Ölsaaten - Ölsaaten

Sonnenblumenkerne: EU importiert deutlich weniger als im Vorjahr

28. Oktober 2021 16:19, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SOFIA. Der Markt für geschälte Sonnenblumenkerne kann sich den steigenden Preisen im Ölsaatensektor nicht entgegensetzen. Der Preistrend geht weiter nach oben. Trotz guter Erntezahlen hat die EU seit Beginn der Saison gerade einmal halb so viel Ware importiert im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Preistrend geht weiter nach oben

Neben den lokalen Rohwarenhändlern beziehen bulgarische Schälbetriebe ihre Sonnenblumenkerne derzeit vor allem Rumänien, Moldawien und der Ukraine. Russland ist aufgrund der hohen Zollgebühren weiterhin keine Option. Der Bedarf ist hoch Marktteilnehmern fürchten, den Bedarf vorerst nicht decken zu können. Das spiegelt sich auch in den Preisen wider. Sonnenblumenkerne, bakery sind gegenüber der Vorwoche weiter gestiegen und etwa bei 1,10-1,15 EUR/kg FCA Bulgarien und auch schwarze Sonnenblumenkerne i

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
17.08.2022
CHRUDIM. Das Tschechische Statistikamt hat vergangene Woche seine Ernteprognose für die diesjährige Mohnernte veröffentlicht, die Ertragserwartungen sind trotz der zunächst düsteren Aussichten gut.
Ölsaaten
15.08.2022
DALIAN. Die Preise für die neue Ernte schwanken weiterhin je nach Anbieter stark. Vor allem die Käufer aus dem Ausland zögern zurzeit noch und warten lieber ab; diese Taktik könnte allerdings nach hinten losgehen.
Nüsse
12.08.2022
NEU-DELHI. Einige indische Erzeuger berichten von einem Schädlingsbefall auf den Feldern und haben mithilfe der Regierung und der Universitäten umgehend Maßnahmen ergriffen. Eine interessante Entwicklung gibt es zudem auf dem Markt für Erdnussöl.
Ölsaaten
11.08.2022
NEU-DELHI/ISLAMABAD. Indische Händler sehen Pakistan in dieser Saison als größten Konkurrenten an, da die dortige Ernte um 40% höher als im Vorjahr ausfallen soll. Der Palmölmarkt übt weiterhin Druck auf die Preise aus.