Ölsaaten - Ölsaaten

Sonnenblumenkerne: EU-Prognose überrascht

5. Oktober 2022 um 15:12 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SOFIA/KYIV. Entgegen allen Berichten aus den Ursprüngen hat die EU-Kommission ihre Prognose für die laufende Sonnenblumenkernernte wieder erhöht. Die Rohwarenpreise haben etwas angezogen. Derweil teilt die Ukraine mit, dass sie sich darauf verlassen, dass der Getreidekorridor weiterhin geöffnet bleiben wird.

Differenz schrumpft auf 0,7%

Überraschend hat die EU-Kommission ihre Schätzung für die diesjährige Sonnenblumenkernproduktion noch einmal angehoben. Ende August lag die Prognose bei 9,89 Mio. mt und wurde nun im aktuellen Bericht wieder um 3,8% auf 10,266 Mio. mt erhöht. Damit würde die Differenz zum Vorjahr auf weniger als 1% sinken. Wichtige Anbauländer wie Rumänien (+1,3% auf 2,855 Mio. mt) und Bulgarien (+1,1% auf 2,011 Mio. mt) würden demnach der Hitze zum Trotz ein höheres Ernteergebnis erzielen als 2021 und au

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
20.06.2024
NEU-DELHI/ISLAMABAD. Gute Ernten in Ländern wie Pakistan setzen den indischen Markt unter Druck. Südkorea ist dank erfolgreicher Ausschreibungen der wichtigste Abnehmer für Sesamlieferungen aus Indien.
Ölsaaten
19.06.2024
SOFIA/KYIV. Der Fokus der Marktteilnehmer liegt auf der neuen Ernte. In der Hoffnung auf Preissenkungen bleibt der Handel allerdings zurückhaltend.
Ölsaaten
19.06.2024
ASTANA/MOSKAU. Experten sind zuversichtlich, dass die Leinsaaternten in Kasachstan und Russland das Vorjahresniveau übertreffen werden. Für Kasachstan entwickelt sich China immer mehr zum wichtigsten Handelspartner.
Ölsaaten
18.06.2024
OTTAWA/KYIV. In Kanada rechnen Experten mit einem Rückgang der Anbaufläche. Günstige Wetterverhältnisse kommen den Erträgen bislang allerdings zugute, jedoch gibt es auch Berichte über Schäden durch Flohkäfer.