Ölsaaten - Ölsaaten

Sonnenblumenkerne: EU-Prognose überrascht

5. Oktober 2022 um 15:12 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SOFIA/KYIV. Entgegen allen Berichten aus den Ursprüngen hat die EU-Kommission ihre Prognose für die laufende Sonnenblumenkernernte wieder erhöht. Die Rohwarenpreise haben etwas angezogen. Derweil teilt die Ukraine mit, dass sie sich darauf verlassen, dass der Getreidekorridor weiterhin geöffnet bleiben wird.

Differenz schrumpft auf 0,7%

Überraschend hat die EU-Kommission ihre Schätzung für die diesjährige Sonnenblumenkernproduktion noch einmal angehoben. Ende August lag die Prognose bei 9,89 Mio. mt und wurde nun im aktuellen Bericht wieder um 3,8% auf 10,266 Mio. mt erhöht. Damit würde die Differenz zum Vorjahr auf weniger als 1% sinken. Wichtige Anbauländer wie Rumänien (+1,3% auf 2,855 Mio. mt) und Bulgarien (+1,1% auf 2,011 Mio. mt) würden demnach der Hitze zum Trotz ein höheres Ernteergebnis erzielen als 2021 und au

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
26.02.2024
NEU-DELHI/ATLANTA. In Indien setzen sich die Preisrückgänge fort, und die Nachfrage nach Erdnussöl und Saatgut ist extrem gering. In den USA sind die Aussichten schon besser, während es in Nicaragua zu Ernteverzögerungen kam.
Ölsaaten
22.02.2024
SOFIA/KYIV. Die Bauernproteste in Polen behindern weiterhin den Warenfluss ukrainischer Agrargüter. Alle Beteiligten plädieren für eine Lösung, die sowohl die polnischen Erzeuger schützt, aber auch das Handelsgeschäft aufrechthält.
Ölsaaten
22.02.2024
NEU-DELHI. Die aktuelle Ausschreibung aus Südkorea ist zum Abschluss gekommen. Indische Exporteure mussten sich damit abfinden, dass sie trotz hoher Erwartungen keine Chance gegen die Konkurrenz hatten.
Ölsaaten
21.02.2024
CHRUDIM. Die finalen Erntedaten sollen in der kommenden Woche bekanntgegeben werden, Marktteilnehmer rechnen mit Korrekturen gegenüber den bisherigen Schätzungen.