Ölsaaten - Ölsaaten

Sonnenblumenkerne: Experten rechnen nicht mit Preissenkungen

10. Februar 2022 um 10:08 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SOFIA/KIEW. Sowohl in Russland als auch in der Ukraine wurden in dieser Saison bei der Sonnenblumenkernernte gute Ergebnisse erzielt. Dennoch bleiben die Preise hoch, während sich viele Käufer zunächst noch darauf eingestellt hatten, dass die Preise nach der bereits teuren Saison 2020/2021 wieder nachgeben würden.

Weniger High-Oleic-Kerne in der Ukraine

Dies ist bislang nicht eingetreten und könnte auch noch eine Weile auf sich warten lassen. Russland ist aufgrund der hohen Exportzölle für diese Saison ohnehin keine Option für die EU und ukrainische Farmer halten ihre Rohwarenbestände oftmals noch zurück, in der Hoffnung, dass die Preise weiter anziehen werden. Hinzu kommt, dass die Nachfrage an Pflanzenölen und damit auch die Produktion in den kommenden Monaten Experten zufolge weiter steigen soll. Laut APK-Inform ging der Anbau von High-Ol

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
15.04.2024
DALIAN. In China hat die Aussaat für die neue Kürbiskernernte begonnen und wird noch etwa einen Monat andauern. Die Preise verfolgen ihren Abwärtstrend.
Nüsse
15.04.2024
NEU-DELHI/BUENOS AIRES. Händler und Lagerhalter in Indien sind gezwungen, ihre Bestände zu günstigen Preisen zu verkaufen, da die steigenden Temperaturen Krankheiten in den Lagerhäusern begünstigen. In Argentinien ist die Ernte in vollem Gange.
Ölsaaten
11.04.2024
OTTAWA/BRÜSSEL. Mit der Aussicht auf höhere Importzölle für russische Leinsaat sorgen sich europäische Händler um ihr Geschäft und fürchten massive Preiserhöhungen. Weitere Anbauländer wie Indien und Kanada rücken in den Fokus, und sind für den Moment für die Abnehmer aber keine wirkliche Alternative.
Ölsaaten
11.04.2024
SOFIA/KYIV. Während der Aussaatperiode ist es in Bulgarien derzeit vergleichsweise warm und trocken. Dabei wäre die diesjährige Ernte auf günstige Wetterverhältnisse angewiesen, um nicht wie im letzten Jahr ein großes Ertragsdefizit zu erleben.