Ölsaaten - Ölsaaten

Sonnenblumenkerne: Deutschlands Sonnenblumenkernimporte um 60% eingebrochen

17. November 2021 um 15:39, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SOFIA/KIEW. Das hohe Preiseniveau im Sonnenblumenkernmarkt schreckt die Käufer ab. In der Ukraine kommt die Ernte langsam zum Ende und Deutschland hat im ersten Monat der neuen Saison rund 60% weniger Sonnenblumenkerne importiert als im Vorjahresmonat.

Preise bleiben unattraktiv

Bis Ende letzter Woche waren die Sonnenblumenkernernte in 14 ukrainischen Verwaltungsbezirken (Oblaste) abgeschlossen worden, in einzelnen Regionen läuft die Arbeit auf den Feldern weiter. Bislang wurden 15,6 Mio. mt Sonnenblumenkerne auf 6,4 Mio. ha eingefahren, der durchschnittliche Ertrag lag bei 2,45 mt/ha. In Russland wurden bislang 15,1 Mio. mt Sonnenblumenkerne auf 9,5 Mio. ha geerntet. Da diese Mengen vorerst aber nicht als Rohware in den Export kommen werden, bleibt die Lage im osteuropäischen Sonnenblumenkernmarkt angep

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
07.02.2023
DALIAN. Die Rohwarenpreise sind sowohl auf dem GWS- als auch auf dem Shine-Skin-Markt merklich nach oben geklettert, was sich auch auf die Exportpreise auswirkt. Neben der steigenden Nachfrage spielt dabei auch das Kaufverhalten der Lieferanten eine wichtige Rolle.
Nüsse
06.02.2023
NEU-DELHI. Die steigenden Preise verleiten Farmer dazu, wieder vermehrt Erdnüsse anzubauen. Dies könnte allerdings zu Schwierigkeiten in Hinblick auf die Wasserversorgung führen. Auch die höheren Preise für Saatgut müssen bedacht werden.
Ölsaaten
02.02.2023
NEU-DELHI. Im indischen Sesammarkt kam es erneut zu massiven Preiserhöhungen. Und dennoch glauben Händler, müsste eine Tender-Teilnahme nicht vergebens sein.
Ölsaaten
02.02.2023
KYIV/DALIAN. Sowohl für die EU-Grenzstaaten als auch für die ukrainische Industrie bringen die massiven Exportsteigerungen neue Herausforderungen mit sich. Experten blicken derweil optimistisch auf die das Erntejahr 2023.