Ölsaaten - Ölsaaten

Sonnenblumenkerne: EU importiert deutlich weniger als im Vorjahr

28. Oktober 2021 um 16:19, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SOFIA. Der Markt für geschälte Sonnenblumenkerne kann sich den steigenden Preisen im Ölsaatensektor nicht entgegensetzen. Der Preistrend geht weiter nach oben. Trotz guter Erntezahlen hat die EU seit Beginn der Saison gerade einmal halb so viel Ware importiert im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Preistrend geht weiter nach oben

Neben den lokalen Rohwarenhändlern beziehen bulgarische Schälbetriebe ihre Sonnenblumenkerne derzeit vor allem Rumänien, Moldawien und der Ukraine. Russland ist aufgrund der hohen Zollgebühren weiterhin keine Option. Der Bedarf ist hoch Marktteilnehmern fürchten, den Bedarf vorerst nicht decken zu können. Das spiegelt sich auch in den Preisen wider. Sonnenblumenkerne, bakery sind gegenüber der Vorwoche weiter gestiegen und etwa bei 1,10-1,15 EUR/kg FCA Bulgarien und auch schwarze Sonnenblumenkerne i

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
07.02.2023
DALIAN. Die Rohwarenpreise sind sowohl auf dem GWS- als auch auf dem Shine-Skin-Markt merklich nach oben geklettert, was sich auch auf die Exportpreise auswirkt. Neben der steigenden Nachfrage spielt dabei auch das Kaufverhalten der Lieferanten eine wichtige Rolle.
Nüsse
06.02.2023
NEU-DELHI. Die steigenden Preise verleiten Farmer dazu, wieder vermehrt Erdnüsse anzubauen. Dies könnte allerdings zu Schwierigkeiten in Hinblick auf die Wasserversorgung führen. Auch die höheren Preise für Saatgut müssen bedacht werden.
Ölsaaten
02.02.2023
NEU-DELHI. Im indischen Sesammarkt kam es erneut zu massiven Preiserhöhungen. Und dennoch glauben Händler, müsste eine Tender-Teilnahme nicht vergebens sein.
Ölsaaten
02.02.2023
KYIV/DALIAN. Sowohl für die EU-Grenzstaaten als auch für die ukrainische Industrie bringen die massiven Exportsteigerungen neue Herausforderungen mit sich. Experten blicken derweil optimistisch auf die das Erntejahr 2023.