Ölsaaten - Ölsaaten

Sonnenblumenkerne: Deutschlands Sonnenblumenkernimporte um 60% eingebrochen

17. November 2021 15:39, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SOFIA/KIEW. Das hohe Preiseniveau im Sonnenblumenkernmarkt schreckt die Käufer ab. In der Ukraine kommt die Ernte langsam zum Ende und Deutschland hat im ersten Monat der neuen Saison rund 60% weniger Sonnenblumenkerne importiert als im Vorjahresmonat.

Preise bleiben unattraktiv

Bis Ende letzter Woche waren die Sonnenblumenkernernte in 14 ukrainischen Verwaltungsbezirken (Oblaste) abgeschlossen worden, in einzelnen Regionen läuft die Arbeit auf den Feldern weiter. Bislang wurden 15,6 Mio. mt Sonnenblumenkerne auf 6,4 Mio. ha eingefahren, der durchschnittliche Ertrag lag bei 2,45 mt/ha. In Russland wurden bislang 15,1 Mio. mt Sonnenblumenkerne auf 9,5 Mio. ha geerntet. Da diese Mengen vorerst aber nicht als Rohware in den Export kommen werden, bleibt die Lage im osteuropäischen Sonnenblumenkernmarkt angep

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
17.08.2022
CHRUDIM. Das Tschechische Statistikamt hat vergangene Woche seine Ernteprognose für die diesjährige Mohnernte veröffentlicht, die Ertragserwartungen sind trotz der zunächst düsteren Aussichten gut.
Ölsaaten
15.08.2022
DALIAN. Die Preise für die neue Ernte schwanken weiterhin je nach Anbieter stark. Vor allem die Käufer aus dem Ausland zögern zurzeit noch und warten lieber ab; diese Taktik könnte allerdings nach hinten losgehen.
Nüsse
12.08.2022
NEU-DELHI. Einige indische Erzeuger berichten von einem Schädlingsbefall auf den Feldern und haben mithilfe der Regierung und der Universitäten umgehend Maßnahmen ergriffen. Eine interessante Entwicklung gibt es zudem auf dem Markt für Erdnussöl.
Ölsaaten
11.08.2022
NEU-DELHI/ISLAMABAD. Indische Händler sehen Pakistan in dieser Saison als größten Konkurrenten an, da die dortige Ernte um 40% höher als im Vorjahr ausfallen soll. Der Palmölmarkt übt weiterhin Druck auf die Preise aus.