsse
22.07.2024
NEU-DELHI/AUSTIN. Obwohl die US-Anbaugebiete im Südwesten mit teils starken Regenfällen zu kämpfen hatten, sind die Erzeuger in Teilen von Texas weiterhin mit Trockenheit und Wassermangel konfrontiert. In Indien könnten die Preise bald Unterstützung erhalten.
Ölsaaten
18.07.2024
CHRUDIM. Tschechische Mohnbauern haben in diesem Jahr gut 10.000 ha mehr besät als in den beiden vergangenen Jahren. Das schürt Hoffnung auf eine gute Ernte, auch wenn die Sorge bleibt, dass sich die heißen und trockenen Temperaturen negativ auf die Ernte auswirken könnten.